Interview: Assistenzsystem für Blinde wandert ins Internet

Golem.de im Gespräch mit dem Entwickler des Online-Screen-Readers WebAnywhere

WebAnywhere ist ein webbasierter Screen Reader, der Blinden und Sehbehinderten den Internetzugang von jedem beliebigen Rechner ermöglichen soll. Golem.de traf den Entwickler des Systems, Jeff Bigham.

Artikel veröffentlicht am ,

Blinde oder Sehbehinderte brauchen eine spezielle Software, um einen Computer nutzen zu können: Screen Reader wandeln Texte in Sprache und lesen sie vor. Bislang müssen die Programme auf einem Computer installiert sein.

Damit sind Blinde oder Sehbehinderten jedoch von dem Trend ausgeschlossen, dass immer mehr Anwendungen vom Desktop-Computer ins Internet wandern, so dass Nutzer von einem beliebigen Computer mit Internetanschluss aus ihre Mails abrufen oder ihre Texte bearbeiten können. Jeff Bigham von der Universität von Washington in Seattle hat deshalb mit WebAnywhere den ersten Online-Screen-Reader entwickelt. Im Gespräch mit Golem.de erklärt Bigham, wie WebAnywhere funktioniert, welche Sprache das System spricht und wo seine Grenzen liegen.

Golem.de: Herr Bigham, Sie haben WebAnywhere entwickelt. Wie würden Sie das System beschreiben?

Jeff Bigham: WebAnywhere ist eine freie Open-Source-Webanwendung, die Blinde von einem beliebigen Computer aus nutzen können. Der Vorteil ist, dass sie keine Software installieren müssen, was auf öffentlichen Computern aus Sicherheitsgründen nicht erlaubt ist.

Jeff Bigham, der Entwickler von WebAnywhere
Jeff Bigham, der Entwickler von WebAnywhere
Stellenmarkt
  1. Assistenz Bereichsvorstand Vertrieb, Service und Technologie Exzellenz (m/w/d)
    DMG MORI Global Service GmbH, Pfronten
  2. Inhouse Consultant SAP Business Partner m/w/d
    Phoenix Contact GmbH & Co. KG, Blomberg
Detailsuche


Golem.de: Wie wird WebAnywhere genutzt?

Bigham: Als Erstes muss der Nutzer unsere Website aufrufen. Von dort aus kann er mit unserem System eigenständig durch das Netz surfen. Über eine Tastenkombination gelangt man in ein Eingabefeld, in das die Adresse einer gewünschten Website eingegeben wird. Die Seite wird geladen und das System liest sie vor. Außerdem bietet es eine Reihe von Tastenkombinationen, mit denen der Nutzer über die Seite navigieren kann.

Golem.de: Wie funktioniert das System technisch?

Bigham: Das System im Client schickt Text an den Server. Dort wird der Text in Sprache gewandelt und im MP3-Format zurückgeschickt. Auf dem Clientrechner stellt Javascript das Tastaturinterface bereit. Eine weitere wichtige Funktion ist, dass das System die Buchstaben, die ein Nutzer in ein Eingabefeld eintippt, wiederholt, so dass er sicher sein kann, dass er sich nicht vertippt hat.

Golem.de: Wenn die Sprache vom Server ausgeliefert wird: Wie performant ist das System?

Bigham: Das hängt von der Internetverbindung ab. Bei einem Breitbandzugang dauert es normalerweise weniger als eine halbe Sekunde, bei einer langsameren Verbindung kann es auch mehrere Sekunden dauern. Das wirkt sich natürlich auf die Nutzerfreundlichkeit aus. Wenn man eine Taste drückt und dann drei Sekunden warten muss, bis etwas passiert, ist das unbefriedigend und nicht besonders nutzerfreundlich. Wir haben deshalb mehrere Prefetching- und Cachesysteme eingebaut, die sicherstellen, dass die Töne, die der Nutzer hören will, rechtzeitig auf dem Rechner sind. Wir speichern die auch zwischen, so dass sie beim nächsten Mal schneller abgerufen werden können.

Golem.de: In welcher Reihenfolge liest das System denn eine Seite?

Bigham: Standardmäßig liest WebAnywhere von oben nach unten und von links nach rechts. Man kann sich aber mit Hilfe der Tastenkombinationen in dem Dokument bewegen. Abhängig davon, welche HTML-Tags das System gerade liest, gibt es verschiedene Regeln, was es liest. Bei einem Bild schaut es, ob es einen "Alt"-Tag mit einer Bildbeschreibung gibt. Es gibt eine ganze Reihe von Regeln dieser Art. Wenn eine Seite geladen ist, wird dem Nutzer angesagt, wie viele Überschriften und Links sie enthält. Er weiß dann, ob es Überschriften gibt, die er ansteuern kann. Es gibt auch einen Befehl, um zur ersten Überschrift zu springen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Interview: Assistenzsystem für Blinde wandert ins Internet 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5.  


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
25 Jahre Mars Attacks!
"Aus irgendeinem merkwürdigen Grund fehl am Platz"

Viele Amerikaner fanden Tim Burtons Mars Attacks! nicht so witzig, aber der Rest der Welt lacht umso mehr - bis heute, der Film ist grandios gealtert.
Von Peter Osteried

25 Jahre Mars Attacks!: Aus irgendeinem merkwürdigen Grund fehl am Platz
Artikel
  1. NIS 2 und Compliance vs. Security: Kann Sicherheit einfach beschlossen werden?
    NIS 2 und Compliance vs. Security
    Kann Sicherheit einfach beschlossen werden?

    Mit der NIS-2-Richtlinie will der Gesetzgeber für IT-Sicherheit sorgen. Doch gut gemeinte Regeln kommen in der Praxis nicht immer unbedingt auch gut an.
    Von Nils Brinker

  2. Artemis I: Orion-Kapsel ist in Mondorbit eingeschwenkt
    Artemis I
    Orion-Kapsel ist in Mondorbit eingeschwenkt

    Die Testmission für Mondlandungen der Nasa Artemis I hat den Mond erreicht. In den kommenden Tagen macht sich die Orion-Kapsel auf den Rückweg.

  3. Apple-Auftragsfertiger: Unruhen bei Foxconn und 30 Prozent iPhone-Produktionsverlust
    Apple-Auftragsfertiger
    Unruhen bei Foxconn und 30 Prozent iPhone-Produktionsverlust

    Foxconn soll Einstellungsprämien an Arbeiter nicht gezahlt haben, weshalb es zu Unruhen kam. Nun gab es Massenkündigungen. Für Apple ist die Situation gefährlich.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Black Friday bei Mindfactory, MediaMarkt & Saturn • Prime-Filme leihen für je 0,99€ • WD_BLACK SN770 500GB 49,99€ • GIGABYTE Z690 AORUS ELITE 179€ • Seagate FireCuda 530 1TB 119,90€ • Crucial P3 Plus 1TB 81,99 & P2 1TB 67,99€ • Alpenföhn Wing Boost 3 ARGB 120 3er-Pack 42,89€ [Werbung]
    •  /