Abo
  • Services:
Anzeige

Keine Anklage gegen Apple wegen rückdatierter Aktienoptionen

Zivilrechtliche Verfahren gehen aber weiter

Das US-Justizministerium stellt seine Ermittlungen wegen rückdatierter Aktienoptionen gegen mehrere frühere und amtierende Apple-Manager ein. In der vielbeachteten Affäre, in der auch Konzernchef Steve Jobs in Verdacht geraten war, laufen zivilrechtliche Klagen aber weiter.

Der Elektronikhersteller ist eines der bekanntesten Unternehmen auf einer Liste von 200, die ins Visier der Strafverfolger kamen, weil sie durch das Rückdatieren von Mitarbeiteroptionen deren Wert steigerten und dies nicht öffentlich machten. Im Zentrum der Ermittlungen standen der ehemalige Apple-Finanzchef Fred Anderson und die frühere Konzernanwältin Nancy Heinen. Apple hatte 2006 eingestanden, in der Zeit von 1997 bis 2002 eine Anzahl von 6.428 Optionen neu datiert zu haben.

Anzeige

"Das Justizministerium hat diese Sache nach sehr sorgfältiger Prüfung beendet und sichergestellt, dass gegen niemanden Anklage erhoben wird", sagte Miles Ehrlich, einer der Anwälte von Heinen, Golem.de. "Ich kann das bestätigen."

"Die Regierung hat mich informiert, dass die Akte meiner Mandantin geschlossen wird", sagte Thomas Carlucci, Verteidiger von Wendy Howell, die früher in der Rechtsabteilung Apples tätig war.

Aktienoptionen geben ihrem Besitzer das Recht, zu einem festgelegten Kurs Anteilsscheine eines Unternehmens zu erwerben, um später bei einem höheren Tageskurs Gewinne zu machen. Meistens liegt der Festpreis der Optionen beim Aktienkurs am Tag ihrer Ausstellung. Durch Rückdatierung auf einen Tag, an dem der Aktienkurs besonders niedrig war, machen die Begünstigten sofort Papiergewinne. Die Börsenaufsicht sieht darin Wertpapierbetrug und Insiderhandel.

Anleger klagen daher auch auf 84 Millionen US-Dollar Schadensersatz gegen den iPhone-Hersteller aus dem kalifornischen Cupertino. Die US-Börsenaufsicht SEC (U.S. Securities and Exchange Commission) verklagt zudem die Chefjustiziarin Heinen. Howell hat erklärt, von ihrer früheren Chefin Heinen angestiftet worden zu sein. Exfinanzchef Anderson hatte bereits 2007 illegale Spekulationsgewinne in Höhe von circa 3,6 Millionen US-Dollar an die SEC zurückgegeben. Alle Vorwürfe gegen Jobs, der von Apples ehemaligem Finanzchef belastet wurde, sind seit längerem fallengelassen worden.


eye home zur Startseite
derbösewolf 11. Jul 2008

Nö, MS muß nichts zurückdatieren, die leben eh in der Vergangenheit.

Wieso das denn 11. Jul 2008

Die SEC ist keine Kapitalverwaltungsbehörde sondern eine Aufsichtsbehörde http://de...

Anwalt 11. Jul 2008

Das ist in Skandal sondergleichen. Jemand sollte mich beauftragen.

LolloHorst 11. Jul 2008

Ich lach mich rund, wie ein Busslenker. Omas Schlüpfer, Blorg!

Feuchtes... 11. Jul 2008

Einen Vogel schießt dabei die USA ab. Dort wird z.B. den Lauschern im Vorraus rückwirkend...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über Hanseatisches Personalkontor Mannheim, Mannheim
  2. AEbt Angewandte Eisenbahntechnik GmbH, Nürnberg
  3. T-Systems International GmbH, Netphen
  4. T-Systems International GmbH, verschiedene Standorte


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 299,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. Einzelne Folge für 2,99€ oder ganze Staffel für 19,99€ kaufen (Amazon Video)
  3. für 1€ über Sky Ticket (via App auch auf Smartphone/Tablet, Apple TV, PS3, PS4, Xbox One...

Folgen Sie uns
       


  1. Mass Effect

    Bioware erklärt Arbeit an Kampagne von Andromeda für beendet

  2. Kitkat-Werbespot

    Atari verklagt Nestlé wegen angeblichem Breakout-Imitat

  3. Smarter Lautsprecher

    Google Home erhält Bluetooth-Zuspielung und Spotify Free

  4. Reverb

    Smartphone-App aktiviert Alexa auf Zuruf

  5. Bildbearbeitung

    Google-Algorithmus entfernt Wasserzeichen auf Fotos

  6. Ladestationen

    Regierung lehnt Zwangsverkabelung von Tiefgaragen ab

  7. Raspberry Pi

    Raspbian auf Stretch upgedatet

  8. Trotz Förderung

    Breitbandausbau kommt nur schleppend voran

  9. Nvidia

    Keine Volta-basierten Geforces in 2017

  10. Grafikkarte

    Sonnets eGFX Breakaway Box kostet 330 Euro



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Google Home auf Deutsch im Test: "Tut mir leid, ich verstehe das nicht"
Google Home auf Deutsch im Test
"Tut mir leid, ich verstehe das nicht"
  1. Kompatibilität mit Sprachassistenten Trådfri-Update kommt erst im Herbst
  2. Smarte Lampen Ikeas Trådfri wird kompatibel mit Echo, Home und Homekit
  3. Lautsprecher-Assistent Google Home ab 8. August 2017 in Deutschland erhältlich

Mercedes S-Klasse im Test: Das selbstfahrende Auto ist schon sehr nahe
Mercedes S-Klasse im Test
Das selbstfahrende Auto ist schon sehr nahe
  1. Erste Tests Autonome Rollstühle sollen Krankenhäuser erobern
  2. Autonomes Fahren Fiat Chrysler kooperiert mit BMW und Intel
  3. 3M Verkehrsschilder informieren autonom fahrende Autos

LG 34UC89G im Test: Wenn G-Sync und 166 Hertz nicht genug sind
LG 34UC89G im Test
Wenn G-Sync und 166 Hertz nicht genug sind
  1. LG 43UD79-B LG bringt Monitor mit 42,5-Zoll-Panel für vier Signalquellen
  2. Gaming-Monitor Viewsonic XG 2530 im Test 240 Hertz, an die man sich gewöhnen kann
  3. SW271 Benq bringt HDR-Display mit 10-Bit-Panel

  1. Re: Standard-Nutzername lautet pi

    Teebecher | 00:42

  2. Re: Danke Electronic Arts...

    Gokux | 00:05

  3. Re: 10-50MW

    ChMu | 20.08. 23:54

  4. Re: MegaWatt

    ChMu | 20.08. 23:44

  5. Re: Die Präposition "in" vor einer Jahreszahl ist...

    shertz | 20.08. 23:32


  1. 13:33

  2. 13:01

  3. 12:32

  4. 11:50

  5. 14:38

  6. 12:42

  7. 11:59

  8. 11:21


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel