• IT-Karriere:
  • Services:

Deutsche bleiben ihrem Festnetzanschluss treu

In der EU telefonieren immer mehr Menschen ausschließlich mit dem Handy

In vielen Ländern Europas ersetzt das Handy zunehmend den Festnetzanschluss. Die Deutschen aber bleiben dem Telefonkabel treu: Nur 11 Prozent der Haushalte telefonieren ausschließlich mobil. Damit liegt das Land am unteren Ende der EU-Rangliste.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Mobiltelefon ersetzt immer mehr die Festnetzanbindung, teilt der Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien, Bitkom, mit. Im Jahr 2007 hatten 24 Prozent der EU-Haushalte ausschließlich einen Mobilfunkanschluss. Ganz vorne liegt die Tschechische Republik, wo 64 Prozent nur mit dem Handy telefonieren. Auf dem zweiten Rang liegt Finnland mit 61 Prozent, gefolgt von Litauen (53 Prozent). Die Angaben basieren auf Daten der europäischen Statistikbehörde Eurostat.

Stellenmarkt
  1. Knipping Kunststofftechnik Gessmann GmbH, Gummersbach
  2. ServiceXpert Gesellschaft für Service-Informationssysteme mbH, Hamburg

In Osteuropa, wo das Festnetz oft schlechter ausgebaut ist, liegen die Nur-Handy-Haushalte oft vorn. Nur noch in 31 Prozent der tschechischen Haushalte stand im vergangenen Jahr ein Festnetztelefon, in Ungarn haben 42 Prozent und in Polen 62 Prozent eine Festnetzanbindung.

In Deutschland hatten im Jahr 2007 noch 83 Prozent der Haushalte ein Festnetztelefon, ein Rückgang um drei Prozentpunkte gegenüber 2006. Eine Ursache für die anhaltend hohe Festnetzdichte hierzulande sei die Koppelung der Telefonanschlüsse mit DSL-Verträgen, so Bitkom-Chef August-Wilhelm Scheer. Doch auch in Deutschland sinkt die Bedeutung des Telefonkabelnetzes: So sank das Gesprächsvolumen im Festnetz im Jahr 2007 um 3,4 Prozent auf 169 Millionen Minuten. In den Mobilfunknetzen stieg die Zahl dagegen auf 68 Millionen Minuten, ein sattes Plus von 20 Prozent.

Für das laufende Jahr 2008 erwartet Scheer, dass in der EU rund 181 Millionen Handys an den Endnutzer gehen, davon 27 Millionen in Deutschland. Das entspricht einem Plus von 1,5 Prozent im Vergleich zum Vorjahr.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 1,07€
  2. 51,99€
  3. 4,99€
  4. 4,96€

SL 28. Jul 2008

Bei mir siehts ähnlich aus. 10 € für Festnetzflatrate mit BASE - plus 25 € für...

Oldie 18. Jul 2008

Oh ja, Geiz ist geil! Da spielen dann solche wichtigen Punkte wie Zuverlässigkeit und...

ppppp 15. Jul 2008

Du liegst FALSCH ! Jeder zweite hat irgendwo ein Fax rumstehen - und wenn es nur für...

Jay Äm 13. Jul 2008

Weil UMTS nix halbes und nix ganzes ist. Abgesehen mal von den rein theoretischen...

Jay Äm 13. Jul 2008

Guck mal hier: http://de.wikipedia.org/wiki/Steuer#Praktikabilit.C3.A4t_der_Steuer Den...


Folgen Sie uns
       


iPhone 11 - Test

Das iPhone 11 ist das günstigste der drei neuen iPhone-Modelle - kostet aber immer noch mindestens 850 Euro. Dafür müssen Nutzer kaum Kompromisse bei der Kamera machen - das Display finden wir aber wie beim iPhone Xr antiquiert.

iPhone 11 - Test Video aufrufen
Raumfahrt: Mehr Geld für die Raumfahrt reicht nicht aus
Raumfahrt
Mehr Geld für die Raumfahrt reicht nicht aus

Eine mögliche leichte Senkung des deutschen Beitrags zur Esa bringt nicht die Raumfahrt in Gefahr. Deren heutige Probleme sind Resultat von Fehlentscheidungen, die hohe Kosten und Ausgaben nach sich ziehen. Zuerst braucht es Reformen statt noch mehr Geld.
Ein IMHO von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Space Rider Neuer Anlauf für eine eigene europäische Raumfähre
  2. Vega Raketenabsturz lässt Fragen offen

Need for Speed Heat im Test: Temporausch bei Tag und Nacht
Need for Speed Heat im Test
Temporausch bei Tag und Nacht

Extrem schnelle Verfolgungsjagden, eine offene Welt und viel Abwechslung dank Tag- und Nachtmodus: Mit dem Arcade-Rennspiel Heat hat Electronic Arts das beste Need for Speed seit langem veröffentlicht. Und das sogar ohne Mikrotransaktionen!
Von Peter Steinlechner

  1. Electronic Arts Need for Speed Heat saust durch Miami

Von Microsoft zu Linux und zurück: Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme
Von Microsoft zu Linux und zurück
"Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme"

Aus Ärger über Microsoft stieß er den Wechsel der Stadt München auf Linux an. Kaum schied er aus dem Amt des Oberbürgermeisters, wurde Limux rückgängig gemacht. Christian Ude über Seelenmassage von Ballmer und Gates, die industriefreundliche CSU, eine abtrünnige Grüne und umfallende SPD-Genossen.
Ein Interview von Jan Kleinert


      •  /