Abo
  • Services:
Anzeige

Philips baut keine Monitore mehr

Monitorsparte wird nach China verkauft

Philips wird keine Computermonitore mehr herstellen. Der niederländische Elektronikkonzern hat angekündigt, seine Bildschirmsparte an das chinesische Unternehmen TPV Technology abzugeben. Der Verkauf soll im Laufe des Jahres 2008 abgeschlossen werden.

TPV darf jedoch die Monitore für die kommenden fünf Jahren weiter unter der Marke Philips weltweit vermarkten. Dafür erhält Philips eine Umsatzbeteiligung.

Der Schritt sei ein Teil der Maßnahmen, mit denen Philips die Wirtschaftlichkeit seiner Fernsehsparte, zu der auch die Monitorabteilung gehört, verbessern will. Im April 2008 hatte Philips bereits seine US-Fernsehsparte an das japanische Unternehmen Funai verkauft.

Anzeige

Das in Hongkong ansässige Unternehmen TPV ist der weltweit größte Hersteller von Computermonitoren. TPV hat im Jahr 2005 schon einen Teil der Fernseh- und Bildschirmsparte von Philips übernommen.


eye home zur Startseite
trueQ 10. Jul 2008

Da irrst Du Dich. EU-Zölle gehen in der EU direkt in den EU-Haushalt. Es ist die...

ksuhfgisergnovibe 10. Jul 2008

Jede Art von Kaffee ist schlecht. Kakao FTW!

klklkl 10. Jul 2008

:-) 10. Jul 2008

Jeder Beruf hat da so seine Auswüchse: Finanzmenschen sagen Tag für Tag: Wozu braucht...

Fliegender 09. Jul 2008

Werd mir die nächsten fünf Jahre also kein Phillips-Monitor mehr kaufen...


Elektronik Blog by Iwenzo / 09. Jul 2008

Philips stellt Monitor Produktion ein..



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Deutsche Post DHL Group, Köln
  2. Robert Bosch Start-up GmbH, Ludwigsburg
  3. ING-DiBa AG, Frankfurt
  4. ARRI Media GmbH, München


Anzeige
Top-Angebote
  1. 10% Rabatt auf ausgewählte Top Gaming Artikel mit dem Gutscheincode: PICKYOURLOOT
  2. (-72%) 16,99€
  3. (-47%) 31,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Search Light

    Google testet schlanke Such-App

  2. 3D-Drucker

    Neues Verfahren erkennt Manipulationen beim 3D-Druck

  3. AVS Device SDK

    Amazon bringt Alexa auf Raspberry Pi und andere Boards

  4. Adblock Plus

    OLG München erklärt Werbeblocker für zulässig

  5. Streaming

    Netflix plant 7 Milliarden US-Dollar für eigenen Content ein

  6. Coffee Lake

    Core i3 als Quadcores und Core i5 als Hexacores

  7. Starcraft Remastered im Test

    Klick, klick, klick, klick, klick als wär es 1998

  8. KB4034658

    Anniversary-Update-Update macht Probleme mit WSUS

  9. Container

    Githubs Kubernetes-Cluster überlebt regelmäßige Kernel-Panic

  10. Radeon RX Vega

    Mining-Treiber steigert MH/s deutlich



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Mitmachprojekt: HTTPS vermiest uns den Wetterbericht
Mitmachprojekt
HTTPS vermiest uns den Wetterbericht

Breitbandausbau auf Helgoland: Deutschlands Hochseefelsen bekommt nur Vectoring
Breitbandausbau auf Helgoland
Deutschlands Hochseefelsen bekommt nur Vectoring
  1. Provider Dreamhost will keine Daten von Trump-Gegnern herausgeben
  2. Home Sharing Airbnb wehrt sich gegen Vorwürfe zu Großanbietern
  3. Illegale Waffen Migrantenschreck gibt es wieder - jetzt als Betrug

Google Home auf Deutsch im Test: "Tut mir leid, ich verstehe das nicht"
Google Home auf Deutsch im Test
"Tut mir leid, ich verstehe das nicht"
  1. Kompatibilität mit Sprachassistenten Trådfri-Update kommt erst im Herbst
  2. Smarte Lampen Ikeas Trådfri wird kompatibel mit Echo, Home und Homekit
  3. Lautsprecher-Assistent Google Home ab 8. August 2017 in Deutschland erhältlich

  1. Re: sieht trotzdem ...

    JackIsBlack | 03:13

  2. Re: Na, geht doch

    2ge | 02:56

  3. ist doch logisch

    bernstein | 02:24

  4. Re: Deutschland auch ?

    tribal-sunrise | 02:18

  5. Re: "deutlich"

    SzSch | 02:17


  1. 17:02

  2. 15:55

  3. 15:41

  4. 15:16

  5. 14:57

  6. 14:40

  7. 14:26

  8. 13:31


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel