Last.fm vergütet unabhängige Künstler

Tantiemen für unabhängige Musiker, deren Songs über Last.fm gestreamt werden

Last.fm hat sein "Artist Royalty Program" gestartet. Über das Programm bekommen Künstler, die keinen Plattenvertrag haben, eine Vergütung, wenn ihre Titel über Last.fm abgerufen werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Das werbefinanzierte "Artist Royalty Program" ermöglicht es damit auch Künstlern, die keinen Vertrag mit einer Plattenfirma oder einer Verwertungsgesellschaft wie der GEMA haben, Geld mit ihrer Musik zu verdienen. Das Programm ist Teil des kostenlosen Musikabrufdienstes, den Last.fm im Januar 2008 gestartet hat. Über die Höhe der Vergütung machte Last.fm keine Angaben.

Stellenmarkt
  1. Anwendungsbetreuer (m/w/d) Systemadministration
    KÖNIGSTEINER AGENTUR GmbH, Stuttgart
  2. System Solution Architect (m/w/d)
    Best Secret GmbH, Aschheim bei München
Detailsuche

Das Artist Royalty Program sei die erste Möglichkeit für Musiker ohne Vertrag, eine Vergütung für Titel zu bekommen, die über eine Streaming-Plattform angeboten werden, schreibt Artistic Product Herder Jeff Marois im Last.fm-Blog. Das sei ein "großer Tag für unabhängige Künstler".

Seit Januar können sich unabhängige Musiker für die Teilnahme an dem Honorierungsprogramm registrieren. Seither sind laut Last.fm 450.000 unabhängig produzierte Songs hochgeladen worden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


ich und ich 11. Jul 2008

Also Last.Fm hat bei mir auch ohne Addblock keine Werbung :-) Dank dem Abonnement für 2...

AM 10. Jul 2008

Du bist nicht zufällig mit Angela Merkel verwandt? ~2:33 :D

mZ 10. Jul 2008

Toll wäre jetzt noch eine Suchfunktion für Lieder von unabhängigen Künstlern/Bands :)



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kia EV 6 im Test
Die Sport-Limousine

Der Kia EV 6 basiert auf einer reinen E-Auto-Plattform und nutzt ein 800-Volt-Batteriesystem. Technik und Design hinterlassen beim Test einen guten Eindruck.
Ein Test von Dirk Kunde

Kia EV 6 im Test: Die Sport-Limousine
Artikel
  1. Android: Google senkt weitere Play-Store-Gebühren
    Android
    Google senkt weitere Play-Store-Gebühren

    Entwickler von Android-Apps mit Abonnements müssen künftig bereits im ersten Jahr nur noch die Hälfte der bisherigen Gebühren zahlen.

  2. Kernnetz: Telekom wechselt Cisco-Router im zentralen Backbone aus
    Kernnetz
    Telekom wechselt Cisco-Router im zentralen Backbone aus

    Die Deutsche Telekom hat einen besseren Cisco-Router in ihrem zentralen Backbone installiert. Der erreicht 260 TBit/s und wirft Fragen zur IT-Sicherheit auf.

  3. Geekbench & GFXBench: Erste Benchmarks zeigen starken Apple M1 Max
    Geekbench & GFXBench
    Erste Benchmarks zeigen starken Apple M1 Max

    Das Apple Silicon schneidet gut ab: Der M1 Max legt sich tatsächlich mit einer Geforce RTX 3080 Mobile und den schnellsten Laptop-CPUs an.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Seagate SSDs & HDD günstiger (u. a. ext. HDD 14TB 326,99) • World of Tanks jetzt mit Einsteigerparket ausprobieren • Docking-Station für Nintendo Switch 9,99€ • Alternate-Deals (u. a. iPhone 12 Pro 512GB 1.269€) • HP Herbst Sale bei NBB: Bis zu 500€ Rabatt • LG OLED48A19LA 756,29€ [Werbung]
    •  /