OpenOffice.org 3.0: Zweite Beta ist fertig

Fertige Version soll im September 2008 erscheinen

Die freie Office-Suite OpenOffice.org 3.0 ist in einer zweiten Betaversion verfügbar, die einen Ausblick auf die kommenden Funktionen gibt. Mac-Nutzer bekommen eine native Aqua-Fassung, Dateien aus Microsoft Office 2007 können gelesen werden und eine neue OpenDocument-Version wird unterstützt.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

OpenOffice.org 3.0
OpenOffice.org 3.0
OpenOffice.org 3.0 nutzt bereits das OpenDocument-Format 1.2. Das umfasst eine Formelsprache sowie ein Metadatenmodell. Der Import von Dateien aus Microsoft Office 2007 ist mit der neuen OpenOffice.org-Version ebenfalls möglich. Einen entsprechenden Export gibt es noch nicht. Dafür wurde der PDF-Export erweitert. Ein Startcenter - so wie es schon in den alten StarOffice-Versionen verfügbar war - bietet Zugriff auf die gängigen Funktionen.

Stellenmarkt
  1. (Senior) Linux Architect (m/w/d)
    über experteer GmbH, Süddeutschland (Home-Office möglich)
  2. Java Entwickler & Testautomatisierer (m/w/d)
    GVV Versicherungen, Köln
Detailsuche

Die Textverarbeitung Writer zeigt mehrere Seiten gleichzeitig an, um bei umfangreichen Dokumenten eine bessere Übersicht zu verschaffen. Anmerkungen werden jetzt neben und nicht mehr innerhalb des Textes dargestellt. Haben verschiedene Autoren Anmerkungen geschrieben, sind die Notizen unterschiedlich gefärbt.

In Calc ermittelt der neue "Solver" die optimale Zellengröße. Ferner unterstützt Calc statt 256 nun bis zu 1.024 Spalten und mehrere Nutzer können zeitgleich an einer Tabelle arbeiten. Dem Hauptnutzer präsentiert die Software die Eingaben der anderen Anwender. Er entscheidet, ob sie in die Tabelle übernommen werden.

OpenOffice.org 3.0
OpenOffice.org 3.0
Die Grafikprogramme Draw und Impress nutzen ein überarbeitetes Beschneidungswerkzeug. Dokumente in Draw dürfen in der neuen Version maximal 300 x 300 cm groß sein und Impress kann mehrere Monitore verwenden. Außerdem gibt es OpenOffice.org 3.0 in einer Version für MacOS X, die die Aqua-Oberfläche unterstützt. Bislang war für den Einsatz von OpenOffice.org unter MacOS X die Installation und der Betrieb eines X11-Servers erforderlich. Die Windows-Ausführung von OpenOffice.org erhält im Gegenzug eine bessere Anpassung an Windows Vista.

Die zweite Beta von OpenOffice.org 3.0 ist unter anderem in deutscher Sprache für Windows, Linux, Solaris und MacOS X verfügbar. Im September 2008 soll die fertige Version erscheinen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Winnetou54 15. Jul 2008

Gibt es da irgendwo eine Anlaufstelle, wo man genaueres sehen/lesen kann? OT: Wei...

Meldrian 15. Jul 2008

Oh, ein Leidensgenosse... Wenn ich von Bekannten gefragt werde ob ich Ihnen ein System...

caelis256 14. Jul 2008

Ja, das wäre eine Möglichkeit... hätte jedoch an etwas "fertiges" bevorzugt, denn wenn...

blabla 14. Jul 2008

Hallo :) ACK. Eben... ACK! ACK. Design und Funktionalität ist auf dem Mac auch ein...

ike 14. Jul 2008

Und es gibt leider keinerlei Mac-Version. Michael



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Y - The Last Man
Eine Welt der Frauen

Vor knapp 20 Jahren wurde das erste Comic-Heft veröffentlicht, einige Jahre war die Fernsehserie Y - The Last Man in Entwicklung. Jetzt ist sie endlich bei Disney+.
Eine Rezension von Peter Osteried

Y - The Last Man: Eine Welt der Frauen
Artikel
  1. Call of Duty: Vanguard schon in der Beta von Cheatern geplagt
    Call of Duty
    Vanguard schon in der Beta von Cheatern geplagt

    Die uralte Code-Basis fällt Activision auf die Füße. Schon jetzt klagen Spieler der Beta-Version des neuen Call of Duty über Cheater.

  2. CMOS-Batterie: Firmware-Update hat PS4 offenbar vor ewigem Aus gerettet
    CMOS-Batterie
    Firmware-Update hat PS4 offenbar vor ewigem Aus gerettet

    Sony hat mit Firmware 9.0 für die Playstation 4 ein großes Problem gelöst: eine leere CMOS-Batterie kann die Konsole nicht mehr zerstören.

  3. Five9: US-Regierung prüft Zoom-Übernahme auf Sicherheitsrisikos
    Five9
    US-Regierung prüft Zoom-Übernahme auf Sicherheitsrisikos

    Die Übernahme von Five9 für fast 15 Milliarden US-Dollar durch Zoom wird wegen vermeintlichen nationalen Sicherheitsinteressen in den USA überprüft.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Black Week bei NBB: Bis 50% Rabatt (u. a. MSI 31,5" Curved WQHD 165Hz 350€) • Gran Turismo 7 25th Anniversary PS4/PS5 vorbestellbar 99,99€ • Samsung T7 Portable SSD 1TB 105,39€ • PS5 bei Amazon zu gewinnen • Astro Gaming A20 + Deathloop PS5 139,99€ [Werbung]
    •  /