• IT-Karriere:
  • Services:

Gravis geht vorerst nicht an die Börse

Hohes Gewinnwachstum erwartet

Das schwache Börsenumfeld sorgt dafür, dass Apple-Händler Gravis vorerst nicht an die Börse gehen wird. Bislang war von einem IPO innerhalb der zweiten Jahreshälfte die Rede. Sein Wachstum will Deutschlands größter Apple-Händler nun durch einen strategischen Partner finanzieren.

Artikel veröffentlicht am ,

"Ein IPO ist für 2008 kein Thema", sagte Gravis-Vorstandschef Archibald Horlitz der Euro am Sonntag. Der avisierte strategische Partner solle aber mehr als nur Kapital mitbringen, wünscht sich der Gravis-Chef. Mit welchen Investoren derzeit Verhandlungen laufen, wollte Horlitz nicht mitteilen. "Wir favorisieren Partner, die mit langfristiger Perspektive ähnlich wie große Familienunternehmen gesteuert werden. Dann wären wir bereit, auch einen größeren Anteil abzugeben", sagte Horlitz der Wirtschaftszeitung.

Stellenmarkt
  1. Eurowings Aviation GmbH, Köln
  2. Diehl Defence GmbH & Co. KG, Überlingen am Bodensee

Gravis beschäftigt 700 Mitarbeiter an rund 30 Standorten. Für das Jahr 2008 will das Unternehmen einen Umsatz von 170 Millionen Euro Umsatz erreichen. Das wären 26 Prozent mehr als im Vorjahr. Auch beim operativen Ergebnis (Ebit) will Gravis stark wachsen. Nach Informationen von Euro am Sonntag soll das operative Ergebnis 2008 auf mindestens zwei Millionen Euro steigen. Gegenüber dem Vorjahr wäre dies ein Zuwachs von 42 Prozent.

Vom neuen iPhone will Gravis noch im Jahr 2008 rund 60.000 Stück verkaufen. Dies entspräche den Schätzungen von Horlitz zufolge 10 Prozent des Absatzes in Deutschland.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. WD Eements 10 TB für 179,00€, Crucial X8 1 TB externe SSD für 149,00€, Zotac...
  2. (aktuell u. a. Dell XPS 15 Gaming-Notebook für 2.249,00€, Asus TUF Gaming-Laptop für 599,00€)
  3. 59,99€ (zzgl. 5€ Versand, Release am 3. April)
  4. (aktuell u. a. WD Elements 5TB für 99€, Logitech MK330 Tastatur-Maus-Set für 22€, Toshiba...

Sommersonne 21. Sep 2008

Ähhh...Sorry! Aber derzeit verlassen alle Mitarbeiter das Unternehmen, die wirklich was...

ike 14. Jul 2008

Ich kenne keinen anderes Computergeschäft, wo das Verkaufspersonal dermaßen gute...

Knosch 14. Jul 2008

Klar, alle machen einen Bogen... deswegen auch fast 170Mil umsatz... also wohl keinen all...

Anonymer Nutzer 14. Jul 2008

Der Apple-Kistenschieber GRAVIS GmbH (vorher HSD GmbH) aus Berlin hat nichts mit mit der...


Folgen Sie uns
       


Asus-Gaming-Monitor mit 43 Zoll Diagonale - Test

Zwar ist der PG43UQ mit seinen 43 Zoll noch immer ziemlich riesig, er passt aber zumindest noch gut auf den Schreibtisch. Und dort überrascht der Asus-Monitor mit einer guten Farbdarstellung und hoher Helligkeit.

Asus-Gaming-Monitor mit 43 Zoll Diagonale - Test Video aufrufen
Künast-Urteil: Warum Pädophilen-Trulla ein zulässiger Kommentar sein kann
Künast-Urteil
Warum "Pädophilen-Trulla" ein zulässiger Kommentar sein kann

Die Grünen-Politikerin Renate Künast muss weiterhin wüste Beschimpfungen auf Facebook hinnehmen. Wie begründet das Berliner Kammergericht seine Entscheidung?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Micro-LED Facebook kooperiert mit Plessey für AR-Headset
  2. Kammergericht Berlin Weitere Beleidigungen gegen Künast sind strafbar
  3. Coronavirus Vorerst geringere Videoqualität bei Facebook und Instagram

Energieversorgung: Die trockenen Sommer waren eine größere Herausforderung
Energieversorgung
"Die trockenen Sommer waren eine größere Herausforderung"

Die Coronakrise ist auch für die deutschen Energieversorger eine völlig neue Situation. Wie kommen sie zurecht? Wir haben nachgefragt.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Coronavirus Covid-19-App der Telekom prüft Zertifikate nicht
  2. Corona Lidl Connect setzt Drosselung herauf
  3. Coronakrise SPD-Chefin warnt vor Panik durch ungenaues Handytracking

Coronakrise: IT-Freelancer müssen als Erste gehen
Coronakrise
IT-Freelancer müssen als Erste gehen

Die Pandemie schlägt bei vielen IT-Freiberuflern schneller zu als bei Festangestellten. Schon die Hälfte aller Projekte sind gecancelt. Überraschung: Bei der anderen Hälfte läuft es weiter wie bisher. Wie das?
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Buglas Corona-Pandemie zeigt Notwendigkeit der Glasfaser
  2. Coronavirus Media Markt und Saturn stoppen Mietzahlungen
  3. Corona Besitzer von Media Markt Saturn beantragt Staatshilfe

    •  /