Abo
  • Services:
Anzeige

NXP klagt gegen Hacker der RFID-Karten "Mifare" (Update)

Verbreitung einer wissenschaftlichen Arbeit soll unterbunden werden

US-Berichten zufolge klagt der Halbleiterhersteller NXP gegen die Radboud-Universität in Nijmegen. Ein dortiges Forscherteam hat bereits seit mehreren Monaten nachgewiesen, dass der weltweit verbreitete Standard "Mifare" für RFID-Karten schwere Sicherheitslücken aufweist.

Bekannt geworden sind die Schwächen von Mifare bereits Ende 2007, auch das deutsche Magazin c't widmete den Schwächen der NXP-Technik in der Ausgabe 8/08 einen ausführlichen Artikel. Im April 2008 demonstrierten britische Forscher die Schwächen von Mifare schließlich auch auf der Sicherheitskonferenz Eurocrypt 2008. Weltweit ist Mifare Schätzungen zufolge auf über einer Milliarde RFID-Karten im Einsatz. Diese werden für Zugangskontrollsysteme, aber auch Micro-Payments eingesetzt.

Anzeige

So dienen sie beispielsweise in den U-Bahnen von London und Amsterdam als Zahlungsmittel. In einem YouTube-Video hatte auch Dr. Bart Jacobs von der Radboud-Universität gezeigt, wie er mittels einer geklonten Mifare-Karte die Londonder U-Bahn gratis benutzen konnte.

 
Video: Mifare Hack

Die Schwächen von Mifare stecken nicht nur im Abfangen der Schlüssel von Lesegeräten. Die Karten können auch vergleichsweise einfach kopiert werden. Wenn keine anderen Sicherungsmechanismen verwendet werden, können sich Personen mit einer kopierten RFID-Karte Zugang zu Gebäuden oder anderen Sicherheitsbereichen verschaffen.

Mindestens sechs Monate lang sind diese Lücken bereits bekannt, und nun versucht NXP einem Bericht von Cnet zufolge, die Verbreitung der Arbeiten der Radboud-Universität zu unterbinden. Ein wissenschaftliches Papier, das die meisten der Lücken aufdeckt, wurde bereits im Oktober 2007 von der Hochschule publiziert.

Eine Anhörung vor einem niederländischen Gericht soll am heutigen Donnerstag, dem 10. Juli 2008, stattfinden. Eine Entscheidung der Richter ist für die kommende Woche zu erwarten. NXP, die ehemalige Halbleitersparte von Philips, wollte zu den Berichten gegenüber Golem.de nicht unmittelbar Stellung nehmen.

Nachtrag vom 10. Juli 2008, um 13:30 Uhr:
Wie NXP inzwischen erklärte, halten sich beide Seiten des Prozesses auf Wunsch des Richters mit öffentlichen Äußerungen derzeit noch zurück. Das Unternehmen bestätigte jedoch, dass es mit seiner Klage die Veröffentlichung eines weiteren Papiers der Universität der Radboud-Universität verhindern möchte. Diese Arbeit wollen die Forscher nach bisherigem Plan im Oktober 2008 vorlegen.


eye home zur Startseite
KDC 26. Jul 2008

Das gilt nur auch andersrum, wenn viele Firmen was entwickeln müssen alle viel Geld...

KDC 26. Jul 2008

Sooo einfach ist das sicherlich nun auch wieder nicht. Zum einen musst du dicht am RFID...

mbirth 13. Jul 2008

Cisco war doch auch eine dieser Firmen, die lieber alle verklagen, die was von...

Mein Senf 12. Jul 2008

Suuuper Idee!

dummgelaufen 11. Jul 2008

Die haben doch einen der nennt sich BWLer, dem haben die doch das zu verdanken. Der...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. NIHON KOHDEN EUROPE GmbH, Frankfurt
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Vaihingen
  3. OSRAM GmbH, München
  4. Daimler AG, Stuttgart


Anzeige
Top-Angebote
  1. 499,99€ (Einführungsedition nur für begrenzte Zeit verfügbar!) - Aktuell nicht bestellbar...
  2. (u. a. Tomb Raider 9,99€ und Command & Conquer The Ultimate Collection 14,99€)

Folgen Sie uns
       


  1. Windows 10

    Microsoft will auf Zwangsupdates verzichten

  2. Brio 4K Streaming Edition

    Logitech-Kamera für Lets-Player und andere Streamer

  3. Vor Bundestagswahl

    Facebook löscht Zehntausende Spammer-Konten

  4. Bilderkennung von Google

    Erste Hinweise auf Lens in der Google-App

  5. Open Source

    Node.js-Führung zerstreitet sich über Code-of-Conduct

  6. Enigma ICO

    Kryptowährungshacker erbeuten halbe Million US-Dollar

  7. SNES Classic Mini

    Mario, Link und Samus machen den Moonwalk

  8. Bixby

    Samsungs Sprachassistent kommt auf Englisch nach Deutschland

  9. Apache-Lizenz 2.0

    OpenSSL-Lizenzwechsel führt zu Code-Entfernungen

  10. Knights Mill

    Intels Xeon Phi hat 72 Kerne und etwas Netburst



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Sysadmin Day 2017: Zum Admin-Sein fehlen mir die Superkräfte
Sysadmin Day 2017
Zum Admin-Sein fehlen mir die Superkräfte

Ausweis: Prepaid-Registrierung bislang nicht konsequent umgesetzt
Ausweis
Prepaid-Registrierung bislang nicht konsequent umgesetzt
  1. 10 GBit/s Erste 5G-Endgeräte sind noch einen Kubikmeter groß
  2. Verbraucherzentrale Datenlimits bei EU-Roaming wären vermeidbar
  3. Internet Anbieter umgehen Wegfall der EU-Roaming-Gebühren

Orange Pi 2G IoT ausprobiert: Wir bauen uns ein 20-Euro-Smartphone
Orange Pi 2G IoT ausprobiert
Wir bauen uns ein 20-Euro-Smartphone
  1. Odroid HC-1 Bastelrechner besser stapeln im NAS
  2. Bastelrechner Nano Pi im Test Klein, aber nicht unbedingt oho

  1. Re: Schanghai???

    berritorre | 20:36

  2. Re: dass der Akku in 9 Minuten wieder für 200 km...

    tingelchen | 20:35

  3. Re: Nachtrag

    berritorre | 20:35

  4. Re: Der konkrete Verstoß

    Sinnfrei | 20:30

  5. Wieder so ein SJW-Irrsinn.

    Sinnfrei | 20:27


  1. 18:04

  2. 17:49

  3. 16:30

  4. 16:01

  5. 15:54

  6. 14:54

  7. 14:42

  8. 14:32


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel