VMware-Chefin wurde gefeuert

Diane Greene wollte Unternehmen verkaufen

Nach dem überraschenden Ausscheiden Diane Greenes bei VMware heizen sich die Spekulationen an. Klar ist mittlerweile: Greene räumte ihren Chefposten nicht freiwillig. Erwartet wird nun, dass ihr weitere VMware-Mitarbeiter folgen. Der Börsenkurs brach nach der Nachricht ein.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Diane Greene auf der VMworld Europe 2008 (Quelle: Vmware)
Diane Greene auf der VMworld Europe 2008 (Quelle: Vmware)
Eine offizielle Stellungnahme von VMware steht weiterhin aus. Das Unternehmen hatte nur knapp mitgeteilt, dass Diane Greene VMware verlässt und durch den ehemaligen Microsoft-Manager Paul Maritz ersetzt wird. Dieser kam im Februar 2008 zu VMwares Mutterkonzern EMC, nachdem seine Firma Pi gekauft wurde.

Stellenmarkt
  1. IT-Systemadministrator (m/w/d)
    Schock GmbH, Regen
  2. Software-Testingenieur Automotive Infotainment (m/w/d)
    e.solutions GmbH, Erlangen
Detailsuche

VMware gehört seit 2003 zu EMC; EMC hält 85 Prozent an dem börsennotierten Virtualisierungsspezialisten. Laut den Berichten verschiedener US-Medien soll sich Greene dafür eingesetzt haben, VMware von EMC zu lösen und sogar einen neuen Käufer zu finden. Dabei wird beispielsweise an Intel gedacht. Der Chiphersteller ist schon an VMware beteiligt.

EMC-Chef Joseph Tucci soll Greene daraufhin gefeuert haben, da diese sich weigerte zurückzutreten oder eine andere Position im Unternehmen zu besetzen. Dies sorgt nun offenbar auch unter den Mitarbeitern für Verunsicherung, wie eine bei Virtualization.info zitierte E-Mail eines VMware-Angestellten belegt.

Der Branchendienst veröffentlichte auch die E-Mails von Tucci und Maritz an die Belegschaft. Die beantworten allerdings keine der nach Greenes Ausscheiden aufgeworfenen Fragen. Der New York Times sagte Tucci, Greenes Entlassung habe nichts mit Verkaufsplänen zu tun.

Golem Akademie
  1. Webentwicklung mit React and Typescript: virtueller Fünf-Halbtage-Workshop
    6.–10. Dezember 2021, Virtuell
  2. First Response auf Security Incidents: Ein-Tages-Workshop
    4. März 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Erwartet wird, dass weitere Mitglieder des VMware-Managements nun das Unternehmen verlassen könnten. Allen voran VMware-Mitbegründer und Chefforscher Mendel Rosenblum - er ist Greenes Ehemann.

VMware ging erst 2007 an die Börse - und verzeichnete mit einem Plus von 75 Prozent zum Handelsstart gleich einen Erfolg. Nach der Nachricht von Greenes Weggang stürzte der Kurs jedoch um fast 25 Prozent ab. Die Umsatzerwartungen für 2008 hat VMware gesenkt.

Bisher ist VMware Marktführer im Virtualisierungsbereich, bekommt aber zunehmend Konkurrenz. Neben Parallels und Open-Source-Virtualisierern wie Xen mittlerweile auch durch Microsoft. Die haben ihre in den Windows Server 2008 integrierte Lösung Hyper-V erst vor kurzem fertiggestellt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anonymous 12. Jul 2008

Warten wir's ab!

VMtheBest 10. Jul 2008

Wir reden von Software nicht von Abfall.

Ronald 10. Jul 2008

In Deutschland zumindest wurde die Sippenhaftung zusammen mit dem 3. Reich abgeschafft.

Ronald 10. Jul 2008

Also bei "Gefeuert" ist die Kündigungsfrist verstrichen bevor der Satz im Raum...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Razer Zephyr im Test
Gesichtsmaske mit Stil bringt nicht viel

Einmal Cyberpunk mit Beleuchtung bitte: Tragen wir Razers Zephyr in der U-Bahn, fallen wir auf. Allerdings ist das Produkt nicht ausgereift.
Ein Test von Oliver Nickel

Razer Zephyr im Test: Gesichtsmaske mit Stil bringt nicht viel
Artikel
  1. Energiewende: Rohstoffkosten sorgen für Umbruch auf dem Akkumarkt
    Energiewende
    Rohstoffkosten sorgen für Umbruch auf dem Akkumarkt

    Hohe Rohstoffpreise stoppen den Fall der Akkupreise. Neue Rekordpreise bei Lithium werden Akkus 2022 sogar teurer machen.
    Eine Analyse von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  2. Zip: Ratenzahlung in Microsoft Edge empört die Community
    Zip
    Ratenzahlung in Microsoft Edge empört die Community

    Die App Zip wird seit Microsoft Edge 96 standardmäßig aktiviert. Diese bietet Ratenzahlung an, schürt aber nur Hass in der Community.

  3. Science-fiction: Bethesda zeigt mehr von Starfield
    Science-fiction
    Bethesda zeigt mehr von Starfield

    Abenteuer im Weltraum mit halbwegs glaubwürdiger Technologie soll Starfield bieten. Jetzt hat Bethesda einen neuen Trailer veröffentlicht.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Last Minute Angebote bei Amazon • Crucial-RAM zu Bestpreisen (u. a. 16GB Kit DDR4-3600 73,99€) • HP 27" FHD 165Hz 199,90€ • Razer Iskur X Gaming-Stuhl 239,99€ • Adventskalender bei MM/Saturn (u. a. Surface Pro 7+ 849€) • Alternate (u. a. Adata 1TB PCIe-4.0-SSD für 129,90€) [Werbung]
    •  /