Abo
  • Services:

Test: Das iPhone 3G ist noch nicht perfekt

iPhone 3G
iPhone 3G
An Eltern richtet sich die neue Einchränkungen-Funktion, mit der der Zugriff auf den Browser, iTunes oder Youtube unterbunden werden kann. Zudem kann darüber die Installation von Software blockiert werden. Ist etwa der Browser deaktiviert, verschwindet das betreffende Icon im Programmstarter. Weitere Details und Hintergründe zur neuen iPhone-Firmware 2.0 liefert der Test auf Golem.de.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Ditzingen
  2. Ecclesia Holding GmbH, Detmold

Auch im neuen iPhone stecken wieder Sensoren, um das Display automatisch zu rotieren oder das Display zu deaktivieren, wenn es zum Telefonieren am Ohr gehalten wird, und wieder einzuschalten, wenn es vom Ohr genommen wird. Eine weitere Applikation kann neuerdings sowohl im Hoch- als auch im Querformat verwendet werden, der Taschenrechner. Im Querformat mutiert dieser zu einem wissenschaftlichen Taschenrechner, im Hochformat stehen nur die Grundfunktionen zur Verfügung.

Damit bleibt die Hoffnung unerfüllt, dass mit dem iPhone 3G mehr Applikationen im Querformatmodus laufen. Bisher sind das nur der Browser, die Foto- und Videoapplikation sowie iTunes. Besonders ärgerlich ist dies beim E-Mail-Client, bei der SMS-Anwendung, dem Kalender und den Notizen, denn diese könnten bei Eingaben von einer größeren Tastatur profitieren. Aber auch beim Programmstarter und allen übrigen iPhone-Programmen wäre ein Querformatmodus wünschenswert. Nach wie vor bekommen die Sensoren die Lageänderung aber nicht mit und aktivieren nicht selbsttätig die passende Ausrichtung.

iPhone 3G
iPhone 3G
Ansonsten bietet das iPhone 3G das, was auch das iPhone der ersten Generation hatte. Über das 3,5-Zoll-Touchscreen läuft die gesamte Bedienung, auch Eingaben werden darüber erledigt. Letzteres wird über eine Bildschirmtastatur realisiert, die keine Verbesserungen erfahren hat. Sie bleibt damit gewöhnungsbedürftig, denn Eingaben gestalten sich ziemlich mühselig, man trifft leicht den falschen Buchstaben und es ist keine Freude, längere Texte zu tippen. Hier hat eine richtige QWERTZ-Tastatur eindeutige Vorteile, die das iPhone allerdings nicht besitzt.

Die einzige Verbesserung an der Tastatur ist, dass sich die Spracheinstellungen nun mit einem Knopfdruck ändern lassen. Dabei wird gleich das passende Wörterbuch aktiviert. Bei Bedarf können auch Schriftzeichen gezeichnet werden, wie das für asiatische Zeichen notwendig ist.

Immer noch weisen die Tasten Großbuchstaben auf, egal ob die Umschalttaste betätigt wird. Andere Bildschirmtastaturen wechseln hier für eine intuitivere Bedienung jeweils zwischen Groß- und Kleinschreibung. Umlaute erreicht man über den bekannten Weg, indem der Basisbuchstabe einige Sekunden betätigt wird, bevor ein Popup-Menü erscheint. Darin lassen sich dann deutsche Umlaute und andere Sonderzeichen auswählen. Zumindest für deutsche Umlaute wünscht man sich zum bequemen Schreiben aber eigene Tasten. Ferner ist das Wörterbuch immer aktiv, es lässt sich nicht deaktivieren.

 Test: Das iPhone 3G ist noch nicht perfektTest: Das iPhone 3G ist noch nicht perfekt 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8. 7
  9. 8
  10. 9
  11.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. John Wick, Sicario, Deepwater Horizon, Die große Asterix Edition, Die Tribute von Panem)

zu Apple umsteiger 26. Mär 2009

kommt schon, kommt schon, kommt schon ! "Windows vs. Apple tonight" altes thema..... ich...

Frank1962 11. Nov 2008

Hallo, wir haben von dem iPhone 3G vier Stück in der Firma im Einsatz. Diese Mistdinger...

byti 21. Jul 2008

Leute... dat Ding is 8 Jahre alt. Das is PC-Technik-Steinzeit. Und ja.. ich kann so...

marcel83 16. Jul 2008

bis hierhin d'accord Wenn wir bei Bluetooth bleiben (und darum ging es ja von Anfang an...

dersichdenwolft... 15. Jul 2008

Websurfen mit Daumenstick geht einfach nicht.


Folgen Sie uns
       


Google Pixel 3 und Pixel 3 XL - Hands on

Google hat die neuen Pixel-Smartphones vorgestellt. Das Pixel 3 und das Pixel 3 XL haben vor allem Verbesserungen bei den Kamerafunktionen erhalten. Anfang November kommen beide Geräte zu Preisen ab 850 Euro auf den Markt.

Google Pixel 3 und Pixel 3 XL - Hands on Video aufrufen
LittleBits Hero Inventor Kit: Die Lizenz zum spaßigen Lernen
LittleBits Hero Inventor Kit
Die Lizenz zum spaßigen Lernen

LittleBits gehört mittlerweile zu den etablierten und erfolgreichen Anbietern für Elektronik-Lehrkästen. Für sein neues Set hat sich der Hersteller eine Lizenz von Marvel Comics gesichert. Versucht LittleBits mit den berühmten Superhelden von Schwächen abzulenken? Wir haben es ausprobiert.
Von Alexander Merz


    Kaufberatung: Der richtige smarte Lautsprecher
    Kaufberatung
    Der richtige smarte Lautsprecher

    Der Markt für smarte Lautsprecher wird immer größer. Bei der Entscheidung für ein Gerät sind Kaufpreis und Klang wichtig, ebenso die Wahl für einen digitalen Assistenten: Alexa, Google Assistant oder Siri? Wir geben eine Übersicht.
    Von Ingo Pakalski

    1. Amazon Alexa Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass
    2. Beosound 2 Bang & Olufsen bringt smarten Lautsprecher für 2.000 Euro
    3. Google und Amazon Markt für smarte Lautsprecher wächst weiter stark

    Xilinx-CEO Victor Peng im Interview: Wir sind überall
    Xilinx-CEO Victor Peng im Interview
    "Wir sind überall"

    Programmierbare Schaltungen, kurz FPGAs, sind mehr als nur Werkzeuge, um Chips zu entwickeln: Im Interview spricht Xilinx-CEO Victor Peng über überholte Vorurteile, den Erfolg des Interposers, die 7-nm-Fertigung und darüber, dass nach dem Tape-out der Spaß erst beginnt.
    Ein Interview von Marc Sauter

    1. Versal-FPGAs Xilinx macht Nvidia das AI-Geschäft streitig
    2. Project Everest Xilinx bringt ersten FPGA mit 7-nm-Technik

      •  /