Abo
  • Services:

Test: iPhone 2.0 - neue Firmware bringt mehr Komfort

Programme lassen sich offiziell auf dem iPhone und dem iPod touch installieren

Zum Marktstart des iPhone 3G hat Apple die neue Firmware für das iPhone der ersten Generation sowie den iPod touch veröffentlicht. Die Firmware 2.0 bringt dem Apple-Mobiltelefon sowie dem Mediaplayer viele Verbesserungen. Es werden einige Ungereimtheiten beseitigt, die zum Marktstart vor einem Jahr kritisiert wurden. Aus dem Apple-Handy wird ein Smartphone.

Artikel veröffentlicht am ,

App Store
App Store
Die mit Abstand wichtigste Neuerung der iPhone-Firmware 2.0 besteht darin, dass Apple nun ganz offiziell erlaubt, Zusatzprogramme auf dem iPhone und dem iPod touch zu installieren. Bislang war das nur durch Hacks an der Firmware möglich. Damit wird das Apple-Handy zum Smartphone, denn nun lassen sich Applikationen nachträglich installieren.

Dafür bietet die Bedienoberfläche einen neuen Programmpunkt namens App Store. Nur darüber dürfen Applikationen für das iPhone und den iPod touch angeboten werden, andere Vertriebswege gestattet Apple nicht. Der Konzern lässt sich das mit einem Anteil von 30 Prozent an den Einnahmen aus dem Softwareverkauf bezahlen. Mit diesem exklusiven Vertriebsweg will Apple garantieren, dass keine Schadsoftware auf das Mobiltelefon oder den iPod touch gelangt. Als weitere Einschränkung dürfen solche Applikationen nicht im Hintergrund laufen. Apple begründet das damit, dass sich ansonsten die Akkulaufzeit der Geräte verkürzen kann.

Im App Store kann die gewünschte Software direkt heruntergeladen und bei Bedarf gekauft werden. Die Mehrzahl der Applikationen soll aber erst einmal kostenlos zu haben sein. Sobald ein Programm zum Download ausgewählt wurde, erscheint ein neues Programmicon im Programmstarter und ein Fortschrittsbalken zeigt den noch laufenden Download. Das betreffende Icon wird so lange transparent angezeigt, bis der Download abgeschlossen ist.

Test: iPhone 2.0 - neue Firmware bringt mehr Komfort 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5
  6. 6
  7.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Sigma, Nikon- und Tamron-Objektive)
  2. 499,99€
  3. (u. a. 16 GB DDR4-2666 von HyperX für 109,90€)
  4. (u. a. Acer und HP-Notebooks ab 519€)

Älän Karr 15. Jul 2008

Erläutere den Zusammenhang mal ...

oni 15. Jul 2008

Du meinst, du _BEARBEITEST_ auf dem Futzeldisplay eines Handys Office-Dokumente? Du...

!998 15. Jul 2008

Na ja, eher späte Alpha...

Glucks 15. Jul 2008

Ja - habe ich auch beobachtet, als ich meinen iPod nano updaten wollte.

DerLacherDerEnt... 15. Jul 2008

Komfort... *ROTFL*


Folgen Sie uns
       


Dark Rock Pro TR4 - Test

Der Dark Rock Pro TR4 von Be quiet ist einer der wenigen Luftkühler für AMDs Threadripper-Prozessoren. Im Test schneidet er sehr gut ab, da die Leistung hoch und die Lautheit niedrig ausfällt. Bei der Montage und der RAM-Kompatibilität gibt es leichte Abzüge, dafür ist der schwarze Look einzigartig.

Dark Rock Pro TR4 - Test Video aufrufen
Resident Evil 2 angespielt: Neuer Horror mit altbekannten Helden
Resident Evil 2 angespielt
Neuer Horror mit altbekannten Helden

Eigentlich ein Remake - tatsächlich aber fühlt sich Resident Evil 2 an wie ein neues Spiel: Golem.de hat mit Leon und Claire gegen Zombies und andere Schrecken von Raccoon City gekämpft.
Von Peter Steinlechner

  1. Resident Evil Monster und Mafia werden neu aufgelegt

Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998): El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau
Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998)
El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau

Golem retro_ Electronic Arts ist berühmt und berüchtigt für jährliche Updates und Neuveröffentlichungen. Was der Publisher aber 1998 für digitale Raser auffuhr, ist in puncto Dramatik bei Verfolgungsjagden bis heute unerreicht.
Von Michael Wieczorek

  1. Playstation Classic im Test Sony schlampt, aber Rettung naht

Machine Learning: Wie Technik jede Stimme stehlen kann
Machine Learning
Wie Technik jede Stimme stehlen kann

Ein Unternehmen aus Südkorea arbeitet daran, Stimmen reproduzierbar und neu generierbar zu machen. Was für viele Branchen enorme Kosteneinsparungen bedeutet, könnte auch eine neue Dimension von Fake News werden.
Ein Bericht von Felix Lill

  1. AWS Amazon bietet seine Machine-Learning-Tutorials kostenlos an
  2. Random Forest, k-Means, Genetik Machine Learning anhand von drei Algorithmen erklärt
  3. Machine Learning Amazon verwirft sexistisches KI-Tool für Bewerber

    •  /