Abo
  • Services:

Test: Acers Netbook Aspire One - der bessere Eee-PC?

Akkulaufzeit und Fazit

Akku mit 45 Wh?
Akku mit 45 Wh?
Das Aspire One ist mit einem Akku von 2.400 mAh bei 11,1 Volt ausgestattet, so dass sich 26,6 Wattstunden ergeben. Dass auf dem Stromspender "45 Wh" stehen, kann man noch als Druckfehler interpretieren, der auf ein größeres Modell hinweist. Der Akku des Medion E1210 ist mit 2.200 mAh bei gleicher Spannung angegeben, was 24,4 Wattstunden ergeben. Der etwas stärkere Akku und das kleinere Display verhelfen dem Aspire One zu besseren Laufzeiten.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Berlin
  2. OKI EUROPE LIMITED, Branch Office Düsseldorf, Düsseldorf

Unter Volllast mit 3DMark2001 bei voller Helligkeit und mit WLAN hält der Akku eine Stunde und 46 Minuten durch. Dieser Worst-Case-Test zeigt die minimal garantierte Laufzeit des Rechners. Beim Installieren von Anwendungen und beim Surfen per WLAN mit mittlerer Helligkeit kam das Gerät auf drei Stunden und 14 Minuten, was für ein Gerät unter einem Kilogramm ein guter Wert ist. In der Praxis läuft der Aspire One also rund eine halbe Stunde länger als das Medion-Netbook - mit dem Festplattenmodell dürfte sich das wieder ändern. Die SSD-Version nimmt unter hoher Last maximal 19 Watt auf, bei ruhendem Desktop und mittlerer Helligkeit sind es 13 Watt. Um den Akku zu laden, braucht das 35-Watt-Netzteil knapp zwei Stunden.

Unterm Strich überzeugt das Aspire One vor allem durch seine Kompaktheit - die Tastatur stellt den bisher besten Kompromiss aus Größe und Benutzbarkeit in einem Netbook dar. Ob der eine Zentimeter mehr Platz auf den Medion-Tasten wirklich den entscheidenden Unterschied bringt, muss jeder für sich entscheiden. Das gilt auch für das auffällige Design des kleinen Aspire und den spiegelnden Bildschirm.

Größenvergleich mit E1210 (hinten)
Größenvergleich mit E1210 (hinten)
Kleine Verarbeitungsmängel trüben den sonst guten Gesamteindruck - aber vielleicht sehen die Käufer ja ob des geringen Preises darüber hinweg. In der getesteten Version mit Linux und 8-GByte-SSD kostet das Aspire One 110L nur rund 330 Euro, und damit so wenig wie kein anderes Netbook mit 8,9-Zoll-Display. Noch im Juli 2008 will Acer auch die Versionen mit 120-GByte-Festplatte und 1 GByte RAM ausliefern. Mit Linux soll das Gerät als A150L dann 359 Euro kosten, mit Windows XP als A150X schon 399 Euro. Dann wird die Entscheidung wirklich schwer, denn der Medion E1210, den im August auch MSI als "Wind" anbieten will, hat zum gleichen Preis das größere Display, ist aber nicht so kompakt.

Noch kleiner geht es unter Netbooks nur mit dem Eee-PC 900, ebenfalls für 399 Euro, dessen Bildschirm genauso groß wie beim Aspire One ist, aber viel dunkler. Zudem ist die Tastatur nicht so brauchbar wie beim Acer-Gerät, und die SSD mit 12 GByte viel kleiner - wenn man das Festplatten-Modell mit 120 GByte des Aspire One für 399 Euro in Betracht zieht.

Noch sind die Netbooks eine sehr junge Gerätekategorie und die Hersteller probieren aus, was der Kunde wirklich haben will. Das ideale Gerät für jeden gibt es in dieser von Kompromissen geprägten Klasse nicht wirklich.

 Test: Acers Netbook Aspire One - der bessere Eee-PC?
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8. 7


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. (-20%) 15,99€
  3. 12,49€

Kein Kostverächter 19. Sep 2008

Na, das war zu Portfolio-Zeiten aber auch noch das Betriebssystem, mit dem allgemein...

DeathAngel03 28. Aug 2008

Wer hier der "Trottel" ist, ist noch die Frage...man sieht nämlich keine Fingerabdrücke...

freedoline 08. Aug 2008

Das Netbook ist klasse. Negativ: Sound unter Linux ist schlecht, der Support von Acer ist...

pool 20. Jul 2008

Auch wenn du es nicht magst, stellt die XP-Lizenz einen Geldwert dar, den dir andere...

123456 20. Jul 2008

also für mich ist es sinnvoll da ich eh immer nur ca 1h bis höchstens 2h fahre und da...


Folgen Sie uns
       


Offroad mit dem Audi E-Tron

Mit dem neuen Audi E-Tron fährt es sich leicht durch unwegsames Gelände.

Offroad mit dem Audi E-Tron Video aufrufen
Datenschutz: Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen
Datenschutz
"Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen"

Zur G20-Fahndung nutzt Hamburgs Polizei eine Software, die Gesichter von Hunderttausenden speichert. Schluss damit, sagt der Datenschutzbeauftragte - und wird ignoriert.
Ein Interview von Oliver Hollenstein

  1. Brexit-Abstimmung IT-Wirtschaft warnt vor Datenchaos in Europa
  2. Österreich Post handelt mit politischen Einstellungen
  3. Digitalisierung Bär stößt Debatte um Datenschutz im Gesundheitswesen an

Vivy & Co.: Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit
Vivy & Co.
Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit

35C3 Mit Sicherheitsversprechen geizen die Hersteller von Gesundheitsapps wahrlich nicht. Sie halten sie jedoch oft nicht.
Von Moritz Tremmel

  1. Krankenkassen Vivy-App gibt Daten preis
  2. Krankenversicherung Der Papierkrieg geht weiter
  3. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche

Datenleak: Die Fehler, die 0rbit überführten
Datenleak
Die Fehler, die 0rbit überführten

Er ließ sich bei einem Hack erwischen, vermischte seine Pseudonyme und redete zu viel - Johannes S. hinterließ viele Spuren. Trotzdem brauchte die Polizei offenbar einen Hinweisgeber, um ihn als mutmaßlichen Täter im Politiker-Hack zu überführen.

  1. Datenleak Bundestagsabgeordnete sind Zwei-Faktor-Muffel
  2. Datenleak Telekom und Politiker wollen härtere Strafen für Hacker
  3. Datenleak BSI soll Frühwarnsystem für Hackerangriffe aufbauen

    •  /