Würfelspielsimulation nutzt Sensorinformationen des iPhone

Fullpower MotionX will mit Sensorauswertung groß herauskommen

Das Sensorunternehmen Fullpower hat eine Demonstration seiner Programmierfähigkeiten in Form eines Spiels vorgestellt, das auf dem iPhone und dem iPod touch von Apple läuft. Beide Geräte sind mit Beschleunigungssensoren ausgerüstet, die vom Würfelspiel zur Simulation echter Casinowürfel genutzt werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Spieler schüttelt das iPhone wie einen Würfelbecher. Die Würfel rollen, prallen aneinander und drehen sich passend dazu. Das Würfelspiel nutzt anders als manche Konkurrenzprogramme aber keinen Zufallsgenerator, um die Augenzahl zu ermitteln, sondern simuliert die Würfel tatsächlich.

Stellenmarkt
  1. Leitung IT Steuerung & Governance (w/m/d)
    Investitionsbank Schleswig-Holstein, Kiel
  2. IT-Supporterin/IT-Supporter (m/w/d)
    Berufsgenossenschaft Handel und Warenlogistik, Berlin
Detailsuche

Fullpower ist ein Unternehmen, das dem Kameratelefonerfinder Philippe Kahn gehört. Das Spiel verwendet Fullpowers Motion-X-Technik, mit der physikalische Effekte berechnet, Bewegungsmuster vorhergesagt und Sensordaten ausgewertet werden können.

Mit Motion X will das Unternehmen unterscheiden können, ob der Gegenstand in einer Tasche oder in der Hand herumgetragen wird oder ob der Träger gerade zu Fuß oder im Auto unterwegs ist. Neben Beschleunigunggsensoren sollen auch solche für Licht, Bilder, Druck, Temperatur, Töne und GPS ausgewertet werden können.

Das Spiel MotionX-Poker wird für rund 5 US-Dollar über den Apple App Store verkauft.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Nolan ra Sinjaria 16. Jul 2008

Stimmt. Den W6 kannst nun daheim lassen... *rolls eyes*

bonz 15. Jul 2008

Toll wäre, wenn das Programm mehr als nur die klasischen Hexaeder simulieren könnte...

Vollhorst 13. Jul 2008

Hast du ein IPhone und dich angegriffen gefühlt, oder was soll der Beitrag jetzt? Klar...

Vollhorst 13. Jul 2008

Ein Betriebssystem für Handys. Genauer "Symbian S60", und imho unter dem Namen nur bei...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Wissenschaft
Der Durchbruch in der Kernfusion ist ein Etikettenschwindel

National Ignition Facility hat das Lawson-Kriterium der Kernfusion erreicht, aber das gilt nur für echte Reaktoren, keine Laserexperimente.
Ein IMHO von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Wissenschaft: Der Durchbruch in der Kernfusion ist ein Etikettenschwindel
Artikel
  1. THG-Prämie: Das fragwürdige Abkassieren mit der eigenen Wallbox
    THG-Prämie
    Das fragwürdige Abkassieren mit der eigenen Wallbox

    Findige Vermittler bieten privaten Wallbox-Besitzern Zusatzeinnahmen für ihren Ladestrom. Wettbewerber sind empört.
    Ein Bericht von Dirk Kunde

  2. 1&1 Mobilfunk: Viertes deutsches Mobilfunknetz angelaufen
    1&1 Mobilfunk
    Viertes deutsches Mobilfunknetz angelaufen

    Endlich hat 1&1 Mobilfunk eine erste 5G-Mobilfunkstation errichtet und einen Friendly User Test durchgeführt. Doch es gab nur Fixed Wireless Access.

  3. Internet: Indien verbannt den VLC Media Player
    Internet
    Indien verbannt den VLC Media Player

    Weder Downloadlink noch Webseite des VLC Media Players können von Indien aus aufgerufen werden. Der vermutete Grund: das Nachbarland China.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bestellbar • Playstation Sale: Games für PS5/PS4 bis 84% günstiger • Günstig wie nie: SSD 1TB/2TB, Curved Monitor UWQHD LG 38"/BenQ 32" • Razer-Aktion • MindStar (AMD Ryzen 7 5800X3D 455€, MSI RTX 3070 599€) • Lego Star Wars Neuheiten • Bester Gaming-PC für 2.000€ [Werbung]
    •  /