Trotz Verkaufsstart - Käufer warten auf iPhone 3G

Zahlreiche Telekom-Shops bereits ausverkauft

Wie erwartet, kommt es zu Lieferengpässen bei Apples iPhone 3G. T-Mobile konnte nach eigenen Angaben am ersten Tag insgesamt 15.000 Geräte verkaufen, in vielen Shops sind die Regale leer. Einige Vorbesteller warten noch immer auf ihre Geräte, obwohl die Lieferung für Freitagvormittag versprochen war.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Angebot, nicht die Nachfrage, regelt die Zahl der verkauften iPhones, denn in vielen Shops gibt es bereits seit Freitagnachmittag keine Geräte mehr. Rund 15.000 Exemplare des iPhone 3G konnte T-Mobile nach eigenen Aussagen verkaufen, beim ersten iPhone kam die Telekom in etwa der gleichen Zeit auf 10.000 verkaufte Geräte.

Stellenmarkt
  1. CRM Solutions Expert (m/f/d)
    Allianz Deutschland AG, München
  2. Produktmanager Machine Vision Software (m/w/d)
    STEMMER IMAGING AG, Puchheim
Detailsuche

Laut T-Mobile-Vertriebschef Philipp Humm liegen die Verkäufe über den Erwartungen, denn zahlreiche Telekom-Shops sind bereits im Laufe des ersten Verkaufstages ausverkauft. Offiziell ist das iPhone 3G an 1.800 Verkaufsstellen zu haben, nicht alle wurden allerdings beliefert. Geht man angesichts der leeren Regale davon aus, dass rund 16.000 Geräte zum Start zur Verfügung standen, kommt man auf gerade einmal 9 Geräte pro Shop. Da wundert es nicht, dass T-Mobile Ausverkauf meldet.

In Kürze sollen weitere Geräte in die Läden kommen, zudem werden nun Vorbestellungen in den Geschäften aufgenommen. Vor dem Start hatte T-Mobile dies verweigert; lediglich online und per Telefon konnten die Geräte vorbestellt werden. Kunden, die sich darauf verließen, gingen zumindest zum Teil leer aus. Obwohl die Lieferung für Freitagvormittag versprochen war, warten Kunden auch am Samstag noch auf ihre Geräte.

Die Server von T-Mobile gingen am Erstverkaufstag dennoch in die Knie, die Freischaltung der Kundenverträge dauerte bis zu drei Stunden. Auch Apples Server waren überlastet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


kopfschüttler28 15. Jul 2008

Ist weniger Apple. Vielmer die vielzahl an fanatischen AppleUsern. Würden diese Apple...

Hugo 14. Jul 2008

Es ist produktionstechnisch Schwachsinn für einen Ansturm extra viel produzieren zu...

el3ktro 13. Jul 2008

Ich kann dir zustimmen. Hab auch gleich am Freitag eins bekommem und bin seitdem ständig...

Kid Rob 13. Jul 2008

Mir geht bloss diese ganze Exklusivscheisse auf die Eier, wollte mir ursprünglich eins...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Eichrechtsverstoß
Tesla betreibt gut 1.800 Supercharger in Deutschland illegal

Teslas Supercharger in Deutschland sind wie viele andere Ladesäulen nicht gesetzeskonform. Der Staat lässt die Anbieter gewähren.

Eichrechtsverstoß: Tesla betreibt gut 1.800 Supercharger in Deutschland illegal
Artikel
  1. Bitblaze Titan samt Baikal-M: Russischer Laptop mit russischem Chip ist fast fertig
    Bitblaze Titan samt Baikal-M
    Russischer Laptop mit russischem Chip ist fast fertig

    Ein 15-Zöller mit ARM-Prozessor: Der Bitblaze Titan soll sich für Office und Youtube eignen, die Akkulaufzeit aber ist fast schon miserabel.

  2. Quartalsbericht: Huawei steigert den Umsatz trotz US-Sanktionen wieder
    Quartalsbericht
    Huawei steigert den Umsatz trotz US-Sanktionen wieder

    Besonders im Bereich Cloud erzielt Huawei wieder Zuwächse.

  3. Maschinelles Lernen und Autounfälle: Es muss nicht immer Deep Learning sein
    Maschinelles Lernen und Autounfälle
    Es muss nicht immer Deep Learning sein

    Nicht nur das autonome Fahren, sondern auch die Fahrzeugsicherheit könnte von KI profitieren - nur ist Deep Learning nicht unbedingt der richtige Ansatz dafür.
    Von Andreas Meier

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: Palit RTX 3080 Ti 1.099€, Samsung SSD 2TB m. Kühlkörper (PS5) 219,99€, Samsung Neo QLED TV (2022) 50" 1.139€, AVM Fritz-Box • Asus: Bis 840€ Cashback • MindStar (MSI RTX 3090 Ti 1.299€, AMD Ryzen 7 5800X 288€) • Microsoft Controller (Xbox&PC) 48,99€ [Werbung]
    •  /