Philips baut keine Monitore mehr

Monitorsparte wird nach China verkauft

Philips wird keine Computermonitore mehr herstellen. Der niederländische Elektronikkonzern hat angekündigt, seine Bildschirmsparte an das chinesische Unternehmen TPV Technology abzugeben. Der Verkauf soll im Laufe des Jahres 2008 abgeschlossen werden.

Artikel veröffentlicht am ,

TPV darf jedoch die Monitore für die kommenden fünf Jahren weiter unter der Marke Philips weltweit vermarkten. Dafür erhält Philips eine Umsatzbeteiligung.

Stellenmarkt
  1. Integration Solution Engineer (w/m/d)
    Dürr IT Service GmbH, Bietigheim-Bissingen
  2. IT Systemadministrator - Kommunikationssysteme (gn)
    ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, Fürstenfeldbruck
Detailsuche

Der Schritt sei ein Teil der Maßnahmen, mit denen Philips die Wirtschaftlichkeit seiner Fernsehsparte, zu der auch die Monitorabteilung gehört, verbessern will. Im April 2008 hatte Philips bereits seine US-Fernsehsparte an das japanische Unternehmen Funai verkauft.

Das in Hongkong ansässige Unternehmen TPV ist der weltweit größte Hersteller von Computermonitoren. TPV hat im Jahr 2005 schon einen Teil der Fernseh- und Bildschirmsparte von Philips übernommen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


trueQ 10. Jul 2008

Da irrst Du Dich. EU-Zölle gehen in der EU direkt in den EU-Haushalt. Es ist die...

ksuhfgisergnovibe 10. Jul 2008

Jede Art von Kaffee ist schlecht. Kakao FTW!

klklkl 10. Jul 2008

:-) 10. Jul 2008

Jeder Beruf hat da so seine Auswüchse: Finanzmenschen sagen Tag für Tag: Wozu braucht...

Fliegender 09. Jul 2008

Werd mir die nächsten fünf Jahre also kein Phillips-Monitor mehr kaufen...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Mobiles Betriebssystem
iOS 15 mit Focus, OCR und schickem Facetime

Apple hat iOS 15 für iPhones und den iPod Touch vorgestellt. Radikale Neuerungen sind nicht dabei, dafür aber einige interessante Funktionen.

Mobiles Betriebssystem: iOS 15 mit Focus, OCR und schickem Facetime
Artikel
  1. Windows 11: Geplante Obsoleszenz ist schlecht, Microsoft!
    Windows 11
    Geplante Obsoleszenz ist schlecht, Microsoft!

    Kunden ärgern sich darüber, dass ihre vier Jahre alten Prozessoren bereits kein Windows 11 mehr unterstützen. Zu Recht.
    Ein IMHO von Oliver Nickel

  2. Apple Watch: watchOS 8 mit Achtsamkeits-Funktion und Porträt-Zifferblatt
    Apple Watch
    watchOS 8 mit Achtsamkeits-Funktion und Porträt-Zifferblatt

    Apple hat für die Apple Watch mit watchOS 8 ein neues Betriebssystem vorgestellt, das neue Zugriffs-, Konnektivitäts- und Achtsamkeitsfunktionen auf die Smartwatch bringt.

  3. Diablo 2 Resurrected: Entwickler äußern sich zu Blizzard-Boykott
    Diablo 2 Resurrected
    Entwickler äußern sich zu Blizzard-Boykott

    Für viele Spieler wäre Diablo 2 Resurrected ein Pflichtkauf. Blizzard soll aber nicht unterstützt werden. Das sagen Entwickler zum Dilemma.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MM-Prospekt (u. a. Asus Gaming-Notebook 17" RTX 3050 1.099€) • PCGH-PC mit Ryzen 5 3600 & RTX 3060 999€ • Samsung 970 Evo Plus 1TB 99€ • Saturn Hits 2021 (u. a. Philips 55" OLED 120Hz 1.849€) • Corsair RGB 16GB Kit 3600MHz 87,90€ • Dualsense Schwarz + Deathloop 99,99€ [Werbung]
    •  /