Abo
  • Services:
Anzeige

Keine Anklage gegen Apple wegen rückdatierter Aktienoptionen

Zivilrechtliche Verfahren gehen aber weiter

Das US-Justizministerium stellt seine Ermittlungen wegen rückdatierter Aktienoptionen gegen mehrere frühere und amtierende Apple-Manager ein. In der vielbeachteten Affäre, in der auch Konzernchef Steve Jobs in Verdacht geraten war, laufen zivilrechtliche Klagen aber weiter.

Der Elektronikhersteller ist eines der bekanntesten Unternehmen auf einer Liste von 200, die ins Visier der Strafverfolger kamen, weil sie durch das Rückdatieren von Mitarbeiteroptionen deren Wert steigerten und dies nicht öffentlich machten. Im Zentrum der Ermittlungen standen der ehemalige Apple-Finanzchef Fred Anderson und die frühere Konzernanwältin Nancy Heinen. Apple hatte 2006 eingestanden, in der Zeit von 1997 bis 2002 eine Anzahl von 6.428 Optionen neu datiert zu haben.

Anzeige

"Das Justizministerium hat diese Sache nach sehr sorgfältiger Prüfung beendet und sichergestellt, dass gegen niemanden Anklage erhoben wird", sagte Miles Ehrlich, einer der Anwälte von Heinen, Golem.de. "Ich kann das bestätigen."

"Die Regierung hat mich informiert, dass die Akte meiner Mandantin geschlossen wird", sagte Thomas Carlucci, Verteidiger von Wendy Howell, die früher in der Rechtsabteilung Apples tätig war.

Aktienoptionen geben ihrem Besitzer das Recht, zu einem festgelegten Kurs Anteilsscheine eines Unternehmens zu erwerben, um später bei einem höheren Tageskurs Gewinne zu machen. Meistens liegt der Festpreis der Optionen beim Aktienkurs am Tag ihrer Ausstellung. Durch Rückdatierung auf einen Tag, an dem der Aktienkurs besonders niedrig war, machen die Begünstigten sofort Papiergewinne. Die Börsenaufsicht sieht darin Wertpapierbetrug und Insiderhandel.

Anleger klagen daher auch auf 84 Millionen US-Dollar Schadensersatz gegen den iPhone-Hersteller aus dem kalifornischen Cupertino. Die US-Börsenaufsicht SEC (U.S. Securities and Exchange Commission) verklagt zudem die Chefjustiziarin Heinen. Howell hat erklärt, von ihrer früheren Chefin Heinen angestiftet worden zu sein. Exfinanzchef Anderson hatte bereits 2007 illegale Spekulationsgewinne in Höhe von circa 3,6 Millionen US-Dollar an die SEC zurückgegeben. Alle Vorwürfe gegen Jobs, der von Apples ehemaligem Finanzchef belastet wurde, sind seit längerem fallengelassen worden.


eye home zur Startseite
derbösewolf 11. Jul 2008

Nö, MS muß nichts zurückdatieren, die leben eh in der Vergangenheit.

Wieso das denn 11. Jul 2008

Die SEC ist keine Kapitalverwaltungsbehörde sondern eine Aufsichtsbehörde http://de...

Anwalt 11. Jul 2008

Das ist in Skandal sondergleichen. Jemand sollte mich beauftragen.

LolloHorst 11. Jul 2008

Ich lach mich rund, wie ein Busslenker. Omas Schlüpfer, Blorg!

Feuchtes... 11. Jul 2008

Einen Vogel schießt dabei die USA ab. Dort wird z.B. den Lauschern im Vorraus rückwirkend...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. SSI Schäfer Automation GmbH, Giebelstadt bei Würzburg, Dortmund
  2. CEMA AG, verschiedene Standorte
  3. Daimler AG, Sindelfingen
  4. Bechtle IT-Systemhaus GmbH, Düsseldorf, Krefeld


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 18,99€ statt 39,99€
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. 699€

Folgen Sie uns
       


  1. Spieleklassiker

    Mafia digital bei GoG erhältlich

  2. Air-Berlin-Insolvenz

    Bundesbeamte müssen videotelefonieren statt zu fliegen

  3. Fraport

    Autonomer Bus im dichten Verkehr auf dem Flughafen

  4. Mixed Reality

    Microsoft verdoppelt Sichtfeld der Hololens

  5. Nvidia

    Shield TV ohne Controller kostet 200 Euro

  6. Die Woche im Video

    Wegen Krack wie auf Crack!

  7. Windows 10

    Fall Creators Update macht Ryzen schneller

  8. Gesundheitskarte

    T-Systems will Konnektor bald ausliefern

  9. Galaxy Tab Active 2

    Samsungs neues Ruggedized-Tablet kommt mit S-Pen

  10. Jaxa

    Japanische Forscher finden riesige Höhle im Mond



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
ZFS ausprobiert: Ein Dateisystem fürs Rechenzentrum im privaten Einsatz
ZFS ausprobiert
Ein Dateisystem fürs Rechenzentrum im privaten Einsatz
  1. Librem 5 Purism zeigt Funktionsprototyp für freies Linux-Smartphone
  2. Pipewire Fedora bekommt neues Multimedia-Framework
  3. Linux-Desktops Gnome 3.26 räumt die Systemeinstellungen auf

Verschlüsselung: Niemand hat die Absicht, TLS zu knacken
Verschlüsselung
Niemand hat die Absicht, TLS zu knacken
  1. TLS-Zertifikate Zertifizierungsstellen müssen CAA-Records prüfen
  2. Apache-Lizenz 2.0 OpenSSL-Lizenzwechsel führt zu Code-Entfernungen
  3. Certificate Transparency Webanwendungen hacken, bevor sie installiert sind

Zotac Zbox PI225 im Test: Der Kreditkarten-Rechner
Zotac Zbox PI225 im Test
Der Kreditkarten-Rechner

  1. In der Praxis: Alles über die Server von Skype

    delphi | 06:16

  2. Re: Unity weiter nutzen

    ve2000 | 04:56

  3. Re: Darum wird sich Linux nie so richtig durchsetzen

    ve2000 | 04:44

  4. Re: Unverschlüsselte Grundversorgung

    teenriot* | 04:41

  5. Re: The end.

    lottikarotti | 03:15


  1. 17:14

  2. 16:25

  3. 15:34

  4. 13:05

  5. 11:59

  6. 09:03

  7. 22:38

  8. 18:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel