Abo
  • Services:
Anzeige

Last.fm vergütet unabhängige Künstler

Tantiemen für unabhängige Musiker, deren Songs über Last.fm gestreamt werden

Last.fm hat sein "Artist Royalty Program" gestartet. Über das Programm bekommen Künstler, die keinen Plattenvertrag haben, eine Vergütung, wenn ihre Titel über Last.fm abgerufen werden.

Das werbefinanzierte "Artist Royalty Program" ermöglicht es damit auch Künstlern, die keinen Vertrag mit einer Plattenfirma oder einer Verwertungsgesellschaft wie der GEMA haben, Geld mit ihrer Musik zu verdienen. Das Programm ist Teil des kostenlosen Musikabrufdienstes, den Last.fm im Januar 2008 gestartet hat. Über die Höhe der Vergütung machte Last.fm keine Angaben.

Anzeige

Das Artist Royalty Program sei die erste Möglichkeit für Musiker ohne Vertrag, eine Vergütung für Titel zu bekommen, die über eine Streaming-Plattform angeboten werden, schreibt Artistic Product Herder Jeff Marois im Last.fm-Blog. Das sei ein "großer Tag für unabhängige Künstler".

Seit Januar können sich unabhängige Musiker für die Teilnahme an dem Honorierungsprogramm registrieren. Seither sind laut Last.fm 450.000 unabhängig produzierte Songs hochgeladen worden.


eye home zur Startseite
ich und ich 11. Jul 2008

Also Last.Fm hat bei mir auch ohne Addblock keine Werbung :-) Dank dem Abonnement für 2...

AM 10. Jul 2008

Du bist nicht zufällig mit Angela Merkel verwandt? ~2:33 :D

mZ 10. Jul 2008

Toll wäre jetzt noch eine Suchfunktion für Lieder von unabhängigen Künstlern/Bands :)



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Daimler AG, Böblingen
  2. dSPACE GmbH, Paderborn
  3. BWI GmbH, Bonn, München
  4. über Hays AG, Dessau


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Folgen Sie uns
       

  1. In eigener Sache

    Golem pur verschenken

  2. Home Max

    Googles smarter Toplautsprecher kommt pünktlich

  3. Raumfahrtpolitik

    Amerika will wieder zum Mond - und noch viel weiter

  4. iOS und Android

    Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps

  5. Berlin

    Verkehrsbetriebe wollen Elektrobusse während der Fahrt laden

  6. Deutsche Telekom

    Weitere 39.000 Haushalte bekommen heute Vectoring

  7. Musikerkennungsdienst

    Apple erwirbt Shazam

  8. FTTH

    EWE senkt die Preise für seine Glasfaserzugänge

  9. WLAN

    Zahl der Vodafone-Hotspots steigt auf zwei Millionen

  10. Linux-Grafiktreiber

    Mesa 17.3 verbessert Vulkan- und Embedded-Treiber



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Thinkpad X1 Yoga v2 im Test: LCD gegen OLED
Thinkpad X1 Yoga v2 im Test
LCD gegen OLED

Samsung Gear Sport im Test: Die schlaue Sportuhr
Samsung Gear Sport im Test
Die schlaue Sportuhr
  1. Wearable Fitbit macht die Ionic etwas smarter
  2. Verbraucherschutz Sportuhr-Hersteller gehen unsportlich mit Daten um
  3. Fitbit Ionic im Test Die (noch) nicht ganz so smarte Sportuhr

Minecraft Education Edition: Wenn Schüler richtig ranklotzen
Minecraft Education Edition
Wenn Schüler richtig ranklotzen

  1. Re: Diese Trump-Rhetorik verursacht Kopfschmerzen

    azeu | 09:37

  2. Grund für Apples verschieben, Smarte Lautsprecher

    nightmar17 | 09:36

  3. Re: jetzt starten die USA...

    Terence01 | 09:36

  4. Re: Und wieviele Nobelpreistraeger waren illegale...

    sundilsan | 09:35

  5. Re: Nehmt einfach den legalen Weg und fertig

    sundilsan | 09:35


  1. 09:27

  2. 08:43

  3. 08:00

  4. 07:33

  5. 07:18

  6. 19:10

  7. 18:55

  8. 17:21


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel