Abo
  • Services:

Test: iPhone 2.0 - neue Firmware bringt mehr Komfort

MySpace
MySpace
Weitere Änderungen an der Tastatur gab es leider nicht. So zeigt diese immer noch Großbuchstaben an. Bildschirmtastaturen auf anderen Geräten zeigen die Buchstaben abhängig vom Status der Umschalttaste groß oder klein an. Außerdem lassen sich Umlaute weiterhin nur eingeben, indem die betreffende Basistaste einige Sekunden gedrückt wird. Der Umlaut kann dann in einem Popup-Menü ausgewählt werden.

Stellenmarkt
  1. NetCare Business Solutions GmbH, Neustetten, Leinfelden-Echterdingen
  2. Novartis Business Services GmbH, Nürnberg

Vor allem für den Firmeneinsatz wichtig: Die iPhone-Firmware 2.0 bietet nun eine Anbindung an Microsofts Exchange-Server. Darüber werden E-Mails im Push-Verfahren auf das Gerät geleitet, Gruppenkalender werden unterstützt und man kann ein Firmenadressbuch nutzen. Aufgaben und Notizen werden allerdings nicht berücksichtigt. Auch der Zugriff auf Firmennetzwerke per VPN über die gängigen Protokolle PPTP, IPSec und L2TP ist möglich und IT-Administratoren können Daten löschen, falls ein iPhone verloren geht, damit Unbefugte keinen Zugriff auf vertrauliche Daten erhalten.

Remote
Remote
Der Querformatmodus wird nun von einer weiteren Applikation unterstützt, vom Taschenrechner. Hält man das iPhone oder den iPod touch hochkant, steht ein normaler Taschenrechner bereit. Sobald das Gerät im Querformat benutzt wird, erhält der Nutzer einen Taschenrechner mit wissenschaftlichen Funktionen.

Für Eltern ist eine Funktion gedacht, die Kindern den Zugriff auf unliebsame Inhalte verwehrt. Dabei geht Apple allerdings drastisch vor. In den Einschränkungen kann der Nutzer bestimmen, dass der Browser, iTunes oder Youtube fortan nicht mehr aufgerufen werden können. Außerdem kann die Installation von Software darüber verboten werden. Deaktivierte Applikationen tauchen dann im Programmstarter nicht mehr auf.

Mit der neuen Firmware werden außerdem gleich 13 Sicherheitslücken geschlossen. Elf dieser Sicherheitslöcher betreffen den Safari-Browser und können von Angreifern zur Ausführung von schadhaftem Code benutzt werden. Opfer müssen dazu nur eine präparierte Webseite mit dem Safari-Browser auf dem iPhone oder dem iPod touch aufrufen. Andere Sicherheitslecks erlauben Phishing-Angriffe, Programmabstürze, Denial-of-Service-Attacken oder das Ausspähen vertraulicher Daten. Mit der neuen Firmware soll es diese Probleme nicht mehr geben. Erst kürzlich gab es Kritik, dass Apple in der iPhone-Firmware zahlreiche Sicherheitslücken über Monate hinweg nicht beseitigt hatte.

Bei der Installation der Firmware 2.0 gingen im Golem-Test einige Daten verloren. So wurden die Einträge in der Visual Voicemail gelöscht und waren nicht mehr erreichbar. Sprachnotizen, die bereits im Papierkorb waren, blieben aber skurrilerweise erhalten. Wer also verhindern will, dass seine Anrufbeantworternotizen verloren gehen, sollte diese vor der Installation der neuen Firmware löschen. Auch alle Einträge der Notizsoftware waren nach der Installation der neuen Firmware verschwunden.

 Test: iPhone 2.0 - neue Firmware bringt mehr KomfortTest: iPhone 2.0 - neue Firmware bringt mehr Komfort 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 49,95€
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.02.)
  3. 49,95€
  4. 46,99€

Älän Karr 15. Jul 2008

Erläutere den Zusammenhang mal ...

oni 15. Jul 2008

Du meinst, du _BEARBEITEST_ auf dem Futzeldisplay eines Handys Office-Dokumente? Du...

!998 15. Jul 2008

Na ja, eher späte Alpha...

Glucks 15. Jul 2008

Ja - habe ich auch beobachtet, als ich meinen iPod nano updaten wollte.

DerLacherDerEnt... 15. Jul 2008

Komfort... *ROTFL*


Folgen Sie uns
       


Google Pixel 3 und Pixel 3 XL - Hands on

Google hat die neuen Pixel-Smartphones vorgestellt. Das Pixel 3 und das Pixel 3 XL haben vor allem Verbesserungen bei den Kamerafunktionen erhalten. Anfang November kommen beide Geräte zu Preisen ab 850 Euro auf den Markt.

Google Pixel 3 und Pixel 3 XL - Hands on Video aufrufen
Dell Ultrasharp 49 im Test: Pervers und luxuriös
Dell Ultrasharp 49 im Test
Pervers und luxuriös

Dell bringt mit dem Ultrasharp 49 zwei QHD-Monitore in einem, quasi einen Doppelmonitor. Es könnte sein, dass wir uns im Test ein kleines bisschen in ihn verliebt haben.
Ein Test von Michael Wieczorek

  1. Magicscroll Mobiles Gerät hat rollbares Display zum Herausziehen
  2. CJG50 Samsungs 32-Zoll-Gaming-Monitor kostet 430 Euro
  3. Agon AG322QC4 Aggressiv aussehender 31,5-Zoll-Monitor kommt für 600 Euro

Wet Dreams Don't Dry im Test: Leisure Suit Larry im Land der Hipster
Wet Dreams Don't Dry im Test
Leisure Suit Larry im Land der Hipster

Der Möchtegernfrauenheld Larry Laffer kommt zurück aus der Gruft: In einem neuen Adventure namens Wet Dreams Don't Dry reist er direkt aus den 80ern ins Jahr 2018 - und landet in der Welt von Smartphone und Tinder.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Life is Strange 2 im Test Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller
  2. Adventure Leisure Suit Larry landet im 21. Jahrhundert

Mobile-Games-Auslese: Tinder auf dem Eisernen Thron - für unterwegs
Mobile-Games-Auslese
Tinder auf dem Eisernen Thron - für unterwegs

Fantasy-Fanservice mit dem gelungenen Reigns - Game of Thrones, Musikpuzzles in Eloh und Gehirnjogging in Euclidean Skies: Die neuen Mobile Games für iOS und Android bieten Spaß für jeden Geschmack.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile Gaming Microsoft Research stellt Gamepads für das Smartphone vor
  2. Mobile-Games-Auslese Bezahlbare Drachen und dicke Bären
  3. Mobile-Games-Auslese Städtebau und Lebenssimulation für unterwegs

    •  /