Abo
  • Services:
Anzeige

TNS-Infratest-Datenleck größer als gedacht

Fehler erlaubte auch die Manipulation fremder Accounts

Ein Programmierfehler, der zu einem schwerwiegenden Datenschutzproblem beim Marktforschungsinstitut TNS Infratest/Emnid geführt hat, hatte offenbar weiterreichende Folgen als bislang bekannt. So konnten die 40.000 Testkäufer nicht nur die persönlichen Angaben anderer einsehen, sondern auch manipulieren.

Durch den Fehler waren vertrauliche Daten über das Mystery-Shopper-Portal des Unternehmens, wo die Testkäufer ihre Eingaben machen, für Unbefugte einsehbar. Wenn diese sich mit Nutzername und Passwort in die TNS-Datenbank einloggten, erhielten sie eine Session-ID, die Teil der URL war. Tauschte einer der Testkäufer diese gegen die fünfstellige ID eines anderen Nutzers aus, bekam er Schreib- und Leserechte für dessen Account.

Anzeige

Zu den Angaben gehören nicht nur Name, Adresse, Geburtsdatum, Handynummer und Bankverbindung. Das Profil umfasst auch Angaben über den Beruf, das Einkommen, die Wohnsituation, Versicherungen, Auto und sogar über Wertgegenstände im Haushalt. Wie Spiegel Online berichtete, waren die Angaben der Mystery-Shopper nicht nur von anderen Testkäufern einsehbar, sie waren auch beliebig manipulierbar. Die Redaktion beruft sich dabei auf David Ehlers, Geschäftsleiter der Forschungs-GmbH Infratest im Bereich Datenbeschaffung.

Laut dessen Angaben habe TNS Infratest/Emnid aber festgestellt, "dass niemand dieses Sicherheitsleck ausgenutzt hat - außer dem Chaos Computer Club (CCC)". Die Hacker hatten das Meinungsforschungsinstitut über den Fehler informiert, woraufhin die Site vom Netz genommen und die Betroffenen gewarnt wurden.

Unklar ist laut dem Bericht auch, ob nur die über 40.000 Testkäufer von TNS Infratest betroffen waren. So seien auch Personen, die im Onlineportal MySurvey (früher: MyTNS) registriert sind und dort Marktforschungsfragebögen ausgefüllt haben, in der Mystery-Shopper-Datenbank aufgetaucht.

Bis zum Redaktionsschluss dieses Beitrages war von TNS Infratest/Emnid keine Stellungnahme zu erhalten.

Der Bundesdatenschutzbeauftragte Peter Schaar beklagte, diese Vorgängen seien kein Einzelfall. Es gebe viele Fälle, bei denen die Session-ID fortlaufend vergeben werde, sagte er Spiegel Online. So sei das Problem bereits bei Webshops und E-Government-Portalen aufgetreten. "Wenn ein Unternehmen ein Sicherheitsleck entdeckt, sollte es per Gesetz dazu verpflichtet sein, die betroffenen Personen selbstständig aufzuklären", sagte er. Gegenwärtig klärten Firmen diesen Fehler nur dann auf, wenn Journalisten ihn öffentlich machten.


eye home zur Startseite
marcel83 14. Jul 2008

Session-ID + Forlaufend? Wo ist sowas denn möglich bzw. wer macht sowas? Ich denke unser...

johnmcwho 14. Jul 2008

Es gibt noch viele andere Unternehmen bei denen das Zutrifft. Ist schon erschreckend wie...

adlerweb2 14. Jul 2008

Gegenfrage: Was kann denn Gutes damit "gemacht werden"? Welche Vorteile hat es die Daten...

Diedaa 14. Jul 2008

wie LimeSurvey oder Inquery auf nem eigenen Server... dann gibbet auch keine Probleme...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Gebr. Heller Maschinenfabrik GmbH, Nürtingen
  2. über Baumann Unternehmensberatung AG, Düsseldorf
  3. operational services GmbH & Co. KG, deutschlandweit
  4. Daimler AG, Sindelfingen


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 1.039,00€ + 3,99€ Versand
  2. 337,99€
  3. ab 1.079,79€ im PCGH-Preisvergleich

Folgen Sie uns
       


  1. Mass Effect

    Bioware erklärt Arbeit an Kampagne von Andromeda für beendet

  2. Kitkat-Werbespot

    Atari verklagt Nestlé wegen angeblichem Breakout-Imitat

  3. Smarter Lautsprecher

    Google Home erhält Bluetooth-Zuspielung und Spotify Free

  4. Reverb

    Smartphone-App aktiviert Alexa auf Zuruf

  5. Bildbearbeitung

    Google-Algorithmus entfernt Wasserzeichen auf Fotos

  6. Ladestationen

    Regierung lehnt Zwangsverkabelung von Tiefgaragen ab

  7. Raspberry Pi

    Raspbian auf Stretch upgedated

  8. Trotz Förderung

    Breitbandausbau kommt nur schleppend voran

  9. Nvidia

    Keine Volta-basierten Geforces in 2017

  10. Grafikkarte

    Sonnets eGFX Breakaway Box kostet 330 Euro



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Threadripper 1950X und 1920X im Test: AMD hat die schnellste Desktop-CPU
Threadripper 1950X und 1920X im Test
AMD hat die schnellste Desktop-CPU
  1. Ryzen AMD bestätigt Compiler-Fehler unter Linux
  2. CPU Achtkerniger Threadripper erscheint Ende August
  3. Ryzen 3 1300X und 1200 im Test Harte Gegner für Intels Core i3

Sysadmin Day 2017: Zum Admin-Sein fehlen mir die Superkräfte
Sysadmin Day 2017
Zum Admin-Sein fehlen mir die Superkräfte

Ausweis: Prepaid-Registrierung bislang nicht konsequent umgesetzt
Ausweis
Prepaid-Registrierung bislang nicht konsequent umgesetzt
  1. 10 GBit/s Erste 5G-Endgeräte sind noch einen Kubikmeter groß
  2. Verbraucherzentrale Datenlimits bei EU-Roaming wären vermeidbar
  3. Internet Anbieter umgehen Wegfall der EU-Roaming-Gebühren

  1. Menschen werden tatsächlich immer dümmer...

    ssj3rd | 15:44

  2. Re: Upgedated???

    Fjunchclick | 15:41

  3. Re: Ich bin für die zwangsweise Verlegung der...

    fuzzy | 15:40

  4. Re: Es gibt einen grundsätzlichen Denkfehler bei...

    Oktavian | 15:31

  5. Widgets

    mannimacker | 15:29


  1. 13:33

  2. 13:01

  3. 12:32

  4. 11:50

  5. 14:38

  6. 12:42

  7. 11:59

  8. 11:21


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel