Abo
  • IT-Karriere:

Erster Avatar-Teleport von Second Life zu OpenSim

Linden Lab und IBM wollen Interoperabilität von virtuellen Welten vorantreiben

IBM und der Second-Life-Betreiber Linden Lab haben erstmals Avatare zwischen verschiedenen virtuellen Welten wechseln lassen. Ziel der Bemühungen: Ein offener Standard für die Interoperabilität zum beliebigen und nahtlosen Wechsel zwischen den Welten.

Artikel veröffentlicht am ,

Nach einjähriger Arbeit am Open-Grid-Protokoll können IBM und Linden Lab Avatare zwischen einem Second Life Preview Grid und einem virtuellen OpenSim World Server hin und her teleportieren - bewusst ohne virtuelle Besitztümer der Avatare, die in den jeweiligen Welten verbleiben. OpenSimulator, kurz OpenSim, ist eine Open-Source-Lösung für den Betrieb von Second-Life-ähnlichen virtuellen Welten. Linden Lab hat seinen Client entsprechend angepasst, um OpenSim-Server besuchen zu können.

Stellenmarkt
  1. Radeberger Gruppe KG, Frankfurt am Main
  2. Mentis International Human Resources GmbH, Großraum Nürnberg

Die Partner beschreiben den Avatar-Teleport in einer gemeinsamen Pressemitteilung als ersten quantifizierbaren Meilenstein im Bereich der Zusammenschaltung von virtuellen Welten. Entsprechend überschwänglich, aber auch nicht ganz ernst, ist ein von den Entwicklerteams veröffentlichtes Video des erfolgreichen Avatar-Teleports. "Das ist ein kleiner Schritt für einen Avatar, ein riesiger Sprung für virtuelle Welten", heißt es am Ende des Videos.

Das Teleportieren eines Avatars zwischen verschiedenen Plattformen hat IBM und Linden Lab zufolge das Potenzial, "einen wesentlichen Einfluss auf die Zukunft virtueller Welten" zu nehmen. Ein offener Standard für die Interoperabilität würde es den Bewohnern erlauben, beliebig von einer Welt in die andere zu wechseln, so wie es heute beim Surfen von einer Website zur nächsten üblich ist. Bisher ist das nicht möglich. Avatare müssen unabhängig voneinander für jede Welt erstellt werden und existieren unabhängig voneinander.

Das Open-Grid-Protokoll wird von der offenen Architecture Working Group (AWG) Architecture Working Group (AWG) entwickelt und veröffentlicht. Die Protokollinteraktionen für das Teleportieren werden auf der AWG-Website veröffentlicht. IBM plant zudem, die OpenSim-Erweiterungen der OpenSim-Community anzubieten. Linden Lab wird die Erweiterungen für den Second-Life-Viewer als Open Source zur Verfügung stellen.

Um Tests und die weitere Entwicklung zu fördern, will Linden Lab auch ein Test-Grid einrichten. Pläne oder ein Zeitplan für die Verfügbarkeit der Open-Grid-Protokolle im regulären Second Life, genauer gesagt auf dem Second Life Main Grid, wurden hingegen noch nicht bekanntgegeben.

"Interoperabilität ist ein wesentlicher Bestandteil des 3D-Internets und ein wichtiger Schritt dahin, einzelnen Personen und Unternehmen die Vorteile virtueller Welten für den Handel, die Zusammenarbeit, die Bildung, für Unternehmensprozesse und andere Business-Anwendungen zu öffnen", so Colin Parris, Vice President, Digital Convergence von IBM. "Die Entwicklung dieses Protokolls ist ein wichtiger Meilenstein und hat das Potenzial, virtuelle Welten auf die nächste Stufe ihrer Entwicklung zu bringen."

IBM und Linden Lab untersuchen verschiedene Wege, um die Möglichkeiten von virtuellen Welten zu erweitern. So betreibt IBM ein eigenes, nur für Mitarbeiter zugängliches Second-Life-Grid, von dem auch ins normale Second Life gewechselt werden kann. Glaubt man den Partnern, dann gibt es eine branchenweite Nachfrage nach Entwicklungsplattformen und -protokollen, die virtuelle Welten für den Einsatz in Unternehmen anpassen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. Notebooks, PCs und Monitore reduziert
  2. (u. a. Sandisk Plus 1-TB-SSD für 88€, WD Elements Desktop 4 TB für 79€)
  3. 219,99€
  4. 279€ (Bestpreis!)

huahuahua 12. Jul 2008

Damit die nicht lebensfähigen Trottel, die sich inzwischen fast ausschließlich in...

srcdbgr 10. Jul 2008

Charles Stross: Halting State

Bouncy 10. Jul 2008

so toll kann das first life nicht sein, sonst würden die google-ads auf der obigen seite...

Spielerboy 09. Jul 2008

Wann kann ich endlich mein Spore-Penismonster nach WoW transferieren?

Hans-Dieter 09. Jul 2008

Wäre bei einigen dringend nötig.


Folgen Sie uns
       


Zenbook Pro Duo - Hands on

Braucht man das? Gut aussehen tut das Zenbook Pro Duo jedenfalls.

Zenbook Pro Duo - Hands on Video aufrufen
Ursula von der Leyen: Von Zensursula zur EU-Kommissionspräsidentin
Ursula von der Leyen
Von "Zensursula" zur EU-Kommissionspräsidentin

Nach der "Rede ihres Lebens" hat das Europäische Parlament am Dienstagabend Ursula von der Leyen an die Spitze der EU-Kommission gewählt. Die Christdemokratin will sich in ihrem neuen Amt binnen 100 Tagen für einen Ethik-Rahmen für KI und ambitioniertere Klimaziele stark machen. Den Planeten retten, lautet ihr ganz großer Vorsatz.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. Adsense for Search Neue Milliardenstrafe gegen Google in der EU

Radeon RX 5700 (XT) im Test: AMDs günstige Navi-Karten sind auch super
Radeon RX 5700 (XT) im Test
AMDs günstige Navi-Karten sind auch super

Die Radeon RX 5700 (XT) liefern nach einer Preissenkung vor dem Launch eine gute Leistung ab: Wer auf Hardware-Raytracing verzichten kann, erhält zwei empfehlenswerte Navi-Grafikkarten. Bei der Energie-Effizienz hapert es aber trotz moderner 7-nm-Technik immer noch etwas.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Navi 14 Radeon RX 5600 (XT) könnte 1.536 Shader haben
  2. Radeon RX 5700 (XT) AMD senkt Navi-Preise noch vor Launch
  3. AMD Freier Navi-Treiber in Mesa eingepflegt

Erneuerbare Energien: Die Energiewende braucht Wasserstoff
Erneuerbare Energien
Die Energiewende braucht Wasserstoff

Kein anderes Element ist so universell und dabei simpel aufgebaut wie Wasserstoff und das energiereiche Gas lässt sich aus fast jedem Energieträger gewinnen. Genauso vielseitig gestaltet sich seine Nutzung.
Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

  1. Strom-Boje Mittelrhein Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein
  2. Speicherung von Überschussstrom Wasserstoff soll bei Engpässen helfen
  3. Energiewende DLR-Forscher bauen Kohlekraftwerke zu Stromspeichern um

    •  /