Abo
  • Services:
Anzeige

Massive Preissenkungen bei Nvidias GTX-280 und 260

High-End-Grafikkarten bereits unter 390 Euro erhältlich

Ohne große Ankündigung hat Nvidia zum vergangenen Wochenende die Preisempfehlungen für seine High-End-Karten der Serie GT-200 deutlich nach unten korrigiert. Die neuen Preise gelten zunächst für die USA, im Laufe der Woche sollen auch neue Euro-Preise vorgelegt werden. Deutsche Versender haben die Senkungen zum Teil schon an die Kunden weitergegeben.

Wie Nvidia Golem.de bestätigte, lauten die Preisempfehlungen für die GTX-280 und GTX-260 in den USA nun 499 beziehungsweise 299 US-Dollar. Die beiden Grafikkarten mit der GT-200-GPU waren erst vor vier Wochen vorgestellt worden, die Preisempfehlungen lauteten damals 649 und 399 US-Dollar. In Deutschland gab Nvidia Preise von 549 und 309 Euro vor.

Anzeige

Nvidias GTX-280 unter Preisdruck...
Nvidias GTX-280 unter Preisdruck...
Eine neue Preisempfehlung für den Euro-Raum gibt es noch nicht, bereits in den vergangenen Wochen kamen die Angebote für die GT-200-Karten aber kräftig ins Rutschen. So ist die GTX-280 seit vergangenem Wochenende teilweise schon unter 390 Euro zu haben, die GTX-260 unter 260 Euro. Über 20 Prozent Wertverlust für eine Grafikkarte in weniger als einem Monat stellt einen neuen Rekord dar.

... durch die Radeon HD 4870
... durch die Radeon HD 4870
Der Grund sind die beeindruckenden Leistungen von AMDs neuen Karten Radeon HD 4850 und 4870, die bereits zum Marktstart für 150 beziehungsweise 250 Euro angeboten wurden. Nvidia hatte versucht, durch eine kurzfristige Preissenkung der GeForce 9800 GTX gegenzusteuern. Diese Karte sollte nach den ersten Planungen noch der Radeon 4850 entgegengestellt werden, wird aber von der AMD-Karte in beinahe allen Tests geschlagen. Noch im August will AMD die 4870 X2 mit zwei GPUs vorstellen, welche dann selbst die GTX-280 in allen Spielen überbieten soll.

So ist auch die 9800 GTX inzwischen schon unter 160 Euro zu haben, das gesamte Preisniveau von Nvidias Grafikkarten der Oberklasse und des High-End muss nun an die AMD-Karten angepasst werden.

Damit verliert Nvidia die echte High-End-Klasse der Grafikkarten über 400 Euro beziehungsweise 500 US-Dollar. Diese Produkte tragen zwar nur wenig zum Umsatz bei, sind aber vor allem Image-Träger. Da aber das Die des GT-200 ganze 576 Quadratmillimeter groß ist und maximal 82 der Grafikprozessoren auf einen Wafer passen, muss Nvidia die GT-200-Karten eigentlich auch zu Spitzenpreisen verkaufen, um die hohen Fertigungskosten zu decken. Erst Anfang Juli 2008 hatte Nvidia seine Umsatzprognose - auch wegen Einmaleffekten - für das laufende Quartal gesenkt, woraufhin die Aktie des Unternehmens kurzzeitig um 20 Prozent einbrach.


eye home zur Startseite
Kathy 09. Sep 2008

Hallo allerseits! Ich funke hier nur sehr ungerne in eine solche Profi-Runde dazwischen...

LinuxMcBook 15. Jul 2008

ändert sich das denn in zukunft durch Treiberupdate oder neuem f@h Client?

TimTim 15. Jul 2008

Ich kann mich ja irren, aber soweit ich weiß ist Intel nach wie vor der größte...

KarlchenK 15. Jul 2008

Naja so ein Barbone gilt halt immer noch mehr als Multimedia/Office PC, d.h. da kommt...

killbit 15. Jul 2008

Verarschen wieso? ich wollte sowieso aufrüsten. Tips nehme ich eigentlich nur von...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Ratbacher GmbH, Frankfurt
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Vaihingen
  3. Teambank AG, Nürnberg
  4. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden


Anzeige
Top-Angebote
  1. Bis zu 50% reduziert: Fernseher, Receiver & Projektoren
  2. (-72%) 16,99€
  3. (-47%) 31,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Search Light

    Google testet schlanke Such-App

  2. 3D-Drucker

    Neues Verfahren erkennt Manipulationen beim 3D-Druck

  3. AVS Device SDK

    Amazon bringt Alexa auf Raspberry Pi und andere Boards

  4. Adblock Plus

    OLG München erklärt Werbeblocker für zulässig

  5. Streaming

    Netflix plant 7 Milliarden US-Dollar für eigenen Content ein

  6. Coffee Lake

    Core i3 als Quadcores und Core i5 als Hexacores

  7. Starcraft Remastered im Test

    Klick, klick, klick, klick, klick als wär es 1998

  8. KB4034658

    Anniversary-Update-Update macht Probleme mit WSUS

  9. Container

    Githubs Kubernetes-Cluster überlebt regelmäßige Kernel-Panic

  10. Radeon RX Vega

    Mining-Treiber steigert MH/s deutlich



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Threadripper 1950X und 1920X im Test: AMD hat die schnellste Desktop-CPU
Threadripper 1950X und 1920X im Test
AMD hat die schnellste Desktop-CPU
  1. Ryzen AMD bestätigt Compiler-Fehler unter Linux
  2. CPU Achtkerniger Threadripper erscheint Ende August
  3. Ryzen 3 1300X und 1200 im Test Harte Gegner für Intels Core i3

Sysadmin Day 2017: Zum Admin-Sein fehlen mir die Superkräfte
Sysadmin Day 2017
Zum Admin-Sein fehlen mir die Superkräfte

Orange Pi 2G IoT ausprobiert: Wir bauen uns ein 20-Euro-Smartphone
Orange Pi 2G IoT ausprobiert
Wir bauen uns ein 20-Euro-Smartphone
  1. Odroid HC-1 Bastelrechner besser stapeln im NAS
  2. Bastelrechner Nano Pi im Test Klein, aber nicht unbedingt oho

  1. Re: Kurzgesagt

    CSCmdr | 20:55

  2. Re: sieht trotzdem ...

    CSCmdr | 20:52

  3. Re: Abwarten

    Gromran | 20:50

  4. Re: 2500 für 1080. Guter Witz.

    asd | 20:49

  5. Re: Was nicht alles geht wenn konkurrenz da ist.

    ms (Golem.de) | 20:49


  1. 17:02

  2. 15:55

  3. 15:41

  4. 15:16

  5. 14:57

  6. 14:40

  7. 14:26

  8. 13:31


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel