Abo
  • Services:
Anzeige

Test: iPhone 2.0 - neue Firmware bringt mehr Komfort

SpaceMonkey
SpaceMonkey
Am Wochenende kursierten mehrere Berichte, das iPhone verhalte sich nach dem Update auf den Firmware 2.0 sehr träge, manche Applikationen verharrten Sekunden, bevor sie ihre Daten darstellen. Bei unseren Tests konnten wir diese Probleme nicht nachvollziehen. Sowohl das Update auf einem iPhone als auch auf einem iPod touch verlief problemlos und die Geräte arbeiteten nach dem Upgrade gefühlt eher schneller. Die beschriebenen langen Wartezeiten beim Aufruf der Kontaktliste konnten wir nicht bestätigen.

Anzeige

Mit Apples kostenloser Applikation Remote wird das Mobiltelefon oder der iPod touch zur iTunes-Fernbedienung. Darüber lässt sich das iPhone mit einer im Netz verfügbaren iTunes-Mediathek verbinden und diese samt angeschlossener Lautsprecher (via Airport Express) oder Apple TV steuern. Damit macht Apple Systemen wie Logitechs Squeezebox oder dem Sonos Digital Music System zunehmend Konkurrenz.

Salesforce
Salesforce
Mit Truphone wird das iPhone zudem VoIP-fähig, allerdings nur, wenn es über einen WLAN-Hotspot ins Internet geht. VoIP-Gespräche über EDGE oder UMTS erlaubt die Software nicht, aber immerhin wird sie offiziell über den App Store verkauft. Anders sieht es beispielsweise bei Sipgate und Fring aus. Zwar bieten auch diese beiden eine VoIP-Applikation für das iPhone an, setzen aber ein gehacktes Gerät voraus. Der deutsche Anbieter Indigo Networks, der hinter Sipgate steht, erhielt von T-Mobile sogar eine Abmahnung.

Eine schlichte Anwendung findet sich in sehr vielen Varianten im App Store: ein einfaches weißes Bild, das das iPhone als Taschenlampe nutzbar machen soll. Das Display wird damit eingeweißt und soll so helles Licht hervorbringen. Manche dieser Programme sind sogar kostenpflichtig, es gibt aber auch kostenlose Varianten, dazu zählt Light. Ebenfalls in verschieben Ausprägungen zu haben sind Programme, die die integrierte Kamera des iPhone an Flickr anbinden, so dass Aufnahmen direkt hochgeladen werden, zum Teil sogar mit Geotags.

Mit FileMagnet lassen sich Dateien vom Mac per WLAN auf das iPhone kopieren und dort anzeigen. Eine passende Clientsoftware existiert derzeit nur für MacOS X, einen Windows- oder Linux-Client gibt es nicht. Auf dem Mac müssen die Dateien dazu in das Fenster der zugehörigen Mac-Applikation geschoben werden, die dann auf dem Gerät erscheinen. Leider unterstützt FileMagnet keine Darstellung im Querformat, was beim Betrachten von Dokumenten sehr praktisch wäre.

Dem Manko der fehlenden Sprachnotizen kann mit diversen Applikationen begegnet werden. So verdient auch Apple an den fehlenden iPhone-Funktionen. Wer die von Apple auferlegten Einschränkungen nicht akzeptieren will, kann das iPhone 2.0 hacken, eine entsprechende Software dazu sollte in den kommenden Tagen erscheinen. Eine Vorabversion ist schon jetzt in einem Video von iPhone-dev.org zu sehen. Damit lassen sich dann auch Applikationen ohne den App Store installieren und Software kann dann im Hintergrund ausgeführt werden.

 Test: iPhone 2.0 - neue Firmware bringt mehr KomfortTest: iPhone 2.0 - neue Firmware bringt mehr Komfort 

eye home zur Startseite
Älän Karr 15. Jul 2008

Erläutere den Zusammenhang mal ...

oni 15. Jul 2008

Du meinst, du _BEARBEITEST_ auf dem Futzeldisplay eines Handys Office-Dokumente? Du...

!998 15. Jul 2008

Na ja, eher späte Alpha...

Glucks 15. Jul 2008

Ja - habe ich auch beobachtet, als ich meinen iPod nano updaten wollte.

DerLacherDerEnt... 15. Jul 2008

Komfort... *ROTFL*


ralphsBlog / 14. Jul 2008

Halbgare Firmware iPod Touch 2.0



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Gebr. Heller Maschinenfabrik GmbH, Nürtingen
  2. University of Passau, Passau
  3. Jetter AG, Ludwigsburg
  4. Fresenius Medical Care Deutschland GmbH, Bad Homburg


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 99,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. 57,99€/69,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. 8,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Nvidia

    Keine Volta-basierten Geforces in 2017

  2. Grafikkarte

    Sonnets eGFX Breakaway Box kostet 330 Euro

  3. E-Commerce

    Kartellamt will Online-Shops des Einzelhandels schützen

  4. id Software

    Quake Champions startet in den Early Access

  5. Betrug

    Verbraucherzentrale warnt vor gefälschten Youporn-Mahnungen

  6. Lenovo

    Smartphone- und Servergeschäft sorgen für Verlust

  7. Open Source Projekt

    Oracle will Java EE abgeben

  8. Apple iPhone 5s

    Hacker veröffentlicht Secure-Enclave-Key für alte iPhones

  9. Forum

    Reddit bietet native Unterstützung von Videos

  10. Biomimetik

    Drohne landet kontrolliert an senkrechter Wand



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Threadripper 1950X und 1920X im Test: AMD hat die schnellste Desktop-CPU
Threadripper 1950X und 1920X im Test
AMD hat die schnellste Desktop-CPU
  1. Ryzen AMD bestätigt Compiler-Fehler unter Linux
  2. CPU Achtkerniger Threadripper erscheint Ende August
  3. Ryzen 3 1300X und 1200 im Test Harte Gegner für Intels Core i3

Sysadmin Day 2017: Zum Admin-Sein fehlen mir die Superkräfte
Sysadmin Day 2017
Zum Admin-Sein fehlen mir die Superkräfte

Orange Pi 2G IoT ausprobiert: Wir bauen uns ein 20-Euro-Smartphone
Orange Pi 2G IoT ausprobiert
Wir bauen uns ein 20-Euro-Smartphone
  1. Odroid HC-1 Bastelrechner besser stapeln im NAS
  2. Bastelrechner Nano Pi im Test Klein, aber nicht unbedingt oho

  1. Re: Standard-YouTube-Lizenz

    redmord | 00:13

  2. Re: Deshalb braucht man Konkurrenz

    xxsblack | 00:13

  3. Re: "Kriminelle Kampagnen werden immer raffinierter."

    Libertybell | 00:09

  4. Re: Das Spiel ist auf dem richtigen Weg!

    bynemesis | 00:03

  5. Re: Angeber-Specs

    cherubium | 00:01


  1. 17:56

  2. 16:20

  3. 15:30

  4. 15:07

  5. 14:54

  6. 13:48

  7. 13:15

  8. 12:55


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel