Abo
  • Services:

Gnome 3.0 soll kommen

Gtk+ wagt den Versionssprung

Das Toolkit Gtk+ wird in der Version 3.0 erscheinen - und der Gnome-Desktop folgt. Lange wurde darüber diskutiert, ob dieser Schritt gewagt werden soll. Die Kompatibilität mit alten Anwendungen wird dabei nicht erhalten bleiben.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Über Gnome 3.0 - auch bekannt als Projekt Topaz - wurde in der Vergangenheit viel diskutiert. Klar war: Gnome 3.0 wird es erst geben, wenn die für die grafische Bedienoberfläche verwendeten Klassenbibliotheken Gtk den Versionssprung wagen. Das steht nun bevor. Der Gtk+-Entwickler Kristian Rietveld gab diesen Plan auf der Entwicklerkonferenz Guadec in Istanbul bekannt, wie der Standard berichtet.

Stellenmarkt
  1. Beckhoff Automation GmbH & Co. KG, Verl
  2. Bosch Gruppe, Grasbrunn

Große neue Funktionen sind dabei nicht geplant. Vielmehr soll Gtk+ 3.0 Altlasten ablegen. Erst in späteren Versionen sollen neue Funktionen folgen. Nachgedacht wird unter anderem über Compositing-Möglichkeiten für grafische Effekte, aber auch über neue Theme-Funktionen und Alpha-Transparenz.

Wenn veraltete Funktionen aus Gtk+ entfernt werden, werden allerdings API und ABI inkompatibel zur alten Entwicklungsreihe. Anwendungen, die momentan Gtk 2.x verwenden, müssen also auf die neue Version des Toolkits portiert werden. Das soll aber so einfach wie möglich gehalten werden. Bereits nach der anstehenden Gtk-Version 2.16 soll Gtk 3.0 erscheinen. Anschließend sind regelmäßige Veröffentlichungen geplant, die dann nach und nach neue Funktionen mitbringen.

Im Anschluss an Rietvelds Vortrag gab das Gnome-Team bekannt, dass es nun auch den Versionssprung wagen will. Auch hier sollen zuerst Teile verschwinden, die die freie Desktopumgebung noch immer mitschleppt, die aber schon längst als "deprecated" gekennzeichnet sind.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-82%) 4,44€
  2. 36,99€
  3. 4,99€

Kokospalme 14. Jul 2008

Sie brauchen nicht mit KDE "Schritt" zu halten, die Ansätze der beiden Oberflächen sind...

GeForce 7900 GTX 12. Jul 2008

Ich werde das Problem wohl nie verstehen, aber wie kommt es immer wieder zu diesem...

Älän Karr 11. Jul 2008

Naja ... wer liest schon Release Notes. Ich les mir auch nicht immer die Release Notes...

swinger 11. Jul 2008

Zu wenig RAM evtl.? 3Ghz recht und schön, aber NetBeans will RAM ohne Ende... Was mir...

Moo-Crumpus 11. Jul 2008

Das ist ja ein toller Artikel. Das hat Potential! Kommen noch weitere? * KDE 5.0 soll...


Folgen Sie uns
       


Nubia Red Magic Mars - Hands on (CES 2019)

Das Red Magic Mars von Nubia ist ein Gaming-Smartphone mit guter Hardware - und einem ziemlich guten Preis.

Nubia Red Magic Mars - Hands on (CES 2019) Video aufrufen
WLAN-Tracking und Datenschutz: Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?
WLAN-Tracking und Datenschutz
Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?

Unternehmen tracken das Verhalten von Nutzern nicht nur beim Surfen im Internet, sondern per WLAN auch im echten Leben: im Supermarkt, im Hotel - und selbst auf der Straße. Ob sie das dürfen, ist juristisch mehr als fraglich.
Eine Analyse von Harald Büring

  1. Gefahr für Werbenetzwerke Wie legal ist das Tracking von Online-Nutzern?
  2. Landtagswahlen in Bayern und Hessen Tracker im Wahl-O-Mat der bpb-Medienpartner
  3. Tracking Facebook wechselt zu First-Party-Cookie

Kaufberatung: Den richtigen echt kabellosen Bluetooth-Hörstöpsel finden
Kaufberatung
Den richtigen echt kabellosen Bluetooth-Hörstöpsel finden

Wer sie einmal benutzt hat, möchte sie nicht mehr missen: sogenannte True Wireless In-Ears. Wir erklären auf Basis unserer Tests, was beim Kauf von Bluetooth-Hörstöpseln beachtet werden sollte.
Von Ingo Pakalski

  1. Nuraphone im Test Kopfhörer mit eingebautem Hörtest und Spitzenklang
  2. Patent angemeldet Dyson soll Kopfhörer mit Luftreiniger planen

Schwer ausnutzbar: Die ungefixten Sicherheitslücken
Schwer ausnutzbar
Die ungefixten Sicherheitslücken

Sicherheitslücken wie Spectre, Rowhammer und Heist lassen sich kaum vollständig beheben, ohne gravierende Performance-Einbußen zu akzeptieren. Daher bleiben sie ungefixt. Trotzdem werden sie bisher kaum ausgenutzt.
Von Hanno Böck

  1. Sicherheitslücken Bauarbeitern die Maschinen weghacken
  2. Kilswitch und Apass US-Soldaten nutzten Apps mit fatalen Sicherheitslücken
  3. Sicherheitslücke Kundendaten von IPC-Computer kopiert

    •  /