Abo
  • Services:

Activision-Blizzard plant Konkurrenzangebot für iTunes

Auf Basis der Spielemarke "Guitar Hero" soll Downloadangebot für Musik entstehen

Kaum hat sich Activision mit Vivendi-Games zusammengeschlossen, hat das neue Unternehmen große Pläne: Auf Basis von "Guitar Hero" soll ein Onlineshop für Musik entstehen, der iTunes Kundschaft abjagt. Ein Vorteil: Activision-Blizzard gehört dem Medienkonzern Vivendi - und der besitzt auch den weltweit größten Musikverlag Universal Music.

Artikel veröffentlicht am ,

"Ich denke nicht, dass es viele ernsthafte Alternativen zu iTunes gegeben hat, aber Guitar Hero verfügt sicherlich über das Potenzial dazu", sagte Bobby Kotick, Chef von Activision-Blizzard, im Gespräch mit der amerikanischen Financial Times. Er verweist darauf, dass von Guitar Hero bislang rund 20 Millionen Einheiten verkauft wurden und die Marke gut 1 Milliarde US-Dollar (etwa 634 Millionen Euro) an Umsätzen erzielt hat. Hilfreich ist, dass Vivendi mit 54 Prozent die Mehrheit am frisch zusammengeschlossenen Unternehmen Activision-Blizzard hält und Eigentümerin der Universal Music Group ist, dem mit rund 26 Prozent Marktanteil größten Musikverlag weltweit. Der verfügt außerdem schon über die Infrastruktur etwa für den Betrieb und die Abrechnungssysteme eines Onlinemusikshops. Details oder Termine für den virtuellen Guitar-Heroes-Plattenladen nennt Kotick noch nicht.

Laut dem Artikel überlegt man bei Activision-Blizzard derzeit auch, sich um Lizenzen für eine Art "Guitar Heroes Beatles" zu bemühen. Die Songs der Fab Four sind bislang auch nicht auf iTunes vertreten. Bei Spielen will sich aber angeblich MTV Games ebenfalls um die Rechte bewerben. Im Artikel heißt es weiter, dass Activision rund 3,5 Milliarden Dollar (rund 2,22 Milliarden Euro) an Barreserven in das neue Unternehmen einbringt, die ursprünglich für Übernahmen vorgesehen waren. Jetzt werde das Geld entweder investiert, an die Aktionäre ausgezahlt oder wiederum für Übernahmen ausgeben - Spekulationen in Richtung Take 2 wollte Kotick nicht kommentieren.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 23,95€
  2. (-15%) 16,99€
  3. 49,95€
  4. 12,49€

blub 12. Jul 2008

ich kann es mir auch gut vorstellen, itunes hat bei mir auch immer einen faden...

Granini 11. Jul 2008

Das wird dann vermutlich der 59. iTunes-Killer sein.

kikimi 11. Jul 2008

Wenn ich auf deren Webseite gehe, wollen die mir immer so eine Spyware unterjubeln, ohne...

meta 11. Jul 2008

Wenn hier was weich ist, dann das Geschäftsergebnis. ;)

retro 11. Jul 2008

was hat itunes mit guitar hero zu tun?


Folgen Sie uns
       


Huawei Mate 20 Pro - Hands on

Huaweis neues Mate 20 Pro hat eine neue Dreifachkamera, die zusätzlich zum Weitwinkel- und Teleobjektiv jetzt noch ein Ultraweitwinkelobjektiv bietet. In einem ersten Kurztest macht das neue Smartphone einen guten Eindruck.

Huawei Mate 20 Pro - Hands on Video aufrufen
NGT Cargo: Der Güterzug der Zukunft fährt 400 km/h
NGT Cargo
Der Güterzug der Zukunft fährt 400 km/h

Güterzüge sind lange, laute Gebilde, die langsam durch die Lande zuckeln. Das soll sich ändern: Das DLR hat ein Konzept für einen automatisiert fahrenden Hochgeschwindigkeitsgüterzug entwickelt, der schneller ist als der schnellste ICE.
Ein Bericht von Werner Pluta


    Dell Ultrasharp 49 im Test: Pervers und luxuriös
    Dell Ultrasharp 49 im Test
    Pervers und luxuriös

    Dell bringt mit dem Ultrasharp 49 zwei QHD-Monitore in einem, quasi einen Doppelmonitor. Es könnte sein, dass wir uns im Test ein kleines bisschen in ihn verliebt haben.
    Ein Test von Michael Wieczorek

    1. Magicscroll Mobiles Gerät hat rollbares Display zum Herausziehen
    2. CJG50 Samsungs 32-Zoll-Gaming-Monitor kostet 430 Euro
    3. Agon AG322QC4 Aggressiv aussehender 31,5-Zoll-Monitor kommt für 600 Euro

    Job-Porträt Cyber-Detektiv: Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen
    Job-Porträt Cyber-Detektiv
    "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"

    Online-Detektive müssen permanent löschen, wo unvorsichtige Internetnutzer einen digitalen Flächenbrand gelegt haben. Mathias Kindt-Hopffer hat Golem.de von seinem Berufsalltag erzählt.
    Von Maja Hoock

    1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
    2. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp
    3. IT-Jobs "Jedes Unternehmen kann es besser machen"

      •  /