• IT-Karriere:
  • Services:

Test: Das iPhone 3G ist noch nicht perfekt

iPhone 3G
iPhone 3G
Äußerlich gibt es kaum Unterschiede zwischen dem iPhone 3G und seinem Vorgänger. Die Gehäuserückseite des ersten Apple-Handys ist aus Metall, während der Rücken des neuen aus Kunststoff und in Klavierlackoptik gehalten ist. Apple begründet den Verzicht auf Metall damit, dass so die im Handy integrierten Funktechniken einen besseren Empfang erhalten. Der Kunststoff wirkt aber keineswegs billig und die Beschichtung sorgt dafür, dass das Gerät nicht mehr so leicht aus der Hand gleitet. Da nun auch die Rückseite stark glänzt, sind allerdings beide Seiten des neuen iPhones schnell mit unansehnlichen Fingerabdrücken übersät.

Stellenmarkt
  1. Stadtwerke München GmbH, München
  2. Bundesnachrichtendienst, Pullach

Außerdem ist die Rückseite stärker gewölbt als beim Vorgänger, dafür wird das iPhone 3G zum Rand hin etwas dünner. Als weitere kleine Unterschiede sind die Lautstärketasten und der Klingeltonschalter nun aus Metall, die beim alten Modell aus schwarzem Kunststoff waren. Die Maße von 115,5 x 62,1 x 12,3 mm und das Gewicht von 133 Gramm entsprechen im Grunde der ersten iPhone-Generation, das Gerät ist aber 2 mm breiter geworden.

Die wesentlichen Neuerungen stecken im Innern des iPhone 3G: Als das erste iPhone auf den Markt kam, wurde immer wieder bemängelt, dass UMTS-Technik fehlte. Nun hat Apple nachgelegt und das iPhone 3G bietet nicht nur UMTS, sondern auch gleich HSDPA mit bis zu 3,6 MBit/s. In der Praxis macht sich die schnellere Funktechnik weniger deutlich bemerkbar, als zu erwarten ist. Nur bei optimaler HSDPA-Versorgung bemerkt man einen deutlichen Geschwindigkeitsschub. Ansonsten zeigt sich, dass Apple mit dem ersten iPhone bereits das Optimale aus dem EDGE-Datenfunk herausgeholt hat. Bei schlechter UMTS-Versorgung werden Webseiten sogar langsamer geladen als über EDGE.

iPhone 3G
iPhone 3G
Apple hat dem iPhone 3G nun einen GPS-Empfänger verpasst, mit dem sich via Satellitentechnik die aktuelle Position bestimmen lässt. Hierbei setzt Apple wie andere Mobiltelefonhersteller auf A-GPS, um die Bahndaten der Satelliten über eine mobile Datenverbindung zu beziehen. Damit wird die Ortung beschleunigt, weil das Übertragen der Bahndaten über GPS schon mal eine Viertelstunde dauern kann. Innerhalb von Gebäuden oder in engen Häuserschluchten versagt eine Satellitennavigation oftmals. Als Abhilfe bietet das neue iPhone wie sein Vorgänger auch die Lokalisierung über die Mobilfunkmasten sowie über eine Datenbank mit den Positionen zahlreicher WLAN-Hotspots.

Der GPS-Chip wird lediglich von zwei iPhone-Applikationen verwendet. Das ist zum einen die Kartenapplikation, die die aktuelle Position zeigt und interessante Orte in der Nähe findet. Dazu zählen Geschäfte, Restaurants, Hotels, Apotheken oder Ärzte in der Umgebung. Mit der Kartenapplikation lassen sich zwar Routen planen, aber eine sprachgesteuerte Schritt-für-Schritt-Navigation gibt es nicht. Zum anderen nutzt die Kamera nach Rückfrage die GPS-Daten, um per Geotagging die Position der aufgenommenen Fotos zu speichern.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Test: Das iPhone 3G ist noch nicht perfektTest: Das iPhone 3G ist noch nicht perfekt 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8. 7
  9. 8
  10. 9
  11.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. Asus XG248Q LED-Monitor 389,00€ (Bestpreis!), Emtec SSD 120 GB 15,79€, Xiaomi...
  2. (u.a. Samsung Galaxy Tab A für 195,00€, Huawei MediaPad M5 Lite für 189,00€, Lenovo Tab E10...
  3. 899,00€ (Bestpreis!)
  4. 99,99€

zu Apple umsteiger 26. Mär 2009

kommt schon, kommt schon, kommt schon ! "Windows vs. Apple tonight" altes thema..... ich...

Frank1962 11. Nov 2008

Hallo, wir haben von dem iPhone 3G vier Stück in der Firma im Einsatz. Diese Mistdinger...

byti 21. Jul 2008

Leute... dat Ding is 8 Jahre alt. Das is PC-Technik-Steinzeit. Und ja.. ich kann so...

marcel83 16. Jul 2008

bis hierhin d'accord Wenn wir bei Bluetooth bleiben (und darum ging es ja von Anfang an...

dersichdenwolft... 15. Jul 2008

Websurfen mit Daumenstick geht einfach nicht.


Folgen Sie uns
       


Razer Blade Stealth 13 - Test

Dass ein Gaming-Notebook kompakt sein kann und auch als Arbeitsnotebook fürs Schreiben taugt, haben wir eher weniger erwartet. Das Razer Blade Stealth 13 zeigt, dass dies trotzdem möglich ist.

Razer Blade Stealth 13 - Test Video aufrufen
Videoüberwachung: Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt
Videoüberwachung
Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt

Dass Überwachungskameras nicht legal eingesetzt werden, ist keine Seltenheit. Ob aus Nichtwissen oder mit Absicht: Werden Privatsphäre oder Datenschutz verletzt, gehören die Kameras weg. Doch dazu müssen sie erst mal entdeckt, als legal oder illegal ausgemacht und gemeldet werden.
Von Harald Büring

  1. Nach Attentat Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
  2. Australien IT-Sicherheitskonferenz Cybercon lädt Sprecher aus
  3. Spionagesoftware Staatsanwaltschaft ermittelt nach Anzeige gegen Finfisher

Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test: Amazon hängt Google ab
Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test
Amazon hängt Google ab

Amazon und Google haben ihre kompakten smarten Lautsprecher überarbeitet. Wir haben den Nest Mini mit dem neuen Echo Dot mit Uhr verglichen. Google hat es sichtlich schwer, konkurrenzfähig zu Amazon zu bleiben.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Digitale Assistenten Amazon verkauft dreimal mehr smarte Lautsprecher als Google
  2. Googles Hardware-Chef Osterloh weist Besuch auf smarte Lautsprecher hin
  3. Telekom Smart Speaker im Test Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

Apex Pro im Test: Tastatur für glückliche Gamer und Vielschreiber
Apex Pro im Test
Tastatur für glückliche Gamer und Vielschreiber

Steelseries bietet seine mechanische Tastatur Apex 7 auch als Pro-Modell mit besonderen Switches an: Zum Einsatz kommen sogenannte Hall-Effekt-Schalter, die ohne mechanische Kontakte auskommen. Besonders praktisch ist der einstellbare Auslösepunkt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Bluetooth und Ergonomic Keyboard Microsoft-Tastaturen kommen nach Deutschland
  2. Peripheriegeräte Microsofts neue Tastaturen haben Office- und Emoji-Tasten
  3. G Pro X Gaming Keyboard Logitech lässt E-Sportler auf austauschbare Tasten tippen

    •  /