Abo
  • Services:
Anzeige

Interview: Assistenzsystem für Blinde wandert ins Internet

Golem.de: Sie erwähnten schon, dass viele Webdesigner nicht sehr sorgfältig bei der Seitengestaltung sind. Wo liegen die Grenzen von WebAnywhere?

Bigham: Das ist ein schwieriges Problem. Man muss viel beachten, damit eine Website wirklich gut mit einem Screen Reader genutzt werden kann. Das gilt für WebAnywhere ebenso wie für die anderen Screen Reader. Das tun Webentwickler aber oft nicht. Sie nutzen beispielsweise selten Tags für Überschriften. Dabei sind die sehr praktisch für Nutzer, die einen Screen Reader brauchen. Webdesigner denken einfach nicht daran, die Seiten so zu gestalten, dass sie mit einem Screen Reader genutzt werden können.

Anzeige

Das setzt unserem System einige Grenzen. Das bekannteste Beispiel ist sicher die fehlenden "Alt"-Texte für ein Bild, so dass das System nicht erkennt, was das Bild darstellt. Und es gibt noch viele andere Beispiele. Wenn Tabellen nicht für Daten, sondern wegen des Layouts eingesetzt werden, kann das System sie dem Nutzer nicht richtig darstellen.

Golem.de: Wie sind Sie auf die Idee gekommen, eine solche Anwendung zu entwickeln?

Bigham: Wie haben festgestellt, dass immer mehr Anwendungen vom Desktoprechner ins Internet wandern. Man kann heute praktisch alles, was früher auf dem heimischen Computer war, online abrufen. Das ist eine tolle Entwicklung, weil man so seine Daten von praktisch jedem Computer aus abrufen kann. Wir haben jedoch festgestellt, dass Nutzer, die ein spezielles Interface für ihren Computer brauchen, von dieser Entwicklung nicht profitieren. Das gilt ganz besonders für die, die blind sind und einen Screen Reader nutzen.

Wenn all die anderen Anwendungen vom Desktop ins Internet wandern, warum sollen das die Assistenzsysteme nicht auch tun? So können Nutzer, die spezielle Interfaces brauchen, auch von jedem Computer aus Zugang haben.

Golem.de: Wie lange haben Sie an dem System gearbeitet?

Bigham: Das kommt auf die Sichtweise an. Einen laufenden Prototyp zu entwickeln, hat nur ein paar Wochen Arbeit gekostet. Aber danach wollten wir WebAnywhere der Öffentlichkeit zur Verfügung stellen, deshalb haben wir daran gearbeitet, das System stabil genug zu machen, so dass wir es freigeben konnten. Insgesamt haben wir etwa ein Jahr daran gearbeitet.

 Interview: Assistenzsystem für Blinde wandert ins InternetInterview: Assistenzsystem für Blinde wandert ins Internet 

eye home zur Startseite
1234 11. Jul 2008

...warum nehmen die dafür immer noch so grässliche Stimmen? Die Vorlesfunktion von Heise...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. CCV Deutschland GmbH, Au i.d. Hallertau
  2. ING-DiBa AG, Frankfurt
  3. Robert Bosch GmbH, Abstatt
  4. TKI Automotive GmbH, Ingolstadt, Gaimersheim


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 337,99€
  2. 18,99€ statt 39,99€
  3. 649,00€

Folgen Sie uns
       


  1. Search Light

    Google testet schlanke Such-App

  2. 3D-Drucker

    Neues Verfahren erkennt Manipulationen beim 3D-Druck

  3. AVS Device SDK

    Amazon bringt Alexa auf Raspberry Pi und andere Boards

  4. Adblock Plus

    OLG München erklärt Werbeblocker für zulässig

  5. Streaming

    Netflix plant 7 Milliarden US-Dollar für eigenen Content ein

  6. Coffee Lake

    Core i3 als Quadcores und Core i5 als Hexacores

  7. Starcraft Remastered im Test

    Klick, klick, klick, klick, klick als wär es 1998

  8. KB4034658

    Anniversary-Update-Update macht Probleme mit WSUS

  9. Container

    Githubs Kubernetes-Cluster überlebt regelmäßige Kernel-Panic

  10. Radeon RX Vega

    Mining-Treiber steigert MH/s deutlich



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Mitmachprojekt: HTTPS vermiest uns den Wetterbericht
Mitmachprojekt
HTTPS vermiest uns den Wetterbericht

Breitbandausbau auf Helgoland: Deutschlands Hochseefelsen bekommt nur Vectoring
Breitbandausbau auf Helgoland
Deutschlands Hochseefelsen bekommt nur Vectoring
  1. Provider Dreamhost will keine Daten von Trump-Gegnern herausgeben
  2. Home Sharing Airbnb wehrt sich gegen Vorwürfe zu Großanbietern
  3. Illegale Waffen Migrantenschreck gibt es wieder - jetzt als Betrug

Google Home auf Deutsch im Test: "Tut mir leid, ich verstehe das nicht"
Google Home auf Deutsch im Test
"Tut mir leid, ich verstehe das nicht"
  1. Kompatibilität mit Sprachassistenten Trådfri-Update kommt erst im Herbst
  2. Smarte Lampen Ikeas Trådfri wird kompatibel mit Echo, Home und Homekit
  3. Lautsprecher-Assistent Google Home ab 8. August 2017 in Deutschland erhältlich

  1. Re: Gardena nutzt man am Anfang. Später steigt...

    Nethlem | 23:39

  2. Re: Ich blocke nicht die Werbung auf Golem.

    Rulf | 23:39

  3. Re: Solange sie Content produzieren wie

    Muhaha | 23:34

  4. Re: ich benutz keinen blocker

    blacksheeep | 23:31

  5. Re: Angeber-Specs

    HibikiTaisuna | 23:31


  1. 17:02

  2. 15:55

  3. 15:41

  4. 15:16

  5. 14:57

  6. 14:40

  7. 14:26

  8. 13:31


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel