Abo
  • Services:

Deutsche bleiben ihrem Festnetzanschluss treu

In der EU telefonieren immer mehr Menschen ausschließlich mit dem Handy

In vielen Ländern Europas ersetzt das Handy zunehmend den Festnetzanschluss. Die Deutschen aber bleiben dem Telefonkabel treu: Nur 11 Prozent der Haushalte telefonieren ausschließlich mobil. Damit liegt das Land am unteren Ende der EU-Rangliste.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Mobiltelefon ersetzt immer mehr die Festnetzanbindung, teilt der Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien, Bitkom, mit. Im Jahr 2007 hatten 24 Prozent der EU-Haushalte ausschließlich einen Mobilfunkanschluss. Ganz vorne liegt die Tschechische Republik, wo 64 Prozent nur mit dem Handy telefonieren. Auf dem zweiten Rang liegt Finnland mit 61 Prozent, gefolgt von Litauen (53 Prozent). Die Angaben basieren auf Daten der europäischen Statistikbehörde Eurostat.

Stellenmarkt
  1. ORSAY GmbH, Willstätt
  2. Mauth.CC GmbH, Mauth

In Osteuropa, wo das Festnetz oft schlechter ausgebaut ist, liegen die Nur-Handy-Haushalte oft vorn. Nur noch in 31 Prozent der tschechischen Haushalte stand im vergangenen Jahr ein Festnetztelefon, in Ungarn haben 42 Prozent und in Polen 62 Prozent eine Festnetzanbindung.

In Deutschland hatten im Jahr 2007 noch 83 Prozent der Haushalte ein Festnetztelefon, ein Rückgang um drei Prozentpunkte gegenüber 2006. Eine Ursache für die anhaltend hohe Festnetzdichte hierzulande sei die Koppelung der Telefonanschlüsse mit DSL-Verträgen, so Bitkom-Chef August-Wilhelm Scheer. Doch auch in Deutschland sinkt die Bedeutung des Telefonkabelnetzes: So sank das Gesprächsvolumen im Festnetz im Jahr 2007 um 3,4 Prozent auf 169 Millionen Minuten. In den Mobilfunknetzen stieg die Zahl dagegen auf 68 Millionen Minuten, ein sattes Plus von 20 Prozent.

Für das laufende Jahr 2008 erwartet Scheer, dass in der EU rund 181 Millionen Handys an den Endnutzer gehen, davon 27 Millionen in Deutschland. Das entspricht einem Plus von 1,5 Prozent im Vergleich zum Vorjahr.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ - Release 19.10.
  2. 1,25€
  3. (-81%) 5,69€

SL 28. Jul 2008

Bei mir siehts ähnlich aus. 10 € für Festnetzflatrate mit BASE - plus 25 € für...

Oldie 18. Jul 2008

Oh ja, Geiz ist geil! Da spielen dann solche wichtigen Punkte wie Zuverlässigkeit und...

ppppp 15. Jul 2008

Du liegst FALSCH ! Jeder zweite hat irgendwo ein Fax rumstehen - und wenn es nur für...

Jay Äm 13. Jul 2008

Weil UMTS nix halbes und nix ganzes ist. Abgesehen mal von den rein theoretischen...

Jay Äm 13. Jul 2008

Guck mal hier: http://de.wikipedia.org/wiki/Steuer#Praktikabilit.C3.A4t_der_Steuer Den...


Folgen Sie uns
       


Conan Exiles - Livestream

Im Survival-MMO Conan Exiles darf ein barbarischer Golem(.de-Redakteur) nicht fehlen. Im Livestream schaffen wir es mit tatkräftiger Unterstützung unserer Community (Danke!) bis in die neue Region der Sümpfe.

Conan Exiles - Livestream Video aufrufen
EU-Urheberrechtsreform: Wie die Affen auf der Schreibmaschine
EU-Urheberrechtsreform
Wie die Affen auf der Schreibmaschine

Nahezu wöchentlich liegen inzwischen neue Vorschläge zum europäischen Leistungsschutzrecht und zu Uploadfiltern auf dem Tisch. Sie sind dilettantische Versuche, schlechte Konzepte irgendwie in Gesetzesform zu gießen.
Ein IMHO von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht VG Media darf Google weiterhin bevorzugen
  2. EU-Verhandlungen Regierung fordert deutsche Version des Leistungsschutzrechts
  3. Fake News EU-Kommission fordert Verhaltenskodex für Online-Plattformen

Noctua NF-A12x25 im Test: Spaltlos lautlos
Noctua NF-A12x25 im Test
Spaltlos lautlos

Der NF-A12x25 ist ein 120-mm-Lüfter von Noctua, der zwischen Impeller und Rahmen gerade mal einen halben Millimeter Abstand hat. Er ist überraschend leise - und das, obwohl er gut kühlt.
Ein Test von Marc Sauter

  1. NF-A12x25 Noctua veröffentlicht fast spaltlosen 120-mm-Lüfter
  2. Lüfter Noctua kann auch in Schwarz
  3. NH-L9a-AM4 und NH-L12S Noctua bringt Mini-ITX-Kühler für Ryzen

Kryptographie: Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator
Kryptographie
Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator

Einer der schwerwiegendsten Fehler in der Geschichte der Kryptographie beschäftigte vor zehn Jahren Nutzer der Debian-Distribution. Wenn man danach sucht, findet man noch heute vereinzelt verwundbare Schlüssel.
Von Hanno Böck


      •  /