Abo
  • Services:

T-Mobile legt Anbieter anonymer SIM-Karten lahm (Update)

Vorwurf der "Förderung der Vorbereitung terroristischer Handlungen"

T-Mobile Deutschland hat den Anbieter anonymer SIM-Karten Simonym durch eine Abmahnung lahmgelegt. Die Anwälte des Konzerns werfen der Berliner Firma unumwunden die "Förderung der Vorbereitung terroristischer Handlungen" vor. Für einen Rechtsstreit fehlt Simonym das Geld.

Artikel veröffentlicht am ,

Simonym bietet in seinem Onlineshop SIM-Karten für jedermann, die bereits vollständig freigeschaltet und aktiviert sind. Da keine Registrierung auf den Namen des Besitzers erfolgt, könne die SIM-Karte und ihre Rufnummer nicht den Verbindungsdaten zugeordnet werden. Anonymes Telefonieren würde so möglich. Und tatsächlich wäre eine Stammdatenabfrage durch Strafverfolger oder Geheimdienste, die die Zugehörigkeit einer Person zu einer Telefonnummer feststellt, zumindest erschwert.

Stellenmarkt
  1. Horváth & Partners Management Consultants, Berlin, Düsseldorf, Frankfurt, Hamburg, München, Stuttgart
  2. Lidl Dienstleistung GmbH & Co. KG, Neckarsulm

Laut T-Mobiles "Allgemeinen Geschäftsbedingungen für Prepaid-Produkte" (Ziffer 4.1) muss ein "Besitzerwechsel eines Mobilfunkanschlusses" vom Betreiber aber genehmigt werden. Schon beim Erwerb der Karte würde T-Mobile zudem "grob getäuscht", so die Anwälte, die dies als wettbewerbswidrig bezeichnen, und von einer "Täuschung der T-Mobile-Kunden" sprechen, da T-Mobile den über Simonym weiterverkauften Vertrag jederzeit kündigen könne. Dies gelte "umso mehr, als durch die Veräußerung 'anonymer SIM-Karten' missbräuchliches Verhalten, von belästigenden Telefonanrufen bis hin zur Vorbereitung terroristischer Handlungen, gefördert wird, wenn die Nutzer der SIM-Karten 'anonym' bleiben."

Der Streitwert wurde von T-Mobile Deutschland mit 50.000 Euro beziffert. "Rund 8.000 Euro würde uns der Rechtsstreit kosten, wenn wir komplett verlieren. Wir haben leider nicht die finanziellen Mittel, die dafür nötig wären", bekennt Simonym.com-Betreiber Norbert Auler. "Unsere Überzeugung war immer, dem Bürger ein wenig Anonymität geben zu dürfen."

Wie Auler Golem.de erklärte, kauft Simonym gebrauchte SIM-Karten in großen Stückzahlen von Privatleuten, bei eBay und auf Flohmärkten. "Technisch gesehen haben wir mit der Registrierung gar nichts zu tun, wir kaufen und verkaufen gebrauchte Ware", sagt er. Auch in Aldi- oder Plus-Supermärkten seien SIM-Karten zu erwerben, die Registrierung erfolgt nachträglich im Internet. Wer dort welche Daten angibt, liege im Ermessen des Käufers.

Doch auch mit einem anonymen Mobilfunkanschluss ist man nur dann anonym, wenn ein nicht registriertes Handy genutzt wird. Jedes Mobiltelefon hat eine 15-stellige ID. Die International Mobile Equipment Identity (IMEI) wird bei jedem Telefonat übermittelt. Ermitteln lässt sich außerdem, in welchen Funkzellen ein Handy über Nacht oder morgens eingebucht ist und in welcher Funkzelle das Gerät täglich ausgeschaltet wird.

Deutsche Telekom-Sprecher Mark Nierwetberg erklärte Golem.de, dass T-Mobile gesetzlich verpflichtet sei, bestimmte Kundendaten wie Namen, Adresse, Geburtsdatum und Vertragsbeginn zu erheben, zu speichern und den Sicherheitsbehörden und der Bundesnetzagentur auf Anfrage zur Verfügung zu stellen. "Unsere AGB setzen hier also bestehendes Recht um. Nicht mehr und nicht weniger", so Nierwetberg weiter.

Internet-Angebot für anonyme SIM-Cards, mit denen die gesetzlich vorgesehenen Auskünfte über den tatsächlichen Anschlussinhaber umgangen werden könnten, widersprächen den AGBs von T-Mobile. Das Unternehmen sah sich "daher gezwungen diese AGB- und gesetzeswidrige Praxis zu unterbinden", sagte Nierwetberg.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. (u. a. Spider-Man 1-3 für 8,49€, X-Men 1-6 für 23,83€ und Batman 1-4 für 14,97€)

Frank B. 15. Jul 2008

Ich habe es aufgegeben gegen die Trägheit zu kämpfen. Solange man keine Bonbons o.Ä...

Fucker 11. Jul 2008

Frau Merkel hat einen Eid auf das Grundgesetz abgelegt und will es jetzt biegen, brechen...

Mhhh 11. Jul 2008

Da bin ich lieber Terrorist - als in einem Land zu leben, was die Persönlichkeitsrechte...

dummgelaufen 11. Jul 2008

Natürlich nicht. Aber der Staat hat es geschafft, den der Bürger selber gewählt hat, so...

iggy 11. Jul 2008

Und wieder wird der Staat wegen Antisemitismus verklagt, weil er täglich die vermummten...


Folgen Sie uns
       


Siri auf Deutsch auf dem Homepod

Wir haben uns die deutsche Version von Siri auf dem Homepod angehört. Bei den Funktionen hinkt Siri der Konkurrenz von Alexa und Google Assistant hinterher. Und auch an der Aussprache gibt es noch einiges zu feilen. Apples erster smarter Lautsprecher kostet 350 Euro.

Siri auf Deutsch auf dem Homepod Video aufrufen
Anthem angespielt: Action in fremder Welt und Abkühlung im Wasserfall
Anthem angespielt
Action in fremder Welt und Abkühlung im Wasserfall

E3 2018 Eine interessante Welt, schicke Grafik und ein erstaunlich gutes Fluggefühl: Golem.de hat das Actionrollenspiel Anthem von Bioware ausprobiert.

  1. Dying Light 2 Stadtentwicklung mit Schwung
  2. E3 2018 Eindrücke, Analysen und Zuschauerfragen
  3. Control Remedy Entertainment mit übersinnlichen Räumen

IT-Jobs: Fünf neue Mitarbeiter in fünf Wochen?
IT-Jobs
Fünf neue Mitarbeiter in fünf Wochen?

Startups müssen oft kurzfristig viele Stellen besetzen. Wir waren bei dem Berliner Unternehmen Next Big Thing dabei, als es auf einen Schlag Bewerber für fünf Jobs suchte.
Ein Bericht von Juliane Gringer

  1. Frauen in IT-Berufen Programmierte Klischees
  2. Bitkom Research Höherer Frauenanteil in der deutschen IT-Branche
  3. Recruiting IT-Experten brauchen harte Fakten

Shift6m-Smartphone im Hands on: Nachhaltigkeit geht auch bezahlbar und ansehnlich
Shift6m-Smartphone im Hands on
Nachhaltigkeit geht auch bezahlbar und ansehnlich

Cebit 2018 Das deutsche Unternehmen Shift baut Smartphones, die mit dem Hintergedanken der Nachhaltigkeit entstehen. Das bedeutet für die Entwickler: faire Bezahlung der Werksarbeiter, wiederverwertbare Materialien und leicht zu öffnende Hardware. Außerdem gibt es auf jedes Gerät ein Rückgabepfand - interessant.
Von Oliver Nickel


      •  /