Abo
  • Services:

Yahoo lehnt gemeinsames Angebot von Microsoft und Icahn ab

Konkurrenten bewegen sich leicht aufeinander zu

Das Internetunternehmen Yahoo hat ein neues, gemeinsames Angebot von Microsoft und dem Investor Carl Icahn abgelehnt. Wie Yahoo bekanntgab, war geplant, das Unternehmen aufzuspalten. Trotz des neuerlichen Scheiterns bewegen sich die Gegner aber ein Stück aufeinander zu.

Artikel veröffentlicht am ,

Yahoo habe nur 24 Stunden Zeit gehabt, um über den Vorstoß zu entscheiden, der Freitagnacht einging. Microsoft hätte die Suchmaschinensparte übernommen, während Icahn den Rest der Firma erhalten hätte. Zudem wurde verlangt, dass der Vorstand und Aufsichtsrat zurücktreten, gab Yahoo bekannt.

Stellenmarkt
  1. Deutsches Krebsforschungszentrum (DKFZ), Heidelberg
  2. VSE Aktiengesellschaft, Saarbrücken

Yahoo wiederholte sein Angebot, nachdem Microsoft das Gesamtunternehmen für mindestens 33 Dollar pro Aktie erwerben könne. Auch über einen Einzelverkauf des Suchmaschinengeschäfts könne man verhandeln. Microsoft habe aber beide Angebote bereits abgelehnt, hieß es weiter seitens Yahoo.

Insgesamt bewegen sich die Konkurrenten aber aufeinander zu: Die letzte Microsoft-Offerte für Yahoos Suchmaschinenbetrieb zeige "eine Anzahl von Verbesserungen" gegenüber früheren Angeboten, sei aber "weiterhin unannehmbar", so Yahoo. Yahoo-Aufsichtsrat Roy Bostock erklärte jedoch gleichzeitig: "Diese skurrile und opportunistische Allianz von Microsoft und Carl Icahn mag viele Ziele haben, die Interessen der Yahoo-Anleger gehören nicht dazu."

Vor zwei Monaten hatte der Softwarehersteller Microsoft wegen Widerständen in der Yahoo-Führung seine 47,5-Milliarden-US-Dollar-Offerte zurückgezogen. Microsoft hatte später erklärt, die Übernahmeverhandlungen mit Yahoo wieder aufzunehmen, sobald ein neuer Aufsichtsrat und ein neuer Vorstand ernannt seien. Yahoo-Chef Jerry Yang hatte Microsoft und Icahn daraufhin vorgeworfen, dem Internetunternehmen mit ihrem neuerlichen Kaufvorstoß nur noch schaden zu wollen. "Die Destabilisierung durch Microsoft erfolgt jetzt mehr und mehr gezielt", sagte er.

Am 1. August 2008 findet eine Yahoo-Aktionärsversammlung statt, auf der Icahn die Unternehmensführung und den Aufsichtsrat stürzen will, um die Zerschlagung der Firma zu vollziehen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,75€
  2. (-33%) 13,39€
  3. 4,67€
  4. 34,99€

BSDDaemon 14. Jul 2008

Schau doch mal auf seinen Betreff.

The X 14. Jul 2008

Microsoft + Yahoo: 1,9% + 3,5% = 5,4% So richtig nach Monopolstellung sieht das für mich...

Staat 13. Jul 2008

Wenn der staat Demokratisch ist ich meine richtig Demokratisch dann könnte man auf...

Alcatel 13. Jul 2008

Das was da abgeht kann wohl kein Unternehmen auf Dauer aushalten. Yahoo! ist ja eh schon...

leife0201 13. Jul 2008

Stattdessen kommt Apple dazwischen und hm...ich glaub nicht das das so schnell passieren...


Folgen Sie uns
       


Huawei zu Spionagevorwürfen im Golem.de Interview

Der deutsche Pressesprecher von Huawei erklärt den Umgang mit Spionagevorwürfen.

Huawei zu Spionagevorwürfen im Golem.de Interview Video aufrufen
TES Blades im Test: Tolles Tamriel trollt
TES Blades im Test
Tolles Tamriel trollt

In jedem The Elder Scrolls verbringe ich viel Zeit in Tamriel, in TES Blades allerdings am Smartphone statt am PC oder an der Konsole. Mich überzeugen Atmosphäre und Kämpfe des Rollenspiels; der Aufbau der Stadt und der Charakter-Fortschritt aber werden geblockt durch kostspielige Trolle.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Bethesda TES Blades startet in den Early Access
  2. Bethesda The Elder Scrolls 6 erscheint für nächste Konsolengeneration

Jobporträt: Wenn die Software für den Anwalt kurzen Prozess macht
Jobporträt
Wenn die Software für den Anwalt kurzen Prozess macht

IT-Anwalt Christian Solmecke arbeitet an einer eigenen Jura-Software, die sogar automatisch auf Urheberrechtsabmahnungen antworten kann. Dass er sich damit seiner eigenen Arbeit beraubt, glaubt er nicht. Denn die KI des Programms braucht noch Betreuung.
Von Maja Hoock

  1. Struktrurwandel IT soll jetzt die Kohle nach Cottbus bringen
  2. IT-Jobporträt Spieleprogrammierer "Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben"
  3. Recruiting Wenn die KI passende Mitarbeiter findet

Swobbee: Der Wechselakku kommt wieder
Swobbee
Der Wechselakku kommt wieder

Mieten statt kaufen, wechseln statt laden: Das Berliner Startup Swobbee baut eine Infrastruktur mit Lade- und Tauschstationen für Akkus auf. Ein ähnliches Geschäftsmodell ist schon einmal gescheitert. Dieses kann jedoch aufgehen.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Elektromobilität Seoul will Zweirad-Kraftfahrzeuge und Minibusse austauschen
  2. Rechtsanspruch auf Wallboxen Wohnungswirtschaft warnt vor "Schnellschuss" bei WEG-Reform
  3. Innolith Energy Battery Schweizer Unternehmen entwickelt sehr leistungsfähigen Akku

    •  /