Abo
  • Services:

TNS-Infratest-Datenleck größer als gedacht

Fehler erlaubte auch die Manipulation fremder Accounts

Ein Programmierfehler, der zu einem schwerwiegenden Datenschutzproblem beim Marktforschungsinstitut TNS Infratest/Emnid geführt hat, hatte offenbar weiterreichende Folgen als bislang bekannt. So konnten die 40.000 Testkäufer nicht nur die persönlichen Angaben anderer einsehen, sondern auch manipulieren.

Artikel veröffentlicht am ,

Durch den Fehler waren vertrauliche Daten über das Mystery-Shopper-Portal des Unternehmens, wo die Testkäufer ihre Eingaben machen, für Unbefugte einsehbar. Wenn diese sich mit Nutzername und Passwort in die TNS-Datenbank einloggten, erhielten sie eine Session-ID, die Teil der URL war. Tauschte einer der Testkäufer diese gegen die fünfstellige ID eines anderen Nutzers aus, bekam er Schreib- und Leserechte für dessen Account.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Abstatt
  2. August Beck GmbH & Co. KG, Winterlingen

Zu den Angaben gehören nicht nur Name, Adresse, Geburtsdatum, Handynummer und Bankverbindung. Das Profil umfasst auch Angaben über den Beruf, das Einkommen, die Wohnsituation, Versicherungen, Auto und sogar über Wertgegenstände im Haushalt. Wie Spiegel Online berichtete, waren die Angaben der Mystery-Shopper nicht nur von anderen Testkäufern einsehbar, sie waren auch beliebig manipulierbar. Die Redaktion beruft sich dabei auf David Ehlers, Geschäftsleiter der Forschungs-GmbH Infratest im Bereich Datenbeschaffung.

Laut dessen Angaben habe TNS Infratest/Emnid aber festgestellt, "dass niemand dieses Sicherheitsleck ausgenutzt hat - außer dem Chaos Computer Club (CCC)". Die Hacker hatten das Meinungsforschungsinstitut über den Fehler informiert, woraufhin die Site vom Netz genommen und die Betroffenen gewarnt wurden.

Unklar ist laut dem Bericht auch, ob nur die über 40.000 Testkäufer von TNS Infratest betroffen waren. So seien auch Personen, die im Onlineportal MySurvey (früher: MyTNS) registriert sind und dort Marktforschungsfragebögen ausgefüllt haben, in der Mystery-Shopper-Datenbank aufgetaucht.

Bis zum Redaktionsschluss dieses Beitrages war von TNS Infratest/Emnid keine Stellungnahme zu erhalten.

Der Bundesdatenschutzbeauftragte Peter Schaar beklagte, diese Vorgängen seien kein Einzelfall. Es gebe viele Fälle, bei denen die Session-ID fortlaufend vergeben werde, sagte er Spiegel Online. So sei das Problem bereits bei Webshops und E-Government-Portalen aufgetreten. "Wenn ein Unternehmen ein Sicherheitsleck entdeckt, sollte es per Gesetz dazu verpflichtet sein, die betroffenen Personen selbstständig aufzuklären", sagte er. Gegenwärtig klärten Firmen diesen Fehler nur dann auf, wenn Journalisten ihn öffentlich machten.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 39,99€ (Release 14.11.)
  2. 33,49€
  3. ab 69,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.10.)
  4. 6,37€

marcel83 14. Jul 2008

Session-ID + Forlaufend? Wo ist sowas denn möglich bzw. wer macht sowas? Ich denke unser...

johnmcwho 14. Jul 2008

Es gibt noch viele andere Unternehmen bei denen das Zutrifft. Ist schon erschreckend wie...

adlerweb2 14. Jul 2008

Gegenfrage: Was kann denn Gutes damit "gemacht werden"? Welche Vorteile hat es die Daten...

Diedaa 14. Jul 2008

wie LimeSurvey oder Inquery auf nem eigenen Server... dann gibbet auch keine Probleme...


Folgen Sie uns
       


iOS 12 angesehen

Das neue iOS 12 bietet Nutzern die Möglichkeit, die Bildschirmzeit besser kontrollieren und einteilen zu können. Auch Siri könnte durch die Kurzbefehle interessanter als bisher werden.

iOS 12 angesehen Video aufrufen
Amazon Alexa: Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass
Amazon Alexa
Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass

Amazon hat einen Subwoofer speziell für Echo-Lautsprecher vorgestellt. Damit sollen die eher bassarmen Lautsprecher mit einem ordentlichen Tiefbass ausgestattet werden. Zudem öffnet Amazon seine Multiroom-Musikfunktion für Alexa-Lautsprecher anderer Hersteller.

  1. Beosound 2 Bang & Olufsen bringt smarten Lautsprecher für 2.000 Euro
  2. Google und Amazon Markt für smarte Lautsprecher wächst weiter stark
  3. Alexa-Soundbars im Test Sonos' Beam und Polks Command Bar sind die Klangreferenz

Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
Leistungsschutzrecht
So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
  2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

    •  /