• IT-Karriere:
  • Services:

Belkins FlyWire bringt HDMI zum Fliegen

Transmitter überträgt 1080p/24p ab Oktober 2008 drahtlos

Auf Wireless-HDMI-Transmitter wie Belkins FlyWire-Produkte muss nicht mehr lange gewartet werden - allerdings werden sie keine billige Alternative zum HDMI-Kabel. Dafür erlauben sie es aber, auch hochauflösende Videos ohne Qualitätseinbußen etwa vom Blu-ray-Player, der Spielekonsole oder dem Media-Center-PC zu einem an der anderen Seite des Zimmers angebrachten Projektor zu übertragen.

Artikel veröffentlicht am ,

Belkin FlyWire
Belkin FlyWire
Anders als bei handelsüblichen analogen Übertragungslösungen, die oft mit einer Verschlechterung des Bildsignals einhergehen, verspricht Belkins FlyWire eine digitale unkomprimierte Übertragung mit Auflösungen bis 1080p inklusive unverfälschten Raumklangtons. Übertragen wird im 5-GHz-Frequenzband. Für ältere Projektoren und Fernseher wird die Beschränkung auf die kinofilmüblichen 24 Bilder/s (24p) jedoch zum Problem - damit ist FlyWire nur etwas für Heimkinofans mit durchgängig 24p-fähigem Gerätepark.

Stellenmarkt
  1. MLP Finanzberatung SE, Wiesloch bei Heidelberg
  2. Simovative GmbH, München

Die Entkopplung von Videoquelle und hochauflösendem Fernseher oder Projektor soll störende Kabel sowie Kosten für deren unauffällige Installation etwa in Kabelschächten vermeiden. Dadurch wird auch eine freiere Platzierung möglich - wobei allerdings beachtet werden muss, dass die FlyWire-Empfänger und -Sender auch Platz und Steckdosen beanspruchen. Die Kopplung beider Komponenten erfolgt mittels Knopfdruck am Sender.

Das erste FlyWire-Produkt, das FlyWire R1 für Übertragungen im selben Zimmer, bietet drei HDMI-Eingänge, davon einen mit analogen Audioeingängen für eine DVI-Quelle. Wer zum Projektor überträgt, muss den Ton also vorher abzweigen, etwa im Receiver oder direkt an der Videoquelle über einen separaten analogen oder digitalen Tonausgang. Dazu kommen zwei Komponenteneingänge inkl. Stereo-Audioeingängen und ein Komposit/S-Video-Eingang. Mit Hilfe eines Knopf an der Gehäusefront oder der mitgelieferten Infrarotfernbedienung kann zwischen den einzelnen Quellen umgeschaltet werden. Laut CNet wird das Gerät in den USA für 700 US-Dollar ausgeliefert.

Eine teurere FlyWire-Variante ist für die Übertragung beispielsweise zwischen Zimmern gedacht und soll auch den Anschluss von Infrarotempfängern und Infrarotsendern (IR Blaster) ermöglichen. Damit werden die Signale herkömmlicher Fernbedienungen mit übertragen, so dass etwa Abspielgeräte oder Receiver in anderen Zimmern oder hinter Abdeckungen gesteuert werden können. Wie gut die Übertragung dann noch funktioniert, ist unter anderem abhängig von der Beschaffenheit der Wände. Preislich soll der Transmitter bei 1.000 US-Dollar liegen und ebenfalls ab Oktober 2008 ausgeliefert werden, wobei auch hier weitere technische Details fehlen.

Ab wann und mit welcher Ausstattung Belkon seine Wireless-HDMI-Transmitter auch in Europa verkaufen wird, konnte Belkin auf Nachfrage noch nicht angeben. Auch zum voraussichtlichen Euro-Preis gibt es noch keine Angaben. Allerdings soll rund um die Internationale Funkausstellung (IFA) 2008 mehr zu den FlyWire-Plänen für Europa zu erfahren sein.

Auch andere Hersteller werden im Laufe des Jahres 2008 mit Wireless-HDMI-Transmittern aufwarten, darunter etwa der Zubehöranbieter Monster.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • ohne Tracking
  • mit ausgeschaltetem Javascript


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Dark Souls 3 Digital Deluxe für 14,99€, Hitman 2 Gold für 23,99€, Assassin's Creed...
  2. 399,00€ (Bestpreis! zzgl. Versand)
  3. (u. a. WD My Passport 4 TB für 99,00€, WD My Cloud EX2 Ultra 12 TB für 359,00€, Sandisk Ultra...
  4. (aktuell u. a. Evnbetter LED-Streifen in verschiedenen Ausführungen ab 33,90€, Beyerdynamic...

SCART macht hart 10. Jul 2008

??? Wir wissen, daß die größeren Fernsehsender einstweilen die Ausstrahlung von HDTV...

robinx 10. Jul 2008

Da das Vorgestellte teil ja nich vollständig hdmi kompatibel ist sondern "nur" 1080p 24...


Folgen Sie uns
       


Philips Hue Play HDMI Sync Box angesehen

Die Philips Hue Play HDMI Sync Box ist ein HDMI-Splitter, über den Hue Sync verwendet werden kann. Im ersten Kurztest funktioniert das neue Gerät gut.

Philips Hue Play HDMI Sync Box angesehen Video aufrufen
Mobile-Games-Auslese: Fantasypixel und Verkehrsplanung für unterwegs
Mobile-Games-Auslese
Fantasypixel und Verkehrsplanung für unterwegs

Wunderschöne Abenteuer in einer Fantasywelt bietet das Mobile Game Inmost, Verkehrsplanung auf mobilen Endgeräten gibt's in Mini Motorways - und mit The Swords of Ditto mehr als eine Hommage an The Legend of Zelda für unterwegs.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone
  2. Mobile-Games-Auslese Verdrehte Räume und verrückte Zombies für unterwegs
  3. Dr. Mario World im Test Spielspaß für Privatpatienten

Fire TV Cube im Praxistest: Das beste Fire TV mit fast perfekter Alexa-Sprachsteuerung
Fire TV Cube im Praxistest
Das beste Fire TV mit fast perfekter Alexa-Sprachsteuerung

Der Fire TV Cube ist mehr als eine Kombination aus Fire TV Stick 4K und Echo Dot. Der Cube macht aus dem Fernseher einen besonders großen Echo Show mit sehr guter Sprachsteuerung und vorzüglicher Steuerung von Fremdgeräten. In einem Punkt patzt Amazon allerdings leider.
Ein Praxistest von Ingo Pakalski

  1. Zum Start von Apple TV+ Apple-TV-App nur für neuere Fire-TV-Geräte
  2. Amazon Youtube-App kommt auf alle Fire-TV-Modelle
  3. Amazon Fire TV hat 34 Millionen aktive Nutzer

Nitrokey und Somu im Test: Zwei Fido-Sticks für alle Fälle
Nitrokey und Somu im Test
Zwei Fido-Sticks für alle Fälle

Sie sind winzig und groß, sorgen für mehr Sicherheit bei der Anmeldung per Webauthn und können gepatcht werden: Die in Kürze erscheinenden Fido-Sticks von Nitrokey und Solokeys machen so manches besser als die Konkurrenz von Google und Yubico. Golem.de konnte bereits vorab zwei Prototypen testen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. iOS 13 iPhone bekommt Webauthn per NFC
  2. Webauthn unter Android ausprobiert Dropbox kann, was andere nicht können

    •  /