Abo
  • Services:
Anzeige

Interview: Assistenzsystem für Blinde wandert ins Internet

Golem.de: Sie erwähnten schon, dass viele Webdesigner nicht sehr sorgfältig bei der Seitengestaltung sind. Wo liegen die Grenzen von WebAnywhere?

Bigham: Das ist ein schwieriges Problem. Man muss viel beachten, damit eine Website wirklich gut mit einem Screen Reader genutzt werden kann. Das gilt für WebAnywhere ebenso wie für die anderen Screen Reader. Das tun Webentwickler aber oft nicht. Sie nutzen beispielsweise selten Tags für Überschriften. Dabei sind die sehr praktisch für Nutzer, die einen Screen Reader brauchen. Webdesigner denken einfach nicht daran, die Seiten so zu gestalten, dass sie mit einem Screen Reader genutzt werden können.

Anzeige

Das setzt unserem System einige Grenzen. Das bekannteste Beispiel ist sicher die fehlenden "Alt"-Texte für ein Bild, so dass das System nicht erkennt, was das Bild darstellt. Und es gibt noch viele andere Beispiele. Wenn Tabellen nicht für Daten, sondern wegen des Layouts eingesetzt werden, kann das System sie dem Nutzer nicht richtig darstellen.

Golem.de: Wie sind Sie auf die Idee gekommen, eine solche Anwendung zu entwickeln?

Bigham: Wie haben festgestellt, dass immer mehr Anwendungen vom Desktoprechner ins Internet wandern. Man kann heute praktisch alles, was früher auf dem heimischen Computer war, online abrufen. Das ist eine tolle Entwicklung, weil man so seine Daten von praktisch jedem Computer aus abrufen kann. Wir haben jedoch festgestellt, dass Nutzer, die ein spezielles Interface für ihren Computer brauchen, von dieser Entwicklung nicht profitieren. Das gilt ganz besonders für die, die blind sind und einen Screen Reader nutzen.

Wenn all die anderen Anwendungen vom Desktop ins Internet wandern, warum sollen das die Assistenzsysteme nicht auch tun? So können Nutzer, die spezielle Interfaces brauchen, auch von jedem Computer aus Zugang haben.

Golem.de: Wie lange haben Sie an dem System gearbeitet?

Bigham: Das kommt auf die Sichtweise an. Einen laufenden Prototyp zu entwickeln, hat nur ein paar Wochen Arbeit gekostet. Aber danach wollten wir WebAnywhere der Öffentlichkeit zur Verfügung stellen, deshalb haben wir daran gearbeitet, das System stabil genug zu machen, so dass wir es freigeben konnten. Insgesamt haben wir etwa ein Jahr daran gearbeitet.

 Interview: Assistenzsystem für Blinde wandert ins InternetInterview: Assistenzsystem für Blinde wandert ins Internet 

eye home zur Startseite
1234 11. Jul 2008

...warum nehmen die dafür immer noch so grässliche Stimmen? Die Vorlesfunktion von Heise...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. KOSTAL Gruppe, Dortmund
  2. GK Software AG, Schöneck/Vogtland
  3. IT-Designers GmbH, Stuttgart
  4. MAC Mode GmbH & Co. KGaA, Regensburg


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-85%) 5,99€
  2. 15,29€
  3. (-78%) 4,44€

Folgen Sie uns
       


  1. GTA 5

    Goldener Revolver für Red Dead Redemption 2 versteckt

  2. Geldwäsche

    EU will den Bitcoin weniger anonym machen

  3. Soziale Medien

    Facebook-Forscher finden Facebook problematisch

  4. Streit um Stream On

    Die Telekom spielt das Uber-Spiel

  5. US-Verteidigungsministerium

    Pentagon forschte jahrelang heimlich nach Ufos

  6. Age of Empires (1997)

    Mit sanftem "Wololo" durch die Antike

  7. Augmented Reality

    Google stellt Project Tango ein

  8. Uber vs. Waymo

    Uber spionierte Konkurrenten aus

  9. Die Woche im Video

    Amerika, Amerika, BVG, Amerika, Security

  10. HTTPS

    Fritzbox bekommt Let's Encrypt-Support und verrät Hostnamen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Vorratsdatenspeicherung: Die Groko funktioniert schon wieder
Vorratsdatenspeicherung
Die Groko funktioniert schon wieder
  1. Dieselgipfel Regierung fördert Elektrobusse mit 80 Prozent
  2. Gutachten Quote für E-Autos und Stop der Diesel-Subventionen gefordert
  3. Sackgasse EU-Industriekommissarin sieht Diesel am Ende

2-Minuten-Counter gegen Schwarzfahrer: Das sekundengenaue Handyticket ist möglich
2-Minuten-Counter gegen Schwarzfahrer
Das sekundengenaue Handyticket ist möglich

Kilopower: Ein Kernreaktor für Raumsonden
Kilopower
Ein Kernreaktor für Raumsonden
  1. Raumfahrt Nasa zündet Voyager-Triebwerke nach 37 Jahren
  2. Bake in Space Bloß keine Krümel auf der ISS
  3. Raumfahrtpionier Der Mann, der lange vor SpaceX günstige Raketen entwickelte

  1. Re: Die Anbieter dürften jubeln

    Faksimile | 04:38

  2. Re: AGesVG

    User_x | 04:29

  3. Re: EG reloaded...

    User_x | 04:08

  4. Re: Witzlos

    User_x | 03:57

  5. Re: Ich lach mich schlapp

    User_x | 03:55


  1. 14:17

  2. 13:34

  3. 12:33

  4. 11:38

  5. 10:34

  6. 08:00

  7. 12:47

  8. 11:39


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel