Abo
  • Services:

Google bastelt am Browser der Zukunft

Gears bringt Browser neue Funktionen von HTML 5 bei

Die Entwicklung des Web geht Google zu gemächlich. Es dauert Jahre, bis neue Standards in den großen Browsern umgesetzt sind, und noch länger, bis ausreichend viele Nutzer diese installiert haben. Das will Google ändern und bastelt selbst am Browser der nächsten Generation.

Artikel veröffentlicht am ,

Immer wieder gab es Gerüchte, Google werde einen eigenen Browser auf den Markt bringen, Google dementierte immer wieder. Zwar unterstützt das Unternehmen die Entwicklung von Firefox aktiv, beschäftigt einige Entwickler des Browsers, finanziert Mozilla über die Integration der Google Suche in den Browser und zahlt Webmastern Geld, wenn deren Nutzer Firefox samt Google-Toolbar herunterladen. Doch einen eigenen Browser bietet Google nicht.

Dennoch beschäftigt sich Google in größerem Umfang mit Browserentwicklung, als auf den ersten Blick zu sehen ist. Denn die Arbeit an künftigen Browserversionen spielt sich eher unbeachtet ab, wenn auch keineswegs heimlich.

Gears bringt HTML 5 durch die Hintertür

Der Schlüssel dazu ist die Software Gears, die früher Google Gears hieß und zunächst eine Browsererweiterung war, mit deren Hilfe sich Webapplikationen auch offline nutzen lassen. Doch Gears 0.3 ist mittlerweile viel mehr als eine Offlineerweiterung, es ist Googles Implementierung von Browsertechnik der nächsten Generation, die aktuellen Browsern wesentliche Teile von HTML 5 durch die Hintertür beibringt.

 

Um nicht warten zu müssen, bis eine fertige Spezifikation für HTML 5 vorliegt, und dieser auch vom Browser unterstützt wird, prescht Google mit Gears vor. Für Webentwickler wichtige Funktionen setzt Gears schon heute um, für Windows, MacOS X, Linux und Windows Mobile sowie die Browser Internet Explorer und Firefox. Unterstützung für Apples Browser Safari soll ebenso folgen wie die weiterer mobiler Betriebssysteme, wobei Google Gears mit Safari bereits demonstriert hat. Schon jetzt stellt Gears eine browser- und plattformübergreifende Implementierung von neuen Webtechnologien dar.

Google bastelt am Browser der Zukunft 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5
  6.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. 4,25€

Himmerlarschund... 28. Jul 2008

"Auch soll man künftig aus einer Webapplikation Nachrichten an den Desktop senden...

Älän Karr 27. Jul 2008

Ja, leider :-/ Die Geckobrowser sind manchmal wirklich die einzigen die entweder...

Kristallregen 27. Jul 2008

Klasse. Da sieht man mal wieder wie schnell und uninformiert sich Menschen irgendeiner...

nur so nebenbei 27. Jul 2008

Mit Deiner aus dem englischen übernommen Redewendung "Am ende des Tages" wäre ich...

mirox 27. Jul 2008

Die bekommen ja auch jetzt schon genug über Google Analytics mit! Mit einem eigenen...


Folgen Sie uns
       


Ubitricity ausprobiert

Das Berliner Unternehmen Ubitricity hat ein eichrechtskonformes System für das Laden von Elektroautos entwickelt. Das Konzept basiert darauf, dass nicht die Säule, sondern der Kunde selbst für die Stromzählung sorgt.

Ubitricity ausprobiert Video aufrufen
Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

    •  /