Abo
  • Services:

Test: Das iPhone 3G ist noch nicht perfekt

iPhone 3G
iPhone 3G
Eine eigenständige Navigationssoftware gibt es für das iPhone 3G nicht und die Chancen stehen derzeit auch nicht gut, dass es die in absehbarer Zeit geben wird. Denn in den Nutzungsbestimmungen des Software Development Kit (SDK) für die iPhone-Firmware 2.0 untersagt Apple ausdrücklich, dass Entwickler eine Software mit Echtzeitnavigation für das iPhone programmieren dürfen. Angeblich ist die GPS-Antenne im iPhone 3G nicht leistungsfähig genug, um solche Funktionen zu unterstützen. Von TomTom war zu erfahren, dass sie eine passende Navigationssoftware für das iPhone entwickelt haben. Derzeit ist aber unklar, ob eine solche Software je angeboten wird.

Stellenmarkt
  1. Fachhochschule Südwestfalen, Meschede bei Dortmund
  2. Alfred Kärcher GmbH & Co. KG, Winnenden bei Stuttgart

Damit bleibt also nur die Kartensoftware im iPhone, die Kartendaten aus dem Internet zieht. Da hierbei Pixelgrafiken übertragen werden, summiert sich leicht ein großes Datenvolumen. Auch wenn vor allem im Ausland Navigationshilfen erwünscht sind, wird der Nutzer sie wohl nur zögerlich einsetzen, denn die hohen Roaminggebühren können die Nutzung eines solchen Dienstes sehr teuer werden lassen.

iPhone 3G
iPhone 3G
An der Gerätehardware vom iPhone 3G gibt es noch eine Veränderung im Vergleich zum ersten Apple-Handy, die viele freuen wird: Der 3,5-mm-Kopfhöreranschluss befindet sich nicht mehr so tief im Gehäuse wie beim Vorgänger. Bislang konnte man entweder nur spezielle Apple-Kopfhörer verwenden oder musste einen Adapter dazwischen stecken, um auch normale Kopf- und Ohrhörer verwenden zu können. Am iPhone 3G lassen sich normale Kopfhörer mit 3,5-mm-Stecker ohne Umwege betreiben.

Im Unterschied zum iPhone der ersten Generation liegt dem iPhone 3G keine Dockingstation mehr bei. Die Dockingstation des alten Modells verträgt sich aber nicht mit dem neuen iPhone-Modell. Wer also das iPhone 3G mit einer Dockingstation verwenden möchte, muss diese für 25 Euro dazukaufen. Auch anderes iPod- oder iPhone-Zubehör verträgt sich wohl nicht mit dem leicht veränderten Gehäusedesign. Dem neuen iPhone liegt nur ein USB-Kabel zum Synchronisieren bei. Es ist jedoch bequemer, ein Gerät wie das iPhone mit einer Hand in eine Dockingstation zu stecken, statt ein USB-Kabel einzustöpseln, wozu immer zwei Hände nötig sind. Und es lässt sich besser bedienen, wenn es in der Dockingstation thront.

Das HSDPA-Mobiltelefon funkt auch als Quad-Band-Gerät in den GSM-Netzen 850, 900, 1.800 sowie 1.900 MHz. Ferner werden GPRS sowie EDGE unterstützt und per WLAN nach 802.11b/g ist ebenfalls ein mobiler Internetzugang möglich.

 Test: Das iPhone 3G ist noch nicht perfektTest: Das iPhone 3G ist noch nicht perfekt 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8. 7
  9. 8
  10. 9
  11.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 1.099€

zu Apple umsteiger 26. Mär 2009

kommt schon, kommt schon, kommt schon ! "Windows vs. Apple tonight" altes thema..... ich...

Frank1962 11. Nov 2008

Hallo, wir haben von dem iPhone 3G vier Stück in der Firma im Einsatz. Diese Mistdinger...

byti 21. Jul 2008

Leute... dat Ding is 8 Jahre alt. Das is PC-Technik-Steinzeit. Und ja.. ich kann so...

marcel83 16. Jul 2008

bis hierhin d'accord Wenn wir bei Bluetooth bleiben (und darum ging es ja von Anfang an...

dersichdenwolft... 15. Jul 2008

Websurfen mit Daumenstick geht einfach nicht.


Folgen Sie uns
       


Nokia 1 - Test

Das Nokia 1 ist HMD Globals günstigstes Android-Smartphone, wirklich Spaß macht die Nutzung uns allerdings nicht. Trotz Android Go weist das Gerät Leistungsschwächen auf.

Nokia 1 - Test Video aufrufen
Ryzen 5 2600X im Test: AMDs Desktop-Allrounder
Ryzen 5 2600X im Test
AMDs Desktop-Allrounder

Der Ryzen 5 2600X ist eine der besten sechskernigen CPUs am Markt. Für gut 200 Euro liefert er die gleiche Leistung wie der Core i5-8600K. Der AMD-Chip hat klare Vorteile bei Anwendungen, das Intel-Modell in Spielen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Golem.de-Livestream Wie gut ist AMDs Ryzen 2000?
  2. RAM-Overclocking getestet Auch Ryzen 2000 profitiert von schnellem Speicher
  3. Ryzen 2400GE/2200GE AMD veröffentlicht sparsame 35-Watt-APUs

Leserumfrage: Wie sollen wir Golem.de erweitern?
Leserumfrage
Wie sollen wir Golem.de erweitern?

In unserer ersten Umfrage haben wir erfahren, dass Sie grundlegend mit uns zufrieden sind. Nun möchten wir wissen: Was können wir noch besser machen? Und welche Zusatzangebote wünschen Sie sich?

  1. Stellenanzeige Golem.de sucht Redakteur/-in für IT-Sicherheit
  2. Leserumfrage Wie gefällt Ihnen Golem.de?
  3. Jahresrückblick 2017 Das Jahr der 20 Jahre

Xbox Adaptive Controller ausprobiert: 19 x Klinke, 1 x Controller, 0 x Probleme
Xbox Adaptive Controller ausprobiert
19 x Klinke, 1 x Controller, 0 x Probleme

Microsoft steigt in den Markt der zugänglichen Geräte ein. Der Xbox Adaptive Controller ermöglicht es Menschen mit temporärer oder dauerhafter Bewegungseinschränkung zu spielen, ohne enorm viel Geld auszugeben. Wir haben es auf dem Microsoft Campus in Redmond ausprobiert.
Von Andreas Sebayang

  1. Firmware Xbox One erhält Option für 120-Hz-Bildfrequenz
  2. AMD Freesync Xbox One erhält variable Bildraten
  3. Xbox One Streamer können Gamepad mit Spieler teilen

    •  /