Belkins FlyWire bringt HDMI zum Fliegen

Transmitter überträgt 1080p/24p ab Oktober 2008 drahtlos

Auf Wireless-HDMI-Transmitter wie Belkins FlyWire-Produkte muss nicht mehr lange gewartet werden - allerdings werden sie keine billige Alternative zum HDMI-Kabel. Dafür erlauben sie es aber, auch hochauflösende Videos ohne Qualitätseinbußen etwa vom Blu-ray-Player, der Spielekonsole oder dem Media-Center-PC zu einem an der anderen Seite des Zimmers angebrachten Projektor zu übertragen.

Artikel veröffentlicht am ,

Belkin FlyWire
Belkin FlyWire
Anders als bei handelsüblichen analogen Übertragungslösungen, die oft mit einer Verschlechterung des Bildsignals einhergehen, verspricht Belkins FlyWire eine digitale unkomprimierte Übertragung mit Auflösungen bis 1080p inklusive unverfälschten Raumklangtons. Übertragen wird im 5-GHz-Frequenzband. Für ältere Projektoren und Fernseher wird die Beschränkung auf die kinofilmüblichen 24 Bilder/s (24p) jedoch zum Problem - damit ist FlyWire nur etwas für Heimkinofans mit durchgängig 24p-fähigem Gerätepark.

Stellenmarkt
  1. Projektmanager CES (m/w / divers)
    Continental AG, Markdorf
  2. Informatiker / Anwendungsentwickler / Programmierer als Softwareentwickler Desktop (m/w/d)
    easySoft. GmbH, Metzingen
Detailsuche

Die Entkopplung von Videoquelle und hochauflösendem Fernseher oder Projektor soll störende Kabel sowie Kosten für deren unauffällige Installation etwa in Kabelschächten vermeiden. Dadurch wird auch eine freiere Platzierung möglich - wobei allerdings beachtet werden muss, dass die FlyWire-Empfänger und -Sender auch Platz und Steckdosen beanspruchen. Die Kopplung beider Komponenten erfolgt mittels Knopfdruck am Sender.

Das erste FlyWire-Produkt, das FlyWire R1 für Übertragungen im selben Zimmer, bietet drei HDMI-Eingänge, davon einen mit analogen Audioeingängen für eine DVI-Quelle. Wer zum Projektor überträgt, muss den Ton also vorher abzweigen, etwa im Receiver oder direkt an der Videoquelle über einen separaten analogen oder digitalen Tonausgang. Dazu kommen zwei Komponenteneingänge inkl. Stereo-Audioeingängen und ein Komposit/S-Video-Eingang. Mit Hilfe eines Knopf an der Gehäusefront oder der mitgelieferten Infrarotfernbedienung kann zwischen den einzelnen Quellen umgeschaltet werden. Laut CNet wird das Gerät in den USA für 700 US-Dollar ausgeliefert.

Eine teurere FlyWire-Variante ist für die Übertragung beispielsweise zwischen Zimmern gedacht und soll auch den Anschluss von Infrarotempfängern und Infrarotsendern (IR Blaster) ermöglichen. Damit werden die Signale herkömmlicher Fernbedienungen mit übertragen, so dass etwa Abspielgeräte oder Receiver in anderen Zimmern oder hinter Abdeckungen gesteuert werden können. Wie gut die Übertragung dann noch funktioniert, ist unter anderem abhängig von der Beschaffenheit der Wände. Preislich soll der Transmitter bei 1.000 US-Dollar liegen und ebenfalls ab Oktober 2008 ausgeliefert werden, wobei auch hier weitere technische Details fehlen.

Golem Karrierewelt
  1. Hands-on C# Programmierung: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    13./14.09.2022, virtuell
  2. Deep-Dive Kubernetes – Production Grade Deployments: virtueller Ein-Tages-Workshop
    20.09.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Ab wann und mit welcher Ausstattung Belkon seine Wireless-HDMI-Transmitter auch in Europa verkaufen wird, konnte Belkin auf Nachfrage noch nicht angeben. Auch zum voraussichtlichen Euro-Preis gibt es noch keine Angaben. Allerdings soll rund um die Internationale Funkausstellung (IFA) 2008 mehr zu den FlyWire-Plänen für Europa zu erfahren sein.

Auch andere Hersteller werden im Laufe des Jahres 2008 mit Wireless-HDMI-Transmittern aufwarten, darunter etwa der Zubehöranbieter Monster.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


SCART macht hart 10. Jul 2008

??? Wir wissen, daß die größeren Fernsehsender einstweilen die Ausstrahlung von HDTV...

robinx 10. Jul 2008

Da das Vorgestellte teil ja nich vollständig hdmi kompatibel ist sondern "nur" 1080p 24...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Studie VW ID.Aero vorgestellt
Elektrischer Passat soll 620 km weit kommen

Nach der elektrischen Kompaktklasse und SUVs legt VW nun mit einer Limousine nach. Die Studie ID.Aero erinnert sehr stark an ein Verbrennermodell.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

Studie VW ID.Aero vorgestellt: Elektrischer Passat soll 620 km weit kommen
Artikel
  1. Klima-Ticket: Bund plant Nachfolger vom Neun-Euro-Ticket
    Klima-Ticket
    Bund plant Nachfolger vom Neun-Euro-Ticket

    Das Neun-Euro-Ticket könnte als Klimaticket weiterlaufen. Das geht aus einem Vorschlag für ein neues Klimaschutzsofortprogramm hervor.

  2. Klimaschutz: EU-Länder wollen erneuerbare Energien schneller ausbauen
    Klimaschutz
    EU-Länder wollen erneuerbare Energien schneller ausbauen

    Das EU-Klimapaket wird vor dem Hintergrund des Ukraine-Kriegs konkreter. Die Vorschläge der EU-Kommission werden aber nicht erreicht.

  3. Vitali Klitschko: Zweifel an Giffeys Deepfake-These
    Vitali Klitschko
    Zweifel an Giffeys Deepfake-These

    Die Berliner Staatskanzlei spricht von einem Deepfake beim Gespräch zwischen Bürgermeisterin Franziska Giffey und dem falschen Klitschko. Nun gibt es eine neue These.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MSI 32" WQHD 165 Hz günstig wie nie: 399€ • Saturn-Fundgrube: Restposten zu Top-Preisen • MindStar (AMD Ryzen 9 5900X 375€, Gigabyte RX 6900 XT 895€) • Samsung Galaxy Watch 4 Classic 46 mm 205€ [Werbung]
    •  /