Abo
  • Services:
Anzeige

Massive Preissenkungen bei Nvidias GTX-280 und 260

High-End-Grafikkarten bereits unter 390 Euro erhältlich

Ohne große Ankündigung hat Nvidia zum vergangenen Wochenende die Preisempfehlungen für seine High-End-Karten der Serie GT-200 deutlich nach unten korrigiert. Die neuen Preise gelten zunächst für die USA, im Laufe der Woche sollen auch neue Euro-Preise vorgelegt werden. Deutsche Versender haben die Senkungen zum Teil schon an die Kunden weitergegeben.

Wie Nvidia Golem.de bestätigte, lauten die Preisempfehlungen für die GTX-280 und GTX-260 in den USA nun 499 beziehungsweise 299 US-Dollar. Die beiden Grafikkarten mit der GT-200-GPU waren erst vor vier Wochen vorgestellt worden, die Preisempfehlungen lauteten damals 649 und 399 US-Dollar. In Deutschland gab Nvidia Preise von 549 und 309 Euro vor.

Anzeige

Nvidias GTX-280 unter Preisdruck...
Nvidias GTX-280 unter Preisdruck...
Eine neue Preisempfehlung für den Euro-Raum gibt es noch nicht, bereits in den vergangenen Wochen kamen die Angebote für die GT-200-Karten aber kräftig ins Rutschen. So ist die GTX-280 seit vergangenem Wochenende teilweise schon unter 390 Euro zu haben, die GTX-260 unter 260 Euro. Über 20 Prozent Wertverlust für eine Grafikkarte in weniger als einem Monat stellt einen neuen Rekord dar.

... durch die Radeon HD 4870
... durch die Radeon HD 4870
Der Grund sind die beeindruckenden Leistungen von AMDs neuen Karten Radeon HD 4850 und 4870, die bereits zum Marktstart für 150 beziehungsweise 250 Euro angeboten wurden. Nvidia hatte versucht, durch eine kurzfristige Preissenkung der GeForce 9800 GTX gegenzusteuern. Diese Karte sollte nach den ersten Planungen noch der Radeon 4850 entgegengestellt werden, wird aber von der AMD-Karte in beinahe allen Tests geschlagen. Noch im August will AMD die 4870 X2 mit zwei GPUs vorstellen, welche dann selbst die GTX-280 in allen Spielen überbieten soll.

So ist auch die 9800 GTX inzwischen schon unter 160 Euro zu haben, das gesamte Preisniveau von Nvidias Grafikkarten der Oberklasse und des High-End muss nun an die AMD-Karten angepasst werden.

Damit verliert Nvidia die echte High-End-Klasse der Grafikkarten über 400 Euro beziehungsweise 500 US-Dollar. Diese Produkte tragen zwar nur wenig zum Umsatz bei, sind aber vor allem Image-Träger. Da aber das Die des GT-200 ganze 576 Quadratmillimeter groß ist und maximal 82 der Grafikprozessoren auf einen Wafer passen, muss Nvidia die GT-200-Karten eigentlich auch zu Spitzenpreisen verkaufen, um die hohen Fertigungskosten zu decken. Erst Anfang Juli 2008 hatte Nvidia seine Umsatzprognose - auch wegen Einmaleffekten - für das laufende Quartal gesenkt, woraufhin die Aktie des Unternehmens kurzzeitig um 20 Prozent einbrach.


eye home zur Startseite
Kathy 09. Sep 2008

Hallo allerseits! Ich funke hier nur sehr ungerne in eine solche Profi-Runde dazwischen...

LinuxMcBook 15. Jul 2008

ändert sich das denn in zukunft durch Treiberupdate oder neuem f@h Client?

TimTim 15. Jul 2008

Ich kann mich ja irren, aber soweit ich weiß ist Intel nach wie vor der größte...

KarlchenK 15. Jul 2008

Naja so ein Barbone gilt halt immer noch mehr als Multimedia/Office PC, d.h. da kommt...

killbit 15. Jul 2008

Verarschen wieso? ich wollte sowieso aufrüsten. Tips nehme ich eigentlich nur von...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. SICK AG, Hamburg
  2. operational services GmbH & Co. KG, Berlin, Frankfurt a. M., Zwickau, Nürnberg, Dresden
  3. SCHMIDT Technology GmbH, St. Georgen
  4. Robert Bosch GmbH, Eisenach


Anzeige
Top-Angebote
  1. mit Gutscheincode PLUSFEB (max. Rabatt 50€)
  2. zusammen nur 3,99€
  3. 699,00€

Folgen Sie uns
       


  1. Wochenrückblick

    Früher war nicht alles besser

  2. Raumfahrt

    Falsch abgebogen wegen Eingabefehler

  3. Cloud

    AWS bringt den Appstore für Serverless-Software

  4. Free-to-Play-Strategie

    Total War Arena beginnt den Betabetrieb

  5. Funkchip

    US-Grenzbeamte können Pass-Signaturen nicht prüfen

  6. Telekom-Chef

    "Sorry! Da ist mir der Gaul durchgegangen"

  7. WD20SPZX

    Auch Western Digital bringt flache 2-TByte-HDD

  8. Metal Gear Survive im Test

    Himmelfahrtskommando ohne Solid Snake

  9. Cloud IoT Core

    Googles Cloud verwaltet weltweit IoT-Anlagen

  10. Schweden

    Netzbetreiber bietet 10 GBit/s für 45 Euro



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Homepod im Test: Smarter Lautsprecher für den Apple-affinen Popfan
Homepod im Test
Smarter Lautsprecher für den Apple-affinen Popfan
  1. Rückstände Homepod macht weiße Ringe auf Holzmöbeln
  2. Smarter Lautsprecher Homepod schwer reparierbar
  3. Smarter Lautsprecher Homepod-Reparaturen kosten fast so viel wie ein neues Gerät

Indiegames-Rundschau: Tiefseemonster, Cyberpunks und ein Kelte
Indiegames-Rundschau
Tiefseemonster, Cyberpunks und ein Kelte
  1. Indiegames-Rundschau Krawall mit Knetmännchen und ein Mann im Fass
  2. Games 2017 Die besten Indiespiele des Jahres

HP Omen X VR im Test: VR auf dem Rücken kann nur teils entzücken
HP Omen X VR im Test
VR auf dem Rücken kann nur teils entzücken
  1. 3D Rudder Blackhawk Mehr Frags mit Fußschlaufen
  2. Kreativ-Apps für VR-Headsets Austoben im VR-Atelier
  3. Apps und Games für VR-Headsets Der virtuelle Blade Runner und Sport mit Sparc

  1. Re: Das sagt eine Schlange auch

    Der Held vom... | 09:20

  2. Re: Die Xiaomi-App übermittelt den Standort

    cbug | 09:17

  3. CAT S60 Android Updates

    henrikd@web.de | 09:12

  4. Re: nothern light...?

    b1n0ry | 09:03

  5. Re: Dringende Fragen

    Zibidaeus | 08:46


  1. 09:02

  2. 17:17

  3. 16:50

  4. 16:05

  5. 15:45

  6. 15:24

  7. 14:47

  8. 14:10


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel