Abo
  • Services:

OpenOffice.org 3.0: Zweite Beta ist fertig

Fertige Version soll im September 2008 erscheinen

Die freie Office-Suite OpenOffice.org 3.0 ist in einer zweiten Betaversion verfügbar, die einen Ausblick auf die kommenden Funktionen gibt. Mac-Nutzer bekommen eine native Aqua-Fassung, Dateien aus Microsoft Office 2007 können gelesen werden und eine neue OpenDocument-Version wird unterstützt.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

OpenOffice.org 3.0
OpenOffice.org 3.0
OpenOffice.org 3.0 nutzt bereits das OpenDocument-Format 1.2. Das umfasst eine Formelsprache sowie ein Metadatenmodell. Der Import von Dateien aus Microsoft Office 2007 ist mit der neuen OpenOffice.org-Version ebenfalls möglich. Einen entsprechenden Export gibt es noch nicht. Dafür wurde der PDF-Export erweitert. Ein Startcenter - so wie es schon in den alten StarOffice-Versionen verfügbar war - bietet Zugriff auf die gängigen Funktionen.

Stellenmarkt
  1. Universität Hamburg, Hamburg
  2. MULTIVAC Sepp Haggenmüller SE & Co. KG, Wolfertschwenden Raum Memmingen

Die Textverarbeitung Writer zeigt mehrere Seiten gleichzeitig an, um bei umfangreichen Dokumenten eine bessere Übersicht zu verschaffen. Anmerkungen werden jetzt neben und nicht mehr innerhalb des Textes dargestellt. Haben verschiedene Autoren Anmerkungen geschrieben, sind die Notizen unterschiedlich gefärbt.

In Calc ermittelt der neue "Solver" die optimale Zellengröße. Ferner unterstützt Calc statt 256 nun bis zu 1.024 Spalten und mehrere Nutzer können zeitgleich an einer Tabelle arbeiten. Dem Hauptnutzer präsentiert die Software die Eingaben der anderen Anwender. Er entscheidet, ob sie in die Tabelle übernommen werden.

OpenOffice.org 3.0
OpenOffice.org 3.0
Die Grafikprogramme Draw und Impress nutzen ein überarbeitetes Beschneidungswerkzeug. Dokumente in Draw dürfen in der neuen Version maximal 300 x 300 cm groß sein und Impress kann mehrere Monitore verwenden. Außerdem gibt es OpenOffice.org 3.0 in einer Version für MacOS X, die die Aqua-Oberfläche unterstützt. Bislang war für den Einsatz von OpenOffice.org unter MacOS X die Installation und der Betrieb eines X11-Servers erforderlich. Die Windows-Ausführung von OpenOffice.org erhält im Gegenzug eine bessere Anpassung an Windows Vista.

Die zweite Beta von OpenOffice.org 3.0 ist unter anderem in deutscher Sprache für Windows, Linux, Solaris und MacOS X verfügbar. Im September 2008 soll die fertige Version erscheinen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. bei Caseking kaufen
  2. und 50€-Steam-Guthaben erhalten

Winnetou54 15. Jul 2008

Gibt es da irgendwo eine Anlaufstelle, wo man genaueres sehen/lesen kann? OT: Wei...

Meldrian 15. Jul 2008

Oh, ein Leidensgenosse... Wenn ich von Bekannten gefragt werde ob ich Ihnen ein System...

caelis256 14. Jul 2008

Ja, das wäre eine Möglichkeit... hätte jedoch an etwas "fertiges" bevorzugt, denn wenn...

blabla 14. Jul 2008

Hallo :) ACK. Eben... ACK! ACK. Design und Funktionalität ist auf dem Mac auch ein...

ike 14. Jul 2008

Und es gibt leider keinerlei Mac-Version. Michael


Folgen Sie uns
       


Bionic Wheel Bot von Festo angesehen und Interview

Gehen oder rollen? Der Bionic Wheel Bot von Festo ist nach dem Vorbild einer Spinne konstruiert, die normalerweise läuft. Hat sie es eilig, etwa um sich vor Feinden in Sicherheit zu bringen, formt sie aus ihren Beinen Räder und rollt davon.

Bionic Wheel Bot von Festo angesehen und Interview Video aufrufen
Highend-PC-Streaming: Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
Highend-PC-Streaming
Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren

Geforce GTX 1080, 12 GByte RAM und ein Xeon-Prozessor: Ab 30 Euro im Monat bietet ein Startup einen vollwertigen Windows-10-Rechner im Stream. Der Zugriff auf Daten, Anwendungen und Games soll auch unterwegs mit dem Smartphone funktionieren.
Von Peter Steinlechner

  1. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?
  2. Rundfunk Medienanstalten wollen Bild Livestreaming-Formate untersagen
  3. Illegale Kopien Deutsche Nutzer pfeifen weiter auf das Urheberrecht

Oneplus 6 im Test: Neues Design, gleich starkes Preis-Leistungs-Verhältnis
Oneplus 6 im Test
Neues Design, gleich starkes Preis-Leistungs-Verhältnis

Das Oneplus 6 hat einen schnellen Prozessor, eine Dualkamera und ein großes Display - mit einer Einbuchtung am oberen Rand. Der Preis liegt wieder unter dem der meisten Konkurrenzgeräte. Das macht das Smartphone trotz fehlender Innovationen zu einem der aktuell interessantesten am Markt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android-Smartphone Neues Oneplus 6 kostet ab 520 Euro
  2. Oneplus 6 Oneplus verkauft sein neues Smartphone auch direkt in Berlin

Indiegames-Rundschau: Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
Indiegames-Rundschau
Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht

Battletech schickt Spieler in toll inszenierte Strategieschlachten, eine königliche Fantasywelt und Abenteuer im Orient: Unsere Rundschau stellt diesmal besonders spannende Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis
  2. Indiegames-Rundschau Zwischen Fake News und Mountainbiken
  3. Indiegames-Rundschau Tiefseemonster, Cyberpunks und ein Kelte

    •  /