Abo
  • Services:

Belkins FlyWire bringt HDMI zum Fliegen

Transmitter überträgt 1080p/24p ab Oktober 2008 drahtlos

Auf Wireless-HDMI-Transmitter wie Belkins FlyWire-Produkte muss nicht mehr lange gewartet werden - allerdings werden sie keine billige Alternative zum HDMI-Kabel. Dafür erlauben sie es aber, auch hochauflösende Videos ohne Qualitätseinbußen etwa vom Blu-ray-Player, der Spielekonsole oder dem Media-Center-PC zu einem an der anderen Seite des Zimmers angebrachten Projektor zu übertragen.

Artikel veröffentlicht am ,

Belkin FlyWire
Belkin FlyWire
Anders als bei handelsüblichen analogen Übertragungslösungen, die oft mit einer Verschlechterung des Bildsignals einhergehen, verspricht Belkins FlyWire eine digitale unkomprimierte Übertragung mit Auflösungen bis 1080p inklusive unverfälschten Raumklangtons. Übertragen wird im 5-GHz-Frequenzband. Für ältere Projektoren und Fernseher wird die Beschränkung auf die kinofilmüblichen 24 Bilder/s (24p) jedoch zum Problem - damit ist FlyWire nur etwas für Heimkinofans mit durchgängig 24p-fähigem Gerätepark.

Stellenmarkt
  1. ME Mobil - Elektronik GmbH, Langenbrettach
  2. Joyson Safety Systems Aschaffenburg GmbH, Berlin, Aschaffenburg

Die Entkopplung von Videoquelle und hochauflösendem Fernseher oder Projektor soll störende Kabel sowie Kosten für deren unauffällige Installation etwa in Kabelschächten vermeiden. Dadurch wird auch eine freiere Platzierung möglich - wobei allerdings beachtet werden muss, dass die FlyWire-Empfänger und -Sender auch Platz und Steckdosen beanspruchen. Die Kopplung beider Komponenten erfolgt mittels Knopfdruck am Sender.

Das erste FlyWire-Produkt, das FlyWire R1 für Übertragungen im selben Zimmer, bietet drei HDMI-Eingänge, davon einen mit analogen Audioeingängen für eine DVI-Quelle. Wer zum Projektor überträgt, muss den Ton also vorher abzweigen, etwa im Receiver oder direkt an der Videoquelle über einen separaten analogen oder digitalen Tonausgang. Dazu kommen zwei Komponenteneingänge inkl. Stereo-Audioeingängen und ein Komposit/S-Video-Eingang. Mit Hilfe eines Knopf an der Gehäusefront oder der mitgelieferten Infrarotfernbedienung kann zwischen den einzelnen Quellen umgeschaltet werden. Laut CNet wird das Gerät in den USA für 700 US-Dollar ausgeliefert.

Eine teurere FlyWire-Variante ist für die Übertragung beispielsweise zwischen Zimmern gedacht und soll auch den Anschluss von Infrarotempfängern und Infrarotsendern (IR Blaster) ermöglichen. Damit werden die Signale herkömmlicher Fernbedienungen mit übertragen, so dass etwa Abspielgeräte oder Receiver in anderen Zimmern oder hinter Abdeckungen gesteuert werden können. Wie gut die Übertragung dann noch funktioniert, ist unter anderem abhängig von der Beschaffenheit der Wände. Preislich soll der Transmitter bei 1.000 US-Dollar liegen und ebenfalls ab Oktober 2008 ausgeliefert werden, wobei auch hier weitere technische Details fehlen.

Ab wann und mit welcher Ausstattung Belkon seine Wireless-HDMI-Transmitter auch in Europa verkaufen wird, konnte Belkin auf Nachfrage noch nicht angeben. Auch zum voraussichtlichen Euro-Preis gibt es noch keine Angaben. Allerdings soll rund um die Internationale Funkausstellung (IFA) 2008 mehr zu den FlyWire-Plänen für Europa zu erfahren sein.

Auch andere Hersteller werden im Laufe des Jahres 2008 mit Wireless-HDMI-Transmittern aufwarten, darunter etwa der Zubehöranbieter Monster.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,99€

SCART macht hart 10. Jul 2008

??? Wir wissen, daß die größeren Fernsehsender einstweilen die Ausstrahlung von HDTV...

robinx 10. Jul 2008

Da das Vorgestellte teil ja nich vollständig hdmi kompatibel ist sondern "nur" 1080p 24...


Folgen Sie uns
       


Nissan Leaf 2018 ausprobiert

Raus ins Grüne: Nissan hat die neue Generation des Elektroautos Leaf vorgestellt. Wir sind eingestiegen und haben eine Runde durch den Taunus gedreht.

Nissan Leaf 2018 ausprobiert Video aufrufen
Kailh KS-Switch im Test: Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue
Kailh KS-Switch im Test
Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue

Der chinesische Hersteller Kailh fertigt seit fast 30 Jahren verschiedenste Arten von Schaltern, unter anderem auch Klone von Cherry-MX-Switches für Tastaturen. Der KS-Switch mit goldenem Stempel und markantem Klick ist dabei die bessere Alternative zu Cherrys eigenem MX Blue, wie unser Test zeigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple-Patent Krümel sollen Macbook-Tastatur nicht mehr stören
  2. Tastaturen Matias bringt Alternative zum Apple Wired Keyboard
  3. Rubberdome-Tastaturen im Test Das Gummi ist nicht dein Feind

Indiegames-Rundschau: Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
Indiegames-Rundschau
Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht

Battletech schickt Spieler in toll inszenierte Strategieschlachten, eine königliche Fantasywelt und Abenteuer im Orient: Unsere Rundschau stellt diesmal besonders spannende Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis
  2. Indiegames-Rundschau Zwischen Fake News und Mountainbiken
  3. Indiegames-Rundschau Tiefseemonster, Cyberpunks und ein Kelte

Black-Hoodie-Training: Einmal nicht Alien sein, das ist toll!
Black-Hoodie-Training
"Einmal nicht Alien sein, das ist toll!"

Um mehr Kolleginnen im IT-Security-Umfeld zu bekommen, hat die Hackerin Marion Marschalek ein Reverse-Engineering-Training nur für Frauen konzipiert. Die Veranstaltung platzt inzwischen aus allen Nähten.
Von Hauke Gierow

  1. Ryzenfall CTS Labs rechtfertigt sich für seine Disclosure-Strategie
  2. Starcraft Remastered Warum Blizzard einen Buffer Overflow emuliert

    •  /