Abo
  • Services:

Test: iPhone 2.0 - neue Firmware bringt mehr Komfort

MySpace
MySpace
Weitere Änderungen an der Tastatur gab es leider nicht. So zeigt diese immer noch Großbuchstaben an. Bildschirmtastaturen auf anderen Geräten zeigen die Buchstaben abhängig vom Status der Umschalttaste groß oder klein an. Außerdem lassen sich Umlaute weiterhin nur eingeben, indem die betreffende Basistaste einige Sekunden gedrückt wird. Der Umlaut kann dann in einem Popup-Menü ausgewählt werden.

Stellenmarkt
  1. Fresenius Netcare GmbH, Bad Homburg vor der Höhe
  2. B&R Industrial Automation GmbH, Essen

Vor allem für den Firmeneinsatz wichtig: Die iPhone-Firmware 2.0 bietet nun eine Anbindung an Microsofts Exchange-Server. Darüber werden E-Mails im Push-Verfahren auf das Gerät geleitet, Gruppenkalender werden unterstützt und man kann ein Firmenadressbuch nutzen. Aufgaben und Notizen werden allerdings nicht berücksichtigt. Auch der Zugriff auf Firmennetzwerke per VPN über die gängigen Protokolle PPTP, IPSec und L2TP ist möglich und IT-Administratoren können Daten löschen, falls ein iPhone verloren geht, damit Unbefugte keinen Zugriff auf vertrauliche Daten erhalten.

Remote
Remote
Der Querformatmodus wird nun von einer weiteren Applikation unterstützt, vom Taschenrechner. Hält man das iPhone oder den iPod touch hochkant, steht ein normaler Taschenrechner bereit. Sobald das Gerät im Querformat benutzt wird, erhält der Nutzer einen Taschenrechner mit wissenschaftlichen Funktionen.

Für Eltern ist eine Funktion gedacht, die Kindern den Zugriff auf unliebsame Inhalte verwehrt. Dabei geht Apple allerdings drastisch vor. In den Einschränkungen kann der Nutzer bestimmen, dass der Browser, iTunes oder Youtube fortan nicht mehr aufgerufen werden können. Außerdem kann die Installation von Software darüber verboten werden. Deaktivierte Applikationen tauchen dann im Programmstarter nicht mehr auf.

Mit der neuen Firmware werden außerdem gleich 13 Sicherheitslücken geschlossen. Elf dieser Sicherheitslöcher betreffen den Safari-Browser und können von Angreifern zur Ausführung von schadhaftem Code benutzt werden. Opfer müssen dazu nur eine präparierte Webseite mit dem Safari-Browser auf dem iPhone oder dem iPod touch aufrufen. Andere Sicherheitslecks erlauben Phishing-Angriffe, Programmabstürze, Denial-of-Service-Attacken oder das Ausspähen vertraulicher Daten. Mit der neuen Firmware soll es diese Probleme nicht mehr geben. Erst kürzlich gab es Kritik, dass Apple in der iPhone-Firmware zahlreiche Sicherheitslücken über Monate hinweg nicht beseitigt hatte.

Bei der Installation der Firmware 2.0 gingen im Golem-Test einige Daten verloren. So wurden die Einträge in der Visual Voicemail gelöscht und waren nicht mehr erreichbar. Sprachnotizen, die bereits im Papierkorb waren, blieben aber skurrilerweise erhalten. Wer also verhindern will, dass seine Anrufbeantworternotizen verloren gehen, sollte diese vor der Installation der neuen Firmware löschen. Auch alle Einträge der Notizsoftware waren nach der Installation der neuen Firmware verschwunden.

 Test: iPhone 2.0 - neue Firmware bringt mehr KomfortTest: iPhone 2.0 - neue Firmware bringt mehr Komfort 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 148,60€ (Vergleichspreis 159,99€)
  2. 141,60€ (Vergleichspreis 163,85€)
  3. 4€
  4. (u. a. Samsung 970 EVO 500 GB für 145,89€ inkl. Versand statt 156,81€ im Vergleich)

Älän Karr 15. Jul 2008

Erläutere den Zusammenhang mal ...

oni 15. Jul 2008

Du meinst, du _BEARBEITEST_ auf dem Futzeldisplay eines Handys Office-Dokumente? Du...

!998 15. Jul 2008

Na ja, eher späte Alpha...

Glucks 15. Jul 2008

Ja - habe ich auch beobachtet, als ich meinen iPod nano updaten wollte.

DerLacherDerEnt... 15. Jul 2008

Komfort... *ROTFL*


Folgen Sie uns
       


Huawei Matebook X Pro - Test

Das Matebook X Pro ist ein gutes 14-Zoll-Ultrabook mit sinnvollen Anschlüssen, guten Eingabegeräten sowie Intel-Quadcore und dedizierter Geforce-Grafik. Die eigenwillige Kamera aber gefällt nicht jedem.

Huawei Matebook X Pro - Test Video aufrufen
OLKB Planck im Test: Winzig, gerade, programmierbar - gut!
OLKB Planck im Test
Winzig, gerade, programmierbar - gut!

Wem 60-Prozent-Tastaturen wie die Vortex Poker 3 noch zu groß sind, der kann es mal mit 40 Prozent versuchen: Mit der voll programmierbaren Planck müssen wir anders als erwartet keine Abstriche machen - aber eine Umgewöhnung und die Einarbeitung in die Programmierung sind erforderlich.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Alte gegen neue Model M Wenn die Knickfedern wohlig klackern
  2. Kailh KS-Switch im Test Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue
  3. Apple-Patentantrag Krümel sollen Macbook-Tastatur nicht mehr stören

Gesetzesvorschlag: Regierung fordert Duldung privater Ladesäulen
Gesetzesvorschlag
Regierung fordert Duldung privater Ladesäulen

Die Bundesregierung hat ihren Entwurf zur Förderung privater Ladestationen für Elektroautos vorgelegt. Sowohl Mieter als auch Eigentümer erhalten damit einen gesetzlichen Anspruch. Aber es kann sehr teuer werden.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Elektrogeländewagen Bollinger will Teslas Supercharger-Netzwerk nutzen
  2. Sono Motors Elektroauto Sion für 16.000 Euro schon 7.000 Mal reserviert
  3. Elektromobilität iEV X ist ein Ausziehelektroauto

Flugautos und Taxidrohnen: Der Nahverkehr erobert die dritte Dimension
Flugautos und Taxidrohnen
Der Nahverkehr erobert die dritte Dimension

In Science-Fiction-Filmen gehören sie zur üblichen Ausstattung: kleine Fluggeräte, die einen oder mehrere Passagiere durch die Luft befördern, sei es pilotiert oder autonom. Bald könnte die Vision aber Realität werden: Eine Reihe von Unternehmen entwickelt solche Individualflieger. Eine Übersicht.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Flughafen Ingenieure bringen Drohne das Vögelhüten bei
  2. Militär US-Verteidigungsministerium finanziert Flugtaxis
  3. Gofly Challenge Boeing zeichnet zehn Fluggeräte für jedermann aus

    •  /