Abo
  • Services:

Piraten wollen das Internet verschlüsseln

Reaktion auf schwedisches Abgehörgesetz und EU-Richtlinie

Die Begründer des bekannten BitTorrent-Trackers The Pirate Bay haben angekündigt, eine universelle Verschlüsselung für den Datenverkehr im Internet zu entwickeln. Die Pläne wurden in Reaktion auf die Verabschiedung eines neuen Abhörgesetzes in Schweden öffentlich gemacht.

Artikel veröffentlicht am , Meike Dülffer

Das Kürzel IPETEE steht für "transparent end-to-end encryption for the internets". Dahinter verbergen sich Pläne für eine Verschlüsselungssoftware, die auf unterschiedlichen Betriebssystemen laufen und den gesamten IP-Verkehr eines Computers verschlüsseln soll. Die Verschlüsselung soll vollkommen unabhängig von einzelnen Programmen laufen. Entwickelt werden soll die Software von den Begründern des bekannten BitTorrent-Trackers The Pirate Bay in Schweden.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  2. Stadtwerke München GmbH, München

Den aktuellen Anlass, die Pläne zu IPETEE zu veröffentlichen, bot die Verabschiedung eines neuen Überwachungsgesetzes in Schweden, das sich allerdings laut einem Bericht der schwedischen Tageszeitung The Local in der Hauptsache gegen Russland richten soll. Dem Bericht zufolge werden alle Auslandstelefongespräche nach und aus Russland durch Schweden geleitet, ganz egal, woher sie kommen oder gehen. Die Überlegungen für die Entwicklung von IPETEE wurden jedoch ursprünglich durch die Pläne der EU-Kommission für die Enforcement-Richtlinie II angestoßen, wie Fredrik Neij gegenüber NewTeeVee erklärte: "Ich wollte etwas entwickeln, das die Verbindungsdatenspeicherung schwieriger macht." IPETEE soll laut Neij fertig sein, bevor das neue Abhörgesetz zu Beginn kommenden Jahres in Schweden in Kraft tritt.

Grundzüge der Arbeitsweise der geplanten Software haben sie in einem Wiki veröffentlicht. Den dort gemachten Ausführungen kann man entnehmen, dass ein mit IPETEE ausgerüsteter Computer bei der Kontaktaufnahme mit einem anderen, am Internet angeschlossenen Computer zuerst eine Schlüsselvereinbarung "über den Datenkanal" versuchen soll. Gelingt das, weil die Gegenseite ebenfalls IPETEE beherrscht, wird ein Schlüssel vereinbart und der gesamte IP-Datenverkehr zwischen beiden Computern verschlüsselt abgewickelt. Dazu könnten die Verschlüsselungsverfahren Salsa20 mit dem eSTREAM-Profil oder AES-CBS mit ciphertext stealing zum Einsatz kommen. Sollte die Schlüsselvereinbarung nicht gelingen, weil die Gegenseite IPETEE nicht beherrscht, würde automatisch auf klassische, unverschlüsselte IP-Kommunikation zurückgegriffen.

Das für IPETEE vorgeschlagene Verschlüsselungsverfahren hat auch Schwächen, wie man im Blog-Eintrag nachlesen kann. So kann es weder aktiven Angriffen noch Man-in-the-middle-Angriffen widerstehen. Kommunikationsverbindungen würden langsamer aufgebaut, was bei manchen Anwendungen zu Problemen führen könnte. Schließlich könnten Server ohne IPETEE mit den unerwarteten Angeboten zur Schlüsselvereinbarung Schwierigkeiten haben.

Ob die Pläne der Piraten tatsächlich erfolgreich in die Tat umgesetzt werden, bleibt abzuwarten. In Anbetracht der in den vergangenen Monaten bekanntgewordenen Pläne von ISPs und Werbedienstleistern, den Datenverkehr der Kunden mit Hilfe von Deep Packet Inspection (DPI) zu überwachen und zu manipulieren sowie der wachsenden Forderungen von Rechteinhabern zur Überwachung darf man aber annehmen, dass Anonymisierungs- und Verschlüsselungsverfahren immer schneller Verbreitung finden werden. [von Robert A. Gehring]



Anzeige
Top-Angebote
  1. 499€ (Bestpreis!)
  2. 569€ (Bestpreis!)
  3. 64,90€ für Prime-Mitglieder (Vergleichspreis 72,88€)
  4. (u. a. LG OLED65W8PLA für 4.444€ statt 4.995€ im Vergleich)

ThadMiller 14. Jul 2008

Das ist interessant. Erklär mal genauer.

Herr Mobel 12. Jul 2008

Ich frage mich immer warum immer gleich die schrecklichsten Dinge als Argument...

Hobbit 11. Jul 2008

Aulandstelefongespräche? Müsste das nicht Auenland heissen?

Sir Jective 11. Jul 2008

Es ist durchaus PRAKTIKABEL, es wird sich nur nicht DURCHSETZEN. Die Technik war an sich...

X11 11. Jul 2008

X.org? mfg X11


Folgen Sie uns
       


Assassin's Creed Odyssey - Test

Wir hätten nicht gedacht, dass wir erneut so gerne so viel Zeit in Ubisofts Antike verbringen.

Assassin's Creed Odyssey - Test Video aufrufen
Gigabit: 5G-Planungen gehen völlig an den Nutzern vorbei
Gigabit
5G-Planungen gehen völlig an den Nutzern vorbei

Fast täglich hören wir Erklärungen aus der Telekommunikationsbranche, was 5G erfüllen müsse und warum sonst das Ende der Welt drohe. Wir haben die Konzerngruppen nach Interessenlage kartografiert.
Ein IMHO von Achim Sawall

  1. Fixed Wireless Access Nokia bringt mehrere 100 MBit/s mit LTE ins Festnetz
  2. Funklöcher Telekom bietet freiwillig hohe 5G-Netzabdeckung an
  3. 5G Telekom hat ihr Mobilfunknetz mit Glasfaser versorgt

Neuer Echo Dot im Test: Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen
Neuer Echo Dot im Test
Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen

Echo Dot steht bisher für muffigen, schlechten Klang. Mit dem neuen Modell zeigt Amazon, dass es doch gute smarte Mini-Lautsprecher mit dem Alexa-Sprachassistenten bauen kann, die sogar gegen die Konkurrenz von Google ankommen.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Mate 20 Pro im Hands on: Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro
    Mate 20 Pro im Hands on
    Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro

    Huawei hat mit dem Mate 20 Pro seine Dreifachkamera überarbeitet: Der monochrome Sensor ist einer Ultraweitwinkelkamera gewichen. Gleichzeitig bietet das Smartphone zahlreiche technische Extras wie einen Fingerabdrucksensor unter dem Display und einen sehr leistungsfähigen Schnelllader.
    Ein Hands on von Tobias Költzsch

    1. Keine Spionagepanik Regierung wird chinesische 5G-Ausrüster nicht ausschließen
    2. Watch GT Huawei bringt Smartwatch ohne Wear OS auf den Markt
    3. Ascend 910/310 Huaweis AI-Chips sollen Google und Nvidia schlagen

      •  /