T-Mobile legt Anbieter anonymer SIM-Karten lahm (Update)

Vorwurf der "Förderung der Vorbereitung terroristischer Handlungen"

T-Mobile Deutschland hat den Anbieter anonymer SIM-Karten Simonym durch eine Abmahnung lahmgelegt. Die Anwälte des Konzerns werfen der Berliner Firma unumwunden die "Förderung der Vorbereitung terroristischer Handlungen" vor. Für einen Rechtsstreit fehlt Simonym das Geld.

Artikel veröffentlicht am ,

Simonym bietet in seinem Onlineshop SIM-Karten für jedermann, die bereits vollständig freigeschaltet und aktiviert sind. Da keine Registrierung auf den Namen des Besitzers erfolgt, könne die SIM-Karte und ihre Rufnummer nicht den Verbindungsdaten zugeordnet werden. Anonymes Telefonieren würde so möglich. Und tatsächlich wäre eine Stammdatenabfrage durch Strafverfolger oder Geheimdienste, die die Zugehörigkeit einer Person zu einer Telefonnummer feststellt, zumindest erschwert.

Stellenmarkt
  1. IT-Anwendungsbetreuer (m/w/d) Schwerpunkt ERP
    FUCHS & Söhne Service, Berching, Hainichen
  2. Projektmanager (m/w/d) IT- / Netzwerkprojekte
    Geiger Maximizing Net-Solutions GmbH, Irschenberg
Detailsuche

Laut T-Mobiles "Allgemeinen Geschäftsbedingungen für Prepaid-Produkte" (Ziffer 4.1) muss ein "Besitzerwechsel eines Mobilfunkanschlusses" vom Betreiber aber genehmigt werden. Schon beim Erwerb der Karte würde T-Mobile zudem "grob getäuscht", so die Anwälte, die dies als wettbewerbswidrig bezeichnen, und von einer "Täuschung der T-Mobile-Kunden" sprechen, da T-Mobile den über Simonym weiterverkauften Vertrag jederzeit kündigen könne. Dies gelte "umso mehr, als durch die Veräußerung 'anonymer SIM-Karten' missbräuchliches Verhalten, von belästigenden Telefonanrufen bis hin zur Vorbereitung terroristischer Handlungen, gefördert wird, wenn die Nutzer der SIM-Karten 'anonym' bleiben."

Der Streitwert wurde von T-Mobile Deutschland mit 50.000 Euro beziffert. "Rund 8.000 Euro würde uns der Rechtsstreit kosten, wenn wir komplett verlieren. Wir haben leider nicht die finanziellen Mittel, die dafür nötig wären", bekennt Simonym.com-Betreiber Norbert Auler. "Unsere Überzeugung war immer, dem Bürger ein wenig Anonymität geben zu dürfen."

Wie Auler Golem.de erklärte, kauft Simonym gebrauchte SIM-Karten in großen Stückzahlen von Privatleuten, bei eBay und auf Flohmärkten. "Technisch gesehen haben wir mit der Registrierung gar nichts zu tun, wir kaufen und verkaufen gebrauchte Ware", sagt er. Auch in Aldi- oder Plus-Supermärkten seien SIM-Karten zu erwerben, die Registrierung erfolgt nachträglich im Internet. Wer dort welche Daten angibt, liege im Ermessen des Käufers.

Golem Karrierewelt
  1. Kubernetes – das Container Orchestration Framework: virtueller Vier-Tage-Workshop
    29.08.-01.09.2022, Virtuell
  2. Container Technologie: Docker und Kubernetes - Theorie und Praxis: virtueller Drei-Tage-Workshop
    27.-29.09.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Doch auch mit einem anonymen Mobilfunkanschluss ist man nur dann anonym, wenn ein nicht registriertes Handy genutzt wird. Jedes Mobiltelefon hat eine 15-stellige ID. Die International Mobile Equipment Identity (IMEI) wird bei jedem Telefonat übermittelt. Ermitteln lässt sich außerdem, in welchen Funkzellen ein Handy über Nacht oder morgens eingebucht ist und in welcher Funkzelle das Gerät täglich ausgeschaltet wird.

Deutsche Telekom-Sprecher Mark Nierwetberg erklärte Golem.de, dass T-Mobile gesetzlich verpflichtet sei, bestimmte Kundendaten wie Namen, Adresse, Geburtsdatum und Vertragsbeginn zu erheben, zu speichern und den Sicherheitsbehörden und der Bundesnetzagentur auf Anfrage zur Verfügung zu stellen. "Unsere AGB setzen hier also bestehendes Recht um. Nicht mehr und nicht weniger", so Nierwetberg weiter.

Internet-Angebot für anonyme SIM-Cards, mit denen die gesetzlich vorgesehenen Auskünfte über den tatsächlichen Anschlussinhaber umgangen werden könnten, widersprächen den AGBs von T-Mobile. Das Unternehmen sah sich "daher gezwungen diese AGB- und gesetzeswidrige Praxis zu unterbinden", sagte Nierwetberg.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Frank B. 15. Jul 2008

Ich habe es aufgegeben gegen die Trägheit zu kämpfen. Solange man keine Bonbons o.Ä...

Fucker 11. Jul 2008

Frau Merkel hat einen Eid auf das Grundgesetz abgelegt und will es jetzt biegen, brechen...

Mhhh 11. Jul 2008

Da bin ich lieber Terrorist - als in einem Land zu leben, was die Persönlichkeitsrechte...

dummgelaufen 11. Jul 2008

Natürlich nicht. Aber der Staat hat es geschafft, den der Bürger selber gewählt hat, so...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Eichrechtsverstoß
Tesla betreibt gut 1.800 Supercharger in Deutschland illegal

Teslas Supercharger in Deutschland sind wie viele andere Ladesäulen nicht gesetzeskonform. Der Staat lässt die Anbieter gewähren.

Eichrechtsverstoß: Tesla betreibt gut 1.800 Supercharger in Deutschland illegal
Artikel
  1. Bitblaze Titan samt Baikal-M: Russischer Laptop mit russischem Chip ist fast fertig
    Bitblaze Titan samt Baikal-M
    Russischer Laptop mit russischem Chip ist fast fertig

    Ein 15-Zöller mit ARM-Prozessor: Der Bitblaze Titan soll sich für Office und Youtube eignen, die Akkulaufzeit aber ist fast schon miserabel.

  2. Quartalsbericht: Huawei steigert den Umsatz trotz US-Sanktionen wieder
    Quartalsbericht
    Huawei steigert den Umsatz trotz US-Sanktionen wieder

    Besonders im Bereich Cloud erzielt Huawei wieder Zuwächse.

  3. Maschinelles Lernen und Autounfälle: Es muss nicht immer Deep Learning sein
    Maschinelles Lernen und Autounfälle
    Es muss nicht immer Deep Learning sein

    Nicht nur das autonome Fahren, sondern auch die Fahrzeugsicherheit könnte von KI profitieren - nur ist Deep Learning nicht unbedingt der richtige Ansatz dafür.
    Von Andreas Meier

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: Palit RTX 3080 Ti 1.099€, Samsung SSD 2TB m. Kühlkörper (PS5) 219,99€, Samsung Neo QLED TV (2022) 50" 1.139€, AVM Fritz-Box • Asus: Bis 840€ Cashback • MindStar (MSI RTX 3090 Ti 1.299€, AMD Ryzen 7 5800X 288€) • Microsoft Controller (Xbox&PC) 48,99€ [Werbung]
    •  /