Multifunktionsgerät mit Farblaser und Fax von Konica Minolta

Magicolor 4690MF mit automatischem Einzug und vielfältigen Scanfunktionen

Konica Minolta hat mit dem Magicolor 4690MF ein Farblaserdruckersystem vorgestellt, das auch als Kopierer, Scanner und als Faxgerät arbeitet. Das Gerät druckt und kopiert mit einer Geschwindigkeit von 24 A4-Seiten pro Minute in Farbe und Schwarz-Weiß.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Auflösung liegt bei hochgerechnet 2.400 x 600 dpi. Der Magicolor 4690MF ist mit einer Duplexeinheit ausgerüstet und besitzt einen Einzugsscanner. Seine Papierkassette fasst 250 Blatt. Optional kann eine weitere Papierkassette mit 500 Blatt Kapazität unter das Gerät gesetzt werden.

Magicolor 4690MF
Magicolor 4690MF
Stellenmarkt
  1. Einkäufer (m/w/d)
    Limbach Gruppe SE, Heidelberg
  2. Product Owner touristische Backend Systeme (m/w/d)
    ADAC e.V., München
Detailsuche

Mit der beigelegten Windows-Software PaperPort SE scannt der 4690MF bis zu 24 Seiten pro Minute bei 300 dpi Auflösung ein, die dann als JPEG, TIFF oder PDF gespeichert werden. Mit der Funktion Scan-to-E-Mail wird die eingescannte Datei weiterverschickt.

Selbst eine Scan-to-FTP- und eine Scan-to-SMB-Funktion wurden eingebaut. Der 4690 MF kann auf ein eingestecktes USB-Laufwerk speichern. Der GDI-Drucker ist mit einer Fast-Ethernet- und einer USB-Schnittstelle ausgerüstet und wird mit Treibern für Windows und MacOS X ausgeliefert.

Der Magicolor 4690MF soll ab sofort für rund 1.130 Euro erhältlich sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Doch! 12. Jul 2008

Die Scan2Mail-Lösung ist genial, und in erster Linie für den Unternehmenseinsatz...

troll-blocker 11. Jul 2008

erst dacht ich ja dass das gelaber ernst gemeint ist... aber nachdem ja freitag ist kann...

oni 11. Jul 2008

So wird eher ein Schuh draus. Nur GDI bedeutet, das Ding ist kein Drucker. Ein Drucker...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Urheberrechtsverletzung
US-Marine muss Strafe an deutsche Firma bezahlen

Noch während der Lizenzverhandlungen installierte die US-Marine eine Software auf über 500.000 Rechnern. Sechs Jahre später muss sie dafür bezahlen.

Urheberrechtsverletzung: US-Marine muss Strafe an deutsche Firma bezahlen
Artikel
  1. Programmierung: Softwareentwicklung ist sehr subjektiv
    Programmierung
    Softwareentwicklung ist sehr subjektiv

    Viele Programmierer haben ihre eigene Best Practice beim Entwickeln von Software und befolgen sie sehr strikt. Hier wäre mehr Offenheit angebracht.
    Ein IMHO von Vadim Kravcenko

  2. Karmesin und Purpur: Nintendo entschuldigt sich für Probleme mit Pokémon
    Karmesin und Purpur
    Nintendo entschuldigt sich für Probleme mit Pokémon

    Schwache Grafik und trotzdem Ruckler: Viele Spieler ärgern sich über den technischen Zustand von Pokémon Karmesin/Purpur.

  3. Bayern: Arbeitszeit von mehr als 10 Stunden am Tag gefordert
    Bayern
    Arbeitszeit von mehr als 10 Stunden am Tag gefordert

    Die bayerische Arbeitsministerin plädiert für mehr Flexibilität am Arbeitsplatz und will mehr als zehn Stunden Arbeit pro Tag erlauben.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 jetzt bestellbar • LG OLED TV (2022) 55" 120Hz 949€ • Mindstar: Geforce RTX 4080 1.449€ • Tiefstpreise: G.Skill 32GB Kitt DDR5-7200 • 351,99€ Crucial SSD 4TB 319€, HTC Vive Pro 2 659€ • Samsung Cyber Week • Top-TVs (2022) LG & Samsung über 40% günstiger [Werbung]
    •  /