Abo
  • Services:
Anzeige

TNS-Infratest-Datenleck größer als gedacht

Fehler erlaubte auch die Manipulation fremder Accounts

Ein Programmierfehler, der zu einem schwerwiegenden Datenschutzproblem beim Marktforschungsinstitut TNS Infratest/Emnid geführt hat, hatte offenbar weiterreichende Folgen als bislang bekannt. So konnten die 40.000 Testkäufer nicht nur die persönlichen Angaben anderer einsehen, sondern auch manipulieren.

Durch den Fehler waren vertrauliche Daten über das Mystery-Shopper-Portal des Unternehmens, wo die Testkäufer ihre Eingaben machen, für Unbefugte einsehbar. Wenn diese sich mit Nutzername und Passwort in die TNS-Datenbank einloggten, erhielten sie eine Session-ID, die Teil der URL war. Tauschte einer der Testkäufer diese gegen die fünfstellige ID eines anderen Nutzers aus, bekam er Schreib- und Leserechte für dessen Account.

Anzeige

Zu den Angaben gehören nicht nur Name, Adresse, Geburtsdatum, Handynummer und Bankverbindung. Das Profil umfasst auch Angaben über den Beruf, das Einkommen, die Wohnsituation, Versicherungen, Auto und sogar über Wertgegenstände im Haushalt. Wie Spiegel Online berichtete, waren die Angaben der Mystery-Shopper nicht nur von anderen Testkäufern einsehbar, sie waren auch beliebig manipulierbar. Die Redaktion beruft sich dabei auf David Ehlers, Geschäftsleiter der Forschungs-GmbH Infratest im Bereich Datenbeschaffung.

Laut dessen Angaben habe TNS Infratest/Emnid aber festgestellt, "dass niemand dieses Sicherheitsleck ausgenutzt hat - außer dem Chaos Computer Club (CCC)". Die Hacker hatten das Meinungsforschungsinstitut über den Fehler informiert, woraufhin die Site vom Netz genommen und die Betroffenen gewarnt wurden.

Unklar ist laut dem Bericht auch, ob nur die über 40.000 Testkäufer von TNS Infratest betroffen waren. So seien auch Personen, die im Onlineportal MySurvey (früher: MyTNS) registriert sind und dort Marktforschungsfragebögen ausgefüllt haben, in der Mystery-Shopper-Datenbank aufgetaucht.

Bis zum Redaktionsschluss dieses Beitrages war von TNS Infratest/Emnid keine Stellungnahme zu erhalten.

Der Bundesdatenschutzbeauftragte Peter Schaar beklagte, diese Vorgängen seien kein Einzelfall. Es gebe viele Fälle, bei denen die Session-ID fortlaufend vergeben werde, sagte er Spiegel Online. So sei das Problem bereits bei Webshops und E-Government-Portalen aufgetreten. "Wenn ein Unternehmen ein Sicherheitsleck entdeckt, sollte es per Gesetz dazu verpflichtet sein, die betroffenen Personen selbstständig aufzuklären", sagte er. Gegenwärtig klärten Firmen diesen Fehler nur dann auf, wenn Journalisten ihn öffentlich machten.


eye home zur Startseite
marcel83 14. Jul 2008

Session-ID + Forlaufend? Wo ist sowas denn möglich bzw. wer macht sowas? Ich denke unser...

johnmcwho 14. Jul 2008

Es gibt noch viele andere Unternehmen bei denen das Zutrifft. Ist schon erschreckend wie...

adlerweb2 14. Jul 2008

Gegenfrage: Was kann denn Gutes damit "gemacht werden"? Welche Vorteile hat es die Daten...

Diedaa 14. Jul 2008

wie LimeSurvey oder Inquery auf nem eigenen Server... dann gibbet auch keine Probleme...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Hildesheim
  2. Schaeffler AG, Herzogenaurach
  3. Robert Bosch Packaging Technology GmbH, Crailsheim
  4. Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT, Aachen


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 6,99€
  2. ab 799,90€

Folgen Sie uns
       


  1. U-Bahn

    Telefónica baut BTS-Hotels im Berliner Untergrund

  2. Kabelnetz

    Statt auf Docsis 3.1 lieber gleich auf Glasfaser setzen

  3. Virtuelle Güter

    Activision patentiert Förderung von Mikrotransaktionen

  4. Nervana Neural Network Processor

    Intels KI-Chip erscheint Ende 2017

  5. RSA-Sicherheitslücke

    Infineon erzeugt Millionen unsicherer Krypto-Schlüssel

  6. The Evil Within 2 im Test

    Überleben in der Horror-Matrix

  7. S410

    Getacs modulares Outdoor-Notebook bekommt neue CPUs

  8. Smartphone

    Qualcomm zeigt 5G-Referenz-Gerät

  9. Garmin Speak

    Neuer Alexa-Lautsprecher fürs Auto zeigt den Weg an

  10. Datenrate

    Kunden wollen schnelle Internetzugänge



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Flettner-Rotoren: Wie Schiffe mit Stahlsegeln Treibstoff sparen
Flettner-Rotoren
Wie Schiffe mit Stahlsegeln Treibstoff sparen
  1. Hyperflight China plant superschnellen Vactrain
  2. Sea Bubbles Tragflächen-Elektroboote kommen nach Paris
  3. Honolulu Strafe für Handynutzung auf der Straße

Cybercrime: Neun Jahre Jagd auf Bayrob
Cybercrime
Neun Jahre Jagd auf Bayrob
  1. Antivirus Symantec will keine Code-Reviews durch Regierungen mehr
  2. Verschlüsselung Google schmeißt Symantec aus Chrome raus
  3. Übernahme Digicert kauft Zertifikatssparte von Symantec

Passwortmanager im Vergleich: Das letzte Passwort, das du dir jemals merken musst
Passwortmanager im Vergleich
Das letzte Passwort, das du dir jemals merken musst
  1. 30.000 US-Dollar Schaden Admin wegen Sabotage nach Kündigung verurteilt
  2. Cyno Sure Prime Passwortcracker nehmen Troy Hunts Hashes auseinander
  3. Passwortmanager Lastpass ab sofort doppelt so teuer

  1. Re: Und deswegen kauft man ein Nexus/Pixel oder...

    Teletobi1986 | 20:54

  2. Re: 50MBps

    bombinho | 20:53

  3. Re: Wer denkt sich solche Sätze aus?

    tearcatcher | 20:53

  4. Re: Versprochene Leistungen sollte eingehalten werden

    spezi | 20:51

  5. BTS-Hotel = RRU?

    einglaskakao | 20:47


  1. 19:09

  2. 17:40

  3. 17:02

  4. 16:35

  5. 15:53

  6. 15:00

  7. 14:31

  8. 14:16


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel