Abo
  • Services:
Anzeige

Interview: Assistenzsystem für Blinde wandert ins Internet

Golem.de: Ein Nutzer muss sich die Seite also nicht von oben nach unten vorlesen lassen?

Bigham: Dafür gibt es eine Reihe von Tastenkombinationen. Wenn man auf Sicht surft, kann man einfach eine Seite überfliegen und mit der Maus navigieren. Wenn man eine Seite aber nach Gehör nutzt, ist alles linear. Dann wird die Seite eben durchgehend von oben nach unten vorgelesen. Deshalb ist es natürlich sehr nützlich, wenn man auf der Seite navigieren kann.

Es gibt zum Beispiel eine Tastenkombination, mit der man die Überschriften auf einer Seite ansteuern kann. Mit einer anderen springt man zu Elementen wie Links, Eingabefeldern oder Tabellen. In einer Tabelle kann man per Tastenkombinationen zur nächsten Zeile oder Spalte springen.

Anzeige

Golem.de: Sind das spezielle Tastenkombinationen?

Bigham: Ja. Der Browser kennt ja nur wenige Tastenbefehle, um von einem Element zum nächsten zu springen. Wir haben deshalb noch einige hinzugefügt. Die ähneln denen von anderen verbreiteten Screen Readern, damit diejenigen, die unser System zum ersten Mal nutzen, nicht alle Tastenbefehle neu lernen müssen.

Golem.de: Liest WebAnywhere nur englische Seiten vor?

Bigham: Im Moment kann es nur Englisch. Aber die Text-to-Speech-Engines sind sehr modular. Sie sind einfach nur eine Webadresse, auf die man verweist und der man den Text übergibt. Im Moment gibt es zwar noch keine anderen Sprachengines, aber das wollen wir auf jeden Fall ändern. Die Nachfrage ist groß.

Golem.de: Programmieren Sie die Sprachengines selbst oder greifen Sie auf vorhandene zurück?

Bigham: Die bekomme ich von anderen. Es gibt sehr viele davon im Netz. Die nehmen wir dann.

Golem.de: Stellt das System jede Webseite dar?

Bigham: Das sollte es. Aber es handelt sich im Moment noch um eine Alphaversion. Das bedeutet, es gibt einzelne Seiten mit sehr komplizierten Javascripts, auf denen unser System noch ins Stolpern gerät. Aber prinzipiell funktioniert es mit jeder Website. Nutzer können also ihre Mail abfragen, Nachrichten oder Texte lesen.

 Interview: Assistenzsystem für Blinde wandert ins InternetInterview: Assistenzsystem für Blinde wandert ins Internet 

eye home zur Startseite
1234 11. Jul 2008

...warum nehmen die dafür immer noch so grässliche Stimmen? Die Vorlesfunktion von Heise...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Sky Deutschland Fernsehen GmbH & Co. KG, Unterföhring bei München
  2. Ratbacher GmbH, München
  3. Deutz AG, Köln-Porz
  4. Daimler AG, Böblingen


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Reign, Person of Interest, Gossip Girl, The Clone Wars)
  2. 29,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Google

    Android 8.0 heißt Oreo

  2. KI

    Musk und andere fordern Verbot von autonomen Kampfrobotern

  3. Playerunknown's Battlegrounds

    Bluehole über Camper, das Wetter und die schussfeste Pfanne

  4. Vega 64 Strix ausprobiert

    Asus' Radeon macht fast alles besser

  5. Online-Tracking

    Händler können Bitcoin-Anonymität zerstören

  6. ANS-Coding

    Google will Patent auf freies Kodierverfahren

  7. Apple

    Aufregung um iPhone-Passcode-Entsperrbox

  8. Coffee Lake

    Intels 6C-Prozessoren erfordern neue Boards

  9. Square Enix

    Nvidia möbelt Final Fantasy 15 für Windows-PC auf

  10. Spionage

    FBI legt US-Unternehmen Kaspersky-Verzicht nahe



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Nach Anschlag in Charlottesville: Nazis raus - aber nur aus PR-Gründen
Nach Anschlag in Charlottesville
Nazis raus - aber nur aus PR-Gründen
  1. Bundesinnenministerium Neues Online-Bürgerportal kostet 500 Millionen Euro
  2. EU-Transparenz EuGH bekräftigt nachträglichen Zugang zu Gerichtsakten
  3. Rücknahmepflicht Elektronikschrott wird kaum zurückgegeben

Radeon RX Vega 64 im Test: Schnell und durstig mit Potenzial
Radeon RX Vega 64 im Test
Schnell und durstig mit Potenzial
  1. Radeon RX Vega Mining-Treiber steigert MH/s deutlich
  2. Radeon RX Vega 56 im Test AMD positioniert sich in der Mitte
  3. Workstation AMD bringt Radeon Pro WX 9100

Threadripper 1950X und 1920X im Test: AMD hat die schnellste Desktop-CPU
Threadripper 1950X und 1920X im Test
AMD hat die schnellste Desktop-CPU
  1. Ryzen AMD bestätigt Compiler-Fehler unter Linux
  2. CPU Achtkerniger Threadripper erscheint Ende August
  3. Ryzen 3 1300X und 1200 im Test Harte Gegner für Intels Core i3

  1. Re: kann autonome Kampfsysteme auch nicht gutheißen

    picaschaf | 05:01

  2. Anonym und Internet gibt es nicht..

    mcmrc1 | 04:32

  3. Die wollen doch keine schnelleren Updates...

    mcmrc1 | 03:16

  4. Re: Bauernfängerei

    Aslo | 02:54

  5. Re: die liste geht nur bis S

    amagol | 02:53


  1. 20:53

  2. 18:40

  3. 18:25

  4. 17:52

  5. 17:30

  6. 15:33

  7. 15:07

  8. 14:52


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel