Abo
  • Services:

Test: Das iPhone 3G ist noch nicht perfekt

iPhone 3G
iPhone 3G
Im iPhone 3G kommt die gleiche 2-Megapixel-Kamera wie beim Vorgänger zum Einsatz. Diese hat als einzige Neuerung eine Anbindung an den GPS-Empfänger erhalten. Auf Zoomfunktion, Videoaufnahme oder Fotolicht muss der Anwender weiter verzichten. In der Fotoapplikation lassen sich Bilder weiterhin nur einzeln löschen und per iTunes angelegte Diashows können ohne PC gar nicht wieder vom iPhone entfernt werden. Auch eine sonst bei UMTS-Geräten übliche Zweitkamera auf der Vorderseite für Videotelefonate bietet das iPhone 3G nicht.

Stellenmarkt
  1. abilex GmbH, Stuttgart
  2. Coup Mobility GmbH, Berlin

Weitere Details zur iPhone-Bedienung und zu den Besonderheiten des Geräts erklärt ein Bericht auf Golem.de zum ersten iPhone.

Trotz der Verbesserungen am iPhone 3G bleiben viele Kritikpunkte bestehen, die es schon beim ersten iPhone gab. Noch immer fehlen dem Apple-Mobiltelefon einige Funktionen, die für ein modernes Handy selbstverständlich sind: So lässt sich der Akku nicht ohne weiteres austauschen, es lassen sich MMS-Botschaften weder versenden noch empfangen, die Kamera kann keine Videos aufzeichnen, es fehlt eine Aufgabenverwaltung, es gibt keine Java-Engine und die Telefonfunktionen können nicht mit Sprache gesteuert werden.

iPhone 3G
iPhone 3G
Auch kennt das iPhone 3G keine Sprachnotizen, keinen Datenaustausch via Bluetooth, um etwa ein Foto zu einem anderen Gerät zu übermitteln oder Daten zu empfangen. Musikbegeisterte werden vermissen, dass auch das neue iPhone-Modell das Bluetooth-Profil A2DP nicht unterstützt. Damit kann Stereoton nicht drahtlos an entsprechende Geräte übertragen werden, was eigentlich für ein Gerät, das so stark auf Musik konzentriert ist wie das iPhone, eine Selbstverständlichkeit sein sollte.

Peinlich für ein Mobiltelefon, das sich an Unternehmenskunden richtet, ist, dass sich Office-Dokumente nicht bearbeiten lassen. Außerdem verbietet Apple alle Multitaskingfunktionen, weil eine übermäßige Akkubelastung befürchtet wird. Auch hier zeigen andere Smartphones, was die Kunden erwarten. Eine globale Suche gibt es ebenfalls nicht, um an zentraler Stelle Informationen auf dem Gerät zu finden.

Auch gibt es keinen Speicherkartensteckplatz, der bei Geräten mit 8 und 16 GByte Kapazität verzichtbar erscheint. Aber darüber lassen sich auch mal bequem Daten austauschen. Außerdem kann es bei einer umfangreichen Musik-, Foto- und Videosammlung im iPhone-Speicher eng werden. Profile zur Festlegung der Klingeltoneigenschaften sucht man beim iPhone 3G ebenfalls vergeblich.

 Test: Das iPhone 3G ist noch nicht perfektTest: Das iPhone 3G ist noch nicht perfekt 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8. 7
  9. 8
  10. 9
  11.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Outlander, House of Cards)

zu Apple umsteiger 26. Mär 2009

kommt schon, kommt schon, kommt schon ! "Windows vs. Apple tonight" altes thema..... ich...

Frank1962 11. Nov 2008

Hallo, wir haben von dem iPhone 3G vier Stück in der Firma im Einsatz. Diese Mistdinger...

byti 21. Jul 2008

Leute... dat Ding is 8 Jahre alt. Das is PC-Technik-Steinzeit. Und ja.. ich kann so...

marcel83 16. Jul 2008

bis hierhin d'accord Wenn wir bei Bluetooth bleiben (und darum ging es ja von Anfang an...

dersichdenwolft... 15. Jul 2008

Websurfen mit Daumenstick geht einfach nicht.


Folgen Sie uns
       


Android 9 - Test

Wir haben das neue Android 9 getestet.

Android 9 - Test Video aufrufen
IT-Jobs: Achtung! Agiler Coach gesucht?
IT-Jobs
Achtung! Agiler Coach gesucht?

Überall werden sie gesucht, um den digitalen Wandel voranzutreiben: agile Coaches. In den Jobbeschreibungen warten spannende Aufgaben, jedoch müssen Bewerber aufpassen, dass sie die richtigen Fragen stellen, wenn sie etwas bewegen möchten.
Von Marvin Engel

  1. Studitemps Einige Studierende verdienen in der IT unter Mindestlohn
  2. SAP-Berater Der coolste Job nach Tourismusmanager und Bierbrauer
  3. Digital Office Index 2018 Jeder zweite Beschäftigte sitzt am Computer

Threadripper 2990WX und 2950X im Test: Viel hilft nicht immer viel
Threadripper 2990WX und 2950X im Test
Viel hilft nicht immer viel

Für Workstations: AMDs Threadripper 2990WX mit 32 Kernen schlägt Intels ähnlich teure 18-Core-CPU klar und der günstigere Threadripper 2950X hält noch mit. Für das Ryzen-Topmodell muss aber die Software angepasst sein und sie darf nicht zu viel Datentransferrate benötigen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. 32-Kern-CPU Threadripper 2990WX läuft mit Radeons besser
  2. Threadripper 2990WX AMDs 32-Kerner kostet weniger als Intels 18-Kerner
  3. Zhongshan Subor Z+ AMD baut SoC mit PS4-Pro-Leistung für chinesische Konsole

Stromversorgung: Das Märchen vom Blackout durch Elektroautos
Stromversorgung
Das Märchen vom Blackout durch Elektroautos

Die massenhafte Verbreitung von Elektroautos stellt das Stromnetz vor neue Herausforderungen. Doch verschiedenen Untersuchungen zufolge sind diese längst nicht so gravierend, wie von Kritikern befürchtet.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Elektromobilität iEV X ist ein Ausziehelektroauto
  2. Elektroautos Bundesrechnungshof hält Kaufprämie für unwirksam
  3. Ladekabel Startup Ubitricity gewinnt Klimaschutzpreis in New York

    •  /