Abo
  • Services:
Anzeige

NXP klagt gegen Hacker der RFID-Karten "Mifare" (Update)

Verbreitung einer wissenschaftlichen Arbeit soll unterbunden werden

US-Berichten zufolge klagt der Halbleiterhersteller NXP gegen die Radboud-Universität in Nijmegen. Ein dortiges Forscherteam hat bereits seit mehreren Monaten nachgewiesen, dass der weltweit verbreitete Standard "Mifare" für RFID-Karten schwere Sicherheitslücken aufweist.

Bekannt geworden sind die Schwächen von Mifare bereits Ende 2007, auch das deutsche Magazin c't widmete den Schwächen der NXP-Technik in der Ausgabe 8/08 einen ausführlichen Artikel. Im April 2008 demonstrierten britische Forscher die Schwächen von Mifare schließlich auch auf der Sicherheitskonferenz Eurocrypt 2008. Weltweit ist Mifare Schätzungen zufolge auf über einer Milliarde RFID-Karten im Einsatz. Diese werden für Zugangskontrollsysteme, aber auch Micro-Payments eingesetzt.

Anzeige

So dienen sie beispielsweise in den U-Bahnen von London und Amsterdam als Zahlungsmittel. In einem YouTube-Video hatte auch Dr. Bart Jacobs von der Radboud-Universität gezeigt, wie er mittels einer geklonten Mifare-Karte die Londonder U-Bahn gratis benutzen konnte.

 
Video: Mifare Hack

Die Schwächen von Mifare stecken nicht nur im Abfangen der Schlüssel von Lesegeräten. Die Karten können auch vergleichsweise einfach kopiert werden. Wenn keine anderen Sicherungsmechanismen verwendet werden, können sich Personen mit einer kopierten RFID-Karte Zugang zu Gebäuden oder anderen Sicherheitsbereichen verschaffen.

Mindestens sechs Monate lang sind diese Lücken bereits bekannt, und nun versucht NXP einem Bericht von Cnet zufolge, die Verbreitung der Arbeiten der Radboud-Universität zu unterbinden. Ein wissenschaftliches Papier, das die meisten der Lücken aufdeckt, wurde bereits im Oktober 2007 von der Hochschule publiziert.

Eine Anhörung vor einem niederländischen Gericht soll am heutigen Donnerstag, dem 10. Juli 2008, stattfinden. Eine Entscheidung der Richter ist für die kommende Woche zu erwarten. NXP, die ehemalige Halbleitersparte von Philips, wollte zu den Berichten gegenüber Golem.de nicht unmittelbar Stellung nehmen.

Nachtrag vom 10. Juli 2008, um 13:30 Uhr:
Wie NXP inzwischen erklärte, halten sich beide Seiten des Prozesses auf Wunsch des Richters mit öffentlichen Äußerungen derzeit noch zurück. Das Unternehmen bestätigte jedoch, dass es mit seiner Klage die Veröffentlichung eines weiteren Papiers der Universität der Radboud-Universität verhindern möchte. Diese Arbeit wollen die Forscher nach bisherigem Plan im Oktober 2008 vorlegen.


eye home zur Startseite
KDC 26. Jul 2008

Das gilt nur auch andersrum, wenn viele Firmen was entwickeln müssen alle viel Geld...

KDC 26. Jul 2008

Sooo einfach ist das sicherlich nun auch wieder nicht. Zum einen musst du dicht am RFID...

mbirth 13. Jul 2008

Cisco war doch auch eine dieser Firmen, die lieber alle verklagen, die was von...

Mein Senf 12. Jul 2008

Suuuper Idee!

dummgelaufen 11. Jul 2008

Die haben doch einen der nennt sich BWLer, dem haben die doch das zu verdanken. Der...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Bosch Rexroth AG, Schwieberdingen
  2. über Personalwerk Sourcing GmbH, Bad Nauheim
  3. ETAS GmbH, Stuttgart
  4. Kermi GmbH, Plattling


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 16,99€

Folgen Sie uns
       


  1. The Evil Within 2 im Test

    Überleben in der Horror-Matrix

  2. S410

    Getacs modulares Outdoor-Notebook bekommt neue CPUs

  3. Qualcomm

    5G-Referenz-Smartphone gezeigt

  4. Garmin Speak

    Neuer Alexa-Lautsprecher fürs Auto zeigt den Weg an

  5. Datenrate

    Kunden wollen schnelle Internetzugänge

  6. Essential Phone im Test

    Das essenzielle Android-Smartphone hat ein Problem

  7. Pixel Visual Core

    Googles eigener ISP macht HDR+ schneller

  8. TK-Marktstudie

    Telekom kann ihre Glasfaseranschlüsse nur schwer verkaufen

  9. Messenger

    Whatsapp lässt Aufenthaltsort über längere Zeiträume teilen

  10. ZBook x2

    HPs mobile Workstation macht Wacom und Surface Konkurrenz



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
APFS in High Sierra 10.13 im Test: Apple hat die MacOS-Dateisystem-Werkzeuge vergessen
APFS in High Sierra 10.13 im Test
Apple hat die MacOS-Dateisystem-Werkzeuge vergessen
  1. MacOS 10.13 Apple gibt High Sierra frei
  2. MacOS 10.13 High Sierra Wer eine SSD hat, muss auf APFS umstellen

Elex im Test: Schroffe Schale und postapokalyptischer Kern
Elex im Test
Schroffe Schale und postapokalyptischer Kern

Indiegames-Rundschau: Fantastische Fantasy und das Echo der Doppelgänger
Indiegames-Rundschau
Fantastische Fantasy und das Echo der Doppelgänger
  1. Verlag IGN übernimmt Indiegames-Anbieter Humble Bundle
  2. Indiegames-Rundschau Cyberpunk, Knetmännchen und Kampfsportkünstler
  3. Indiegames-Rundschau Fantasysport, Burgbelagerungen und ein amorpher Blob

  1. Re: Kann ich eigendlich Epic Games verklagen weil...

    Hotohori | 15:10

  2. Re: Braucht die Welt nicht...

    Lemo | 15:09

  3. Re: Präzedenzfall überfällig

    Bassa | 15:08

  4. Re: 1&1 und Ausbau

    SmilingStar | 15:08

  5. Re: trennt mir nach ca 24 stunden

    User2488 | 15:08


  1. 15:00

  2. 14:31

  3. 14:16

  4. 14:00

  5. 12:56

  6. 12:01

  7. 11:48

  8. 11:21


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel