Abo
  • Services:

Philips baut keine Monitore mehr

Monitorsparte wird nach China verkauft

Philips wird keine Computermonitore mehr herstellen. Der niederländische Elektronikkonzern hat angekündigt, seine Bildschirmsparte an das chinesische Unternehmen TPV Technology abzugeben. Der Verkauf soll im Laufe des Jahres 2008 abgeschlossen werden.

Artikel veröffentlicht am ,

TPV darf jedoch die Monitore für die kommenden fünf Jahren weiter unter der Marke Philips weltweit vermarkten. Dafür erhält Philips eine Umsatzbeteiligung.

Stellenmarkt
  1. BIM Berliner Immobilienmanagement GmbH, Berlin
  2. OHB System AG, Bremen, Oberpfaffenhofen

Der Schritt sei ein Teil der Maßnahmen, mit denen Philips die Wirtschaftlichkeit seiner Fernsehsparte, zu der auch die Monitorabteilung gehört, verbessern will. Im April 2008 hatte Philips bereits seine US-Fernsehsparte an das japanische Unternehmen Funai verkauft.

Das in Hongkong ansässige Unternehmen TPV ist der weltweit größte Hersteller von Computermonitoren. TPV hat im Jahr 2005 schon einen Teil der Fernseh- und Bildschirmsparte von Philips übernommen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.02.)
  2. 34,99€ (erscheint am 15.02.)
  3. 4,99€

trueQ 10. Jul 2008

Da irrst Du Dich. EU-Zölle gehen in der EU direkt in den EU-Haushalt. Es ist die...

ksuhfgisergnovibe 10. Jul 2008

Jede Art von Kaffee ist schlecht. Kakao FTW!

klklkl 10. Jul 2008

:-) 10. Jul 2008

Jeder Beruf hat da so seine Auswüchse: Finanzmenschen sagen Tag für Tag: Wozu braucht...

Fliegender 09. Jul 2008

Werd mir die nächsten fünf Jahre also kein Phillips-Monitor mehr kaufen...


Folgen Sie uns
       


Probefahrt mit dem Audi E-Tron - Bericht

Golem.de hat den neuen Audi E-Tron auf einem Ausflug in die Wüste von Abu Dhabi getestet.

Probefahrt mit dem Audi E-Tron - Bericht Video aufrufen
Datenleak: Die Fehler, die 0rbit überführten
Datenleak
Die Fehler, die 0rbit überführten

Er ließ sich bei einem Hack erwischen, vermischte seine Pseudonyme und redete zu viel - Johannes S. hinterließ viele Spuren. Trotzdem brauchte die Polizei offenbar einen Hinweisgeber, um ihn als mutmaßlichen Täter im Politiker-Hack zu überführen.

  1. Datenleak Bundestagsabgeordnete sind Zwei-Faktor-Muffel
  2. Datenleak Telekom und Politiker wollen härtere Strafen für Hacker
  3. Datenleak BSI soll Frühwarnsystem für Hackerangriffe aufbauen

Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  2. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor
  3. Turing-Grafikkarte Nvidia plant Geforce RTX 2060

Slighter im Hands on: Wenn das Feuerzeug smarter als der Raucher ist
Slighter im Hands on
Wenn das Feuerzeug smarter als der Raucher ist

CES 2019 Mit Slighter könnte ausgerechnet ein Feuerzeug Rauchern beim Aufhören helfen: Ausgehend von den Rauchgewohnheiten erstellt es einen Plan - und gibt nur zu ganz bestimmten Zeiten eine Flamme.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Smart Tab Lenovo zeigt Mischung aus Android-Tablet und Echo Show
  2. Royole Flexpai im Hands on Display top, Software flop
  3. Alienware Area 51m angesehen Aufrüstbares Gaming-Notebook mit frischem Design

    •  /