Abo
  • Services:

Erste Alphaversion von Amarok 2

Software wird erst nach KDE 4.1 fertig

Der freie Musikplayer Amarok 2 hat die Alphaphase erreicht. Neu sind die umgestaltete Oberfläche und neue Skriptingmöglichkeiten. Die Entwickler haben bisher keinen Erscheinungstermin genannt.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Amarok 2
Amarok 2
Fest steht aber, dass Amarok 2 nicht in KDE 4.1 enthalten sein wird. Das kommt noch im Juli 2008. Voraussichtlich soll die neue Amarok-Generation zwischen den Veröffentlichungen von KDE 4.1 und 4.2 fertig werden. Interessierte können aber nun bereits eine Alphaversion testen. Um Dienste wie Last.fm oder Musikshops wie Magnatune einfacher in das Programm einzubinden, nutzt die Alphaversion ein neues Service-Framework.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Berlin
  2. OKI EUROPE LIMITED, Branch Office Düsseldorf, Düsseldorf

Auch an der Oberfläche haben die Entwickler gefeilt. Die verwendet Vektorgrafiken und es gibt eine neue Kontextansicht. Der Umgang mit Playlisten soll verbessert worden sein, ebenso wie die Kompatibilität zu mobilen Musikplayern. Viel umgestellt wird auch bei der Skriptschnittstelle. Bestehende Skripte sollten daher noch nicht auf Amarok 2 umgestellt werden, da sich durchaus noch etwas ändern kann.

Zukünftige Testversionen sollen nicht nur in einer Linux-Version, sondern auch für Windows und MacOS X veröffentlicht werden.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Martin B. 17. Aug 2008

Via Amarok (und ssh) über wlan geht's. Aber es ist quälend langsam! Das root-Passwort...

Quaelgeist 23. Jul 2008

An den Punkt mit "- Herrn Krone ;-)" musste ich spontan auch denken ;) Ich kann von mir...

Quaelgeist 23. Jul 2008

Wieso gibt es bei deinen Stücken Tonschwankungen von Song zu Song? Mir ist so etwas...

roflmao 20. Jul 2008

ein anorak kann in erster linie eins, was die anderen nicht können. wärmen ;)

taudorinon 10. Jul 2008

Nachtrag So sieht wohl das Standard-Theme aus.


Folgen Sie uns
       


Padrone-Maus-Ring - Kampagnenvideo (Indiegogo)

Der Ring des Schweizer Startups Padrone soll die Maus überflüssig machen.

Padrone-Maus-Ring - Kampagnenvideo (Indiegogo) Video aufrufen
Nubia Red Magic Mars im Hands On: Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro
Nubia Red Magic Mars im Hands On
Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro

CES 2019 Mit dem Red Magic Mars bringt Nubia ein interessantes und vor allem verhältnismäßig preiswertes Gaming-Smartphone nach Deutschland. Es hat einen Leistungsmodus und Schulter-Sensortasten, die beim Zocken helfen können.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Hypersense-Prototypen ausprobiert Razers Rumpel-Peripherie sorgt für Immersion
  2. ATH-ANC900BT Audio Technica zeigt neuen ANC-Kopfhörer
  3. Smart Clock Lenovo setzt bei Echo-Spot-Variante auf Google Assistant

Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  2. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor
  3. Turing-Grafikkarte Nvidia plant Geforce RTX 2060

Slighter im Hands on: Wenn das Feuerzeug smarter als der Raucher ist
Slighter im Hands on
Wenn das Feuerzeug smarter als der Raucher ist

CES 2019 Mit Slighter könnte ausgerechnet ein Feuerzeug Rauchern beim Aufhören helfen: Ausgehend von den Rauchgewohnheiten erstellt es einen Plan - und gibt nur zu ganz bestimmten Zeiten eine Flamme.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Smart Tab Lenovo zeigt Mischung aus Android-Tablet und Echo Show
  2. Royole Flexpai im Hands on Display top, Software flop
  3. Alienware Area 51m angesehen Aufrüstbares Gaming-Notebook mit frischem Design

    •  /