• IT-Karriere:
  • Services:

Open Source Press verkauft E-Books ohne DRM

PDF-Dokumente sind mit Wasserzeichen versehen

Der Verlag Open Source Press verkauft seine Bücher ab sofort auch als E-Books. Zum Start gibt es drei Werke. Auf Digital Rights Management (DRM) wird dabei verzichtet.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Da die als PDF angebotenen Bücher nicht mit einem DRM-Verfahren geschützt sind, ergeben sich für den Käufer keine Einschränkungen. Die Bücher können auf verschiedene Geräte kopiert werden. Als Schutz setzt Open Source Press auf ein digitales Wasserzeichen.

Stellenmarkt
  1. Standard Life, Frankfurt am Main
  2. BIM Berliner Immobilienmanagement GmbH, Berlin

"Die Personalisierung mittels Wasserzeichen halten wir hingegen für einen guten Weg, auch bei digitalen Buchausgaben die Interessen von Lesern, Autoren und Verlag gleichermaßen zu berücksichtigen", so Dr. Markus Wirtz, Geschäftsführer von Open Source Press.

Zu Beginn bietet der Verlag die Bücher "LPIC-2", "Gentoo Linux" und "Das Debian System" an. Weitere Titel sollen in Kürze digital erhältlich sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 139,90€
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Streuner 11. Jul 2008

Nein, denn es werden keine rechte *Verwaltet*. Der Zugriff auf die Ebooks ist ohne...

Nah 10. Jul 2008

Das wurde er nicht. Lies seinen Beitrag nochmal, dann weisst du hoffentlich, was er...

ohmygod 10. Jul 2008

Alta, das is Neudeutsch weiß du? Dei mudda ! ^^ Musik angespielt = ongeplayt, geonplayt...

asdfasdfd 10. Jul 2008

strg+f geht da so schlecht....


Folgen Sie uns
       


Gesichtertausch für Videokonferenzen mit Avatarify - Tutorial

Wir erklären, wie sich das eigene Gesicht durch ein beliebiges animiertes Foto ersetzen lässt.

Gesichtertausch für Videokonferenzen mit Avatarify - Tutorial Video aufrufen
Galaxy Note 20 im Hands-on: Samsung entwickelt sein Stift-Smartphone kaum weiter
Galaxy Note 20 im Hands-on
Samsung entwickelt sein Stift-Smartphone kaum weiter

Samsungs Galaxy Note 20 kommt in zwei Versionen auf den Markt, die beide fast gleich groß, aber unterschiedlich ausgestattet sind.
Ein Hands-on von Tobias Költzsch

  1. Samsung Galaxy Watch 3 kostet ab 418 Euro
  2. Galaxy Tab S7 Samsung bringt Top-Tablets ab 681 Euro
  3. Galaxy Buds Live Samsung stellt bohnenförmige drahtlose Kopfhörer vor

IT in Behörden: Modernisierung unerwünscht
IT in Behörden
Modernisierung unerwünscht

In deutschen Amtsstuben kommt die Digitalisierung nur schleppend voran. Das liegt weniger an den IT-Abteilungen als an ihren fachfremden Kollegen.
Ein Bericht von Andreas Schulte

  1. Digitalisierung Krankschreibung per Videosprechstunde wird möglich
  2. Golem on Edge Homeoffice im Horrorland
  3. Anzeige Die voll digitalisierte Kaserne der Zukunft

Pixel 4a im Test: Google macht das Pixel kleiner und noch günstiger
Pixel 4a im Test
Google macht das Pixel kleiner und noch günstiger

Google macht mit dem Pixel 4a einiges anders als beim 3a - und eine Menge richtig, unter anderem beim Preis. Im Herbst sollen eine 5G-Version und das Pixel 5 folgen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Google stellt das Pixel 4 ein
  2. Android Googles Dateimanager erlaubt PIN-geschützten Ordner
  3. Google Internes Dokument weist auf faltbares Pixel hin

    •  /