Abo
  • Services:
Anzeige

Google bastelt am Browser der Zukunft

Gears eignet sich besonders für mobile Applikationen

Vor allem für mobile Applikationen interessant ist das GeoLocation API, das eine einheitliche Schnittstelle zur Abfrage des aktuellen Standorts zur Verfügung stellt. Die eigentliche Positionsbestimmung nimmt Gears nicht vor, vielmehr bedient es sich der zur Verfügung stehenden Quellen. Dabei kann es sich um ein integriertes GPS-Modul handeln, einen Dienst, der den Standort der aktuell erreichbaren WLAN-Hotspots kennt, oder die Bestimmung durch den Mobilfunkanbieter anhand der verwendeten Mobilfunk-Basisstationen. Geht es darum, die Position immer wieder neu zu bestimmen, kann es beispielsweise ratsam sein, auf den Einsatz des GPS-Moduls zu verzichten, um den Akku zu schonen.

Anzeige
 

Opera Mobile und Android sollen Gears in die Handys bringen

Bislang steht Gears on Mobile Devices nur für Windows Mobile zur Verfügung, das soll sich aber bald ändern. Die kommende Version von Opera 9.5 Mobile wird Gears von Hause aus mitbringen. Auch für die Desktopversion von Opera will der norwegische Browserhersteller künftig Gears unterstützen.

Googles kommende Handyplattform Android wird Gears ebenfalls mitbringen, die Software ist fest in den auf Webkit basierenden Browser integriert.

Weniger Glück haben Nutzer von Apples iPhone: Zwar ist eine Gears-Version für die Desktopversion von Safari in Arbeit und Googles Android-Browser basiert auf der gleichen Browserengine wie Safari, doch dem mobilen Safari-Browser fehlt eine Schnittstelle für entsprechende Erweiterungen. Solange Apple diese nicht zur Verfügung stellt, wird Gears nicht auf dem iPhone zur Verfügung stehen, es sei denn, Apple integriert Gears selbst in den Browser.

Als erste mobile Applikation von Google wird voraussichtlich Google Photos für Mobile Gears unterstützen. Die mobile Ausgabe der Picasa Web Albums wird Bilder damit offline speichern, um das Blättern durch die Bilder auch dann zu ermöglichen, wenn einmal keine Verbindung zum Internet besteht.

 Google bastelt am Browser der ZukunftGoogle bastelt am Browser der Zukunft 

eye home zur Startseite
Himmerlarschund... 28. Jul 2008

"Auch soll man künftig aus einer Webapplikation Nachrichten an den Desktop senden...

Älän Karr 27. Jul 2008

Ja, leider :-/ Die Geckobrowser sind manchmal wirklich die einzigen die entweder...

Kristallregen 27. Jul 2008

Klasse. Da sieht man mal wieder wie schnell und uninformiert sich Menschen irgendeiner...

nur so nebenbei 27. Jul 2008

Mit Deiner aus dem englischen übernommen Redewendung "Am ende des Tages" wäre ich...

mirox 27. Jul 2008

Die bekommen ja auch jetzt schon genug über Google Analytics mit! Mit einem eigenen...


IT-weblog / 22. Jul 2008

Und noch ein Browser



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Dataport, Hamburg
  2. symmedia GmbH, Bielefeld
  3. SEITENBAU GmbH, Konstanz
  4. AOK - Die Gesundheitskasse für Niedersachsen, Hannover


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 25,99€
  2. 1,49€
  3. 8,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Interview auf Youtube

    Merkel verteidigt Ziel von 1 Million Elektroautos bis 2020

  2. Ransomware

    Not-Petya-Angriff kostet Maersk 200 Millionen US-Dollar

  3. Spielebranche

    Mikrotransaktionen boomen zulasten der Kaufspiele

  4. Autonomes Fahren

    Fiat Chrysler kooperiert mit BMW und Intel

  5. Auto

    Toyota will Fahrzeugsäulen unsichtbar machen

  6. Amazon Channels

    Prime-Kunden erhalten Fußball-Bundesliga für 5 Euro im Monat

  7. Dex-Bytecode

    Google zeigt Vorschau auf neuen Android-Compiler

  8. Prozessor

    Intels Ice Lake wird in 10+ nm gefertigt

  9. Callya Flex

    Vodafone eifert dem Congstar-Prepaid-Tarif nach

  10. Datenbank

    MongoDB bereitet offenbar Börsengang vor



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Breitbandausbau auf Helgoland: Deutschlands Hochseefelsen bekommt nur Vectoring
Breitbandausbau auf Helgoland
Deutschlands Hochseefelsen bekommt nur Vectoring
  1. Provider Dreamhost will keine Daten von Trump-Gegnern herausgeben
  2. Home Sharing Airbnb wehrt sich gegen Vorwürfe zu Großanbietern
  3. Illegale Waffen Migrantenschreck gibt es wieder - jetzt als Betrug

Google Home auf Deutsch im Test: "Tut mir leid, ich verstehe das nicht"
Google Home auf Deutsch im Test
"Tut mir leid, ich verstehe das nicht"
  1. Kompatibilität mit Sprachassistenten Trådfri-Update kommt erst im Herbst
  2. Smarte Lampen Ikeas Trådfri wird kompatibel mit Echo, Home und Homekit
  3. Lautsprecher-Assistent Google Home ab 8. August 2017 in Deutschland erhältlich

Mercedes S-Klasse im Test: Das selbstfahrende Auto ist schon sehr nahe
Mercedes S-Klasse im Test
Das selbstfahrende Auto ist schon sehr nahe
  1. 3M Verkehrsschilder informieren autonom fahrende Autos
  2. Waymo Autonomes Auto zerstört sich beim Unfall mit Fußgängern
  3. Mobileye Intel will 100 autonom fahrende Autos auf die Straßen lassen

  1. Re: Und 18:00 bricht dann das Stromnetz zusammen..

    Eheran | 23:48

  2. Re: Immerhin ne alternative zu hd+

    Rettungsschirm | 23:48

  3. Re: Gefährlich/lukrativ ist nur das Microglücksspiel

    Libertybell | 23:46

  4. Re: Strom + Internet

    LinuxMcBook | 23:41

  5. Re: Wieso spricht bei dem ganzen Thema eig...

    Stefan99 | 23:37


  1. 16:57

  2. 16:25

  3. 16:15

  4. 15:32

  5. 15:30

  6. 15:02

  7. 14:49

  8. 13:50


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel