Abo
  • Services:

AmigaOS 4.1 soll bald kommen

Kommt auch der AmigaOne-Nachfolger von Amiga Inc. noch?

AmigaOS 4.1 befindet sich nun in der finalen Testphase vor der Veröffentlichung. Wie Hyperion Entertainment mitteilte, wird das Betriebssystem damit um viele neue Funktionen erweitert und den nicht mehr verkauften AmigaOne voraussetzen - kommt vielleicht doch noch eine Nachfolgehardware von Amiga Inc.?

Artikel veröffentlicht am ,

AmigaOS 4.1
AmigaOS 4.1
AmigaOS 4.0 für den AmigaOne erschien im Dezember 2006, nachdem der AmigaOne eingestellt war. Die Version für klassische Amigas mit 680x0er-CPU und PowerPC-Beschleunigerkarten folgte fast ein Jahr später im November 2007. Um die Version 4.0 entbrannte ein Streit zwischen Hyperion Entertainment und Amiga Inc., bei dem Amiga-Chef Bill McEwen den Partner für den Stillstand bei der Weiterentwicklung der Plattform mitverantwortlich machte. Eine bereits angekündigte, aber noch nicht erschienene neue Amiga-Hardware habe sich wegen AmigaOS 4.0 verzögert.

Stellenmarkt
  1. CodeMonks GmbH, Nürnberg
  2. Abrechnungszentrum Emmendingen, Emmendingen

Der Streit könnte jedoch beigelegt sein, denn Hyperion hat die Version 4.1 von AmigaOS für Mitte des dritten Quartals 2008 - und damit rein rechnerisch für den August - angekündigt. Derzeit befinde sich AmigaOS 4.1 in der finalen Testphase, setze auf dem Fundament der Version 4.0 auf und erweitere dieses um viele neue Funktionen. So soll das Betriebssystem mit intelligentem Memory Paging aufwarten und bei Bedarf Speicherinhalte auch auf die Festplatte auslagern können - damit ist es laut Hyperion endlich für moderne Datenbankanwendungen geeignet.

AmigaOS 4.1
AmigaOS 4.1
Weitere Verbesserungen betreffen die hardwarebeschleunigte Grafikausgabe. Hyperion verspricht, dass die Warp3D-Radeon-Treiber generell überarbeitet wurden. Die neue Hardware-Compositing-Engine für 3D-beschleunigte Effekte wie Transparenz oder Deformation unterstützt AMDs Radeon-Familien R1xx und R2xx - empfohlen wird eine im PC-Bereich seit langem veraltete Radeon 9250. Das Bewegen von Fenstern mittels 3D-Hardwarebeschleunigung will Hyperion ebenfalls verbessert haben. Dazu erhält AmigaOS 4.1 noch eine eigene Variante der freien, hardwareunabhängigen 2D-Rendering-Bibliothek Cairo, die auch auf anderen Systemen existiert und etwa von Firefox 3 und OpenOffice genutzt wird. Ob beide für Windows, Linux und MacOS X erhältlichen Anwendungen ihren Weg damit auch auf den AmigaOne mit AmigaOS 4.1 finden werden, bleibt abzuwarten.

Die grafische Bedienoberfläche von AmigaOS, die Amiga Workbench, wird zudem laut Hyperion neue Funktion unterstützen. Die Programmstartleiste AmiDock bietet endlich echte Transparenz. Und die Kompatibilität zu Digitalkameras soll durch das Picture Transfer Protocol (PTP) verbessert werden. Mit dem Dateisystem JXFS lassen sich Festplattenlaufwerke und Partitionen mit Kapazitäten von mehreren Terabyte anlegen. Dazu sollen viele weitere neue Funktionen kommen, die Hyperion aber in seiner Ankündigung noch nicht aufführt.

AmigaOS 4.1
AmigaOS 4.1
"Mit diesen neuen Funktionen bereitet AmigaOS 4.1 den Weg für zahllose aufregende Möglichkeiten für die Amiga-Plattform. Tatsächlich ist AmigaOS 4.1 nicht nur die bisher am weitesten entwickelte AmigaOS-Inkarnation, sie ist außerdem der beste Weg, um sich wieder mit den Zeiten bekanntzumachen, in denen die Computerei noch Spaß machte", wirbt Hyperion Entertainment in seiner Ankündigung. Da der AmigaOne nicht mehr unterstützt wird, ist das entweder pure nostalgisch angehauchte Übertreibung - oder ein Hinweis darauf, dass Amiga Inc. bald mit neuer, wie üblich verspäteter Hardware aufwartet.

AmigaOS 4.1 soll wieder weltweit über Hyperions Partner Acube Systems vertrieben werden, den Preis für das neue Betriebssystem verrieten die Entwickler noch nicht.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)
  2. 469€ + Versand (Bestpreis!)
  3. 119,90€

Klaro 28. Mai 2009

Man würde den Lesern hier viele Qualen ersparen wenn nicht so unterbelichtete Kommentare...

Der Südstern 28. Mai 2009

Tja, andere haben keine Ahnung und bleiben ewig dumm. ;-) Der Südstern.

fingus 28. Mai 2009

-Das Programme z.B. sofort starten wenn man sie angeklickt hat und nicht erst nach 10...

CaptHowdy 12. Aug 2008

Das brauche ich nicht, weil ich schon als Programmierer und Webdesigner arbeite. Ich...

OnlineGamer 15. Jul 2008

Ich fasse mal kurz deine Aussagen zusammen: "wer will und wer kann den der sich dafuer...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Moto G6 - Test

Bei einem Smartphone für 250 Euro müssen sich Käufer oft auf Kompromisse einstellen. Beim Moto G6 halten sie sich aber in Grenzen.

Lenovo Moto G6 - Test Video aufrufen
Gesetzesvorschlag: Regierung fordert Duldung privater Ladesäulen
Gesetzesvorschlag
Regierung fordert Duldung privater Ladesäulen

Die Bundesregierung hat ihren Entwurf zur Förderung privater Ladestationen für Elektroautos vorgelegt. Sowohl Mieter als auch Eigentümer erhalten damit einen gesetzlichen Anspruch. Aber es kann sehr teuer werden.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Sono Motors Elektroauto Sion für 16.000 Euro schon 7.000 Mal reserviert
  2. Elektromobilität iEV X ist ein Ausziehelektroauto
  3. Elektroautos Bundesrechnungshof hält Kaufprämie für unwirksam

HDR-Capture im Test: High-End-Streaming von der Couch aus
HDR-Capture im Test
High-End-Streaming von der Couch aus

Was bringen all die schönen neuen Farben auf dem 4K-HDR-TV, wenn man sie nicht speichern kann oder während des Livestreams nicht mehr selber sieht? Avermedia bietet mit den Capture-Karten Live Gamer 4K und Live Gamer Ultra erstmals bezahlbare Lösungen an. PC-Spieler sehen mit ihnen sogar bis zu 240 Bilder pro Sekunde.
Von Michael Wieczorek

  1. DisplayHDR Vesa veröffentlicht erstes Testwerkzeug für HDR-Standard
  2. HDMI 2.0 und Displayport HDR bleibt Handarbeit
  3. Intel Linux bekommt experimentelle HDR-Unterstützung

OLKB Planck im Test: Winzig, gerade, programmierbar - gut!
OLKB Planck im Test
Winzig, gerade, programmierbar - gut!

Wem 60-Prozent-Tastaturen wie die Vortex Poker 3 noch zu groß sind, der kann es mal mit 40 Prozent versuchen: Mit der voll programmierbaren Planck müssen wir anders als erwartet keine Abstriche machen - aber eine Umgewöhnung und die Einarbeitung in die Programmierung sind erforderlich.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Alte gegen neue Model M Wenn die Knickfedern wohlig klackern
  2. Kailh KS-Switch im Test Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue
  3. Apple-Patentantrag Krümel sollen Macbook-Tastatur nicht mehr stören

    •  /