Abo
  • IT-Karriere:

Rambus klagt gegen Nvidia wegen Patentverletzung

Gesamte Produktlinie von Nvidia soll betroffen sein

Die Technologieschmiede Rambus hat gegen den Chiphersteller Nvidia vor einem kalifornischen Gericht Klage erhoben. 17 Patente von Rambus soll Nvidia jahrelang verletzt haben und sich weigern, dafür Lizenzgebühren zu bezahlen.

Artikel veröffentlicht am ,

Nach der Darstellung von Rambus - eine Erwiderung von Nvidia steht noch aus - sollen von Chipsätzen über Grafikprozessoren bis zu Systems-on-a-Chip alle Produkte von Nvidia Rambus-Patente verletzen. Die klagende Firma stellt selbst keine Halbleiter her, sondern entwickelt Speichertechnologien, die dann an Chiphersteller lizenziert werden. Dabei stammt nach Meinung von Rambus nicht nur der bekannte Rambus-Speicher aus der eigenen Entwicklungsabteilung.

Stellenmarkt
  1. KDO Service GmbH, Oldenburg
  2. ING-DiBa AG, Nürnberg

Auch Teile sämtlicher aktuellen und weit verbreiteten Speicherformen von SDR bis DDR3 und von GDDR bis GDDR3 sind laut Rambus lizenzpflichtig. Mit dieser Auffassung hatte sich das Unternehmen bereits mehrfach auf juristischem Weg gegen Speicherhersteller durchgesetzt und war zuletzt auch aus einer Untersuchung durch die US-Handelsaufsicht FTC als Sieger hervorgegangen. Bei den Klagen gegen Chiphersteller einigte man sich nach langem Hin und Her in der Regel außergerichtlich mit Zahlungen in dreistelliger Millionenhöhe an Rambus.

Wie die klagefreudige Firma in einer Stellungnahme zu den Vorwürfen gegen Nvidia betont, verhandle man bereits seit sechs Jahren. Bereits Ende 2000 hatte Rambus erstmals öffentlich entsprechende Forderungen erhoben. Nvidia lehne es jedoch strikt ab, Lizenzgebühren an Rambus zu zahlen. Dennoch, so Rambus weiter, hofft man auch während des Verfahrens noch auf eine gütliche Einigung - die dann wie üblich mit hohen Schadensersatzzahlungen ausfallen dürfte.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 279€ + Versand oder kostenlose Marktabholung (Bestpreis!)
  2. Aktionsprodukt ab 399€ kaufen und Coupon erhalten
  3. (aktuell u. a. Asus PG279Q ROG Monitor für 689€ und Corsair Glaive RGB für 34,99€ + Versand)
  4. (u. a. Acer Predator XB281HK + 40-Euro-Coupon für 444€)

cashmahoody 12. Jul 2008

tatsache.

MESH 12. Jul 2008

du bist ein so dermaßen dummer vogel, es ist unfassbar. aber um mal sachlich zu bleiben...

Rainer Haessner 12. Jul 2008

Das ist nun zwar eine romantische Vorstellung des Patentwesens, aber *so* funktioniert...

Rainer Haessner 12. Jul 2008

Die Klagewut von Rambus kennen wir alle. Und die JEDEC-Geschichte vermutlich auch. Ja...

theshredder 11. Jul 2008

linux und die xbox passt natürlich perfekt zusammen. ich bin sidux-nutzer, aber ne xbox...


Folgen Sie uns
       


Fernsteuerung für autonome Autos angesehen

Das Fraunhofer-Institut für Offene Kommunikationssysteme zeigt die Fernsteuerung von Autos über Mobilfunk.

Fernsteuerung für autonome Autos angesehen Video aufrufen
In eigener Sache: Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement
In eigener Sache
Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement

Wir haben in unserer Leserumfrage nach Wünschen für Weiterbildungsangebote gefragt. Hier ist das Ergebnis: Zwei neue Workshops widmen sich der Selbstorganisation und gängigen Fehlern beim agilen Arbeiten - natürlich extra für IT-Profis.

  1. In eigener Sache ITler und Board kommen zusammen
  2. In eigener Sache Herbsttermin für den Kubernetes-Workshop steht
  3. Golem Akademie Golem.de startet Angebote zur beruflichen Weiterbildung

iPad OS im Test: Apple entdeckt den USB-Stick
iPad OS im Test
Apple entdeckt den USB-Stick

Zusammen mit iOS 13 hat Apple eine eigene Version für seine iPads vorgestellt: iPad OS verbessert die Benutzung als Tablet tatsächlich, ein Notebook-Ersatz ist ein iPad Pro damit aber immer noch nicht. Apple bringt aber endlich Funktionen, die wir teilweise seit Jahren vermisst haben.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Tablets Apple bringt neues iPad Air und iPad Mini
  2. Eurasische Wirtschaftskommission Apple registriert sieben neue iPads
  3. Apple Es ändert sich einiges bei der App-Entwicklung für das iPad

Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
Mobilfunktarife fürs IoT
Die Dinge ins Internet bringen

Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
Von Jan Raehm

  1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
  2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
  3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

    •  /