Abo
  • Services:

Google bastelt am Browser der Zukunft

Gears eignet sich besonders für mobile Applikationen

Vor allem für mobile Applikationen interessant ist das GeoLocation API, das eine einheitliche Schnittstelle zur Abfrage des aktuellen Standorts zur Verfügung stellt. Die eigentliche Positionsbestimmung nimmt Gears nicht vor, vielmehr bedient es sich der zur Verfügung stehenden Quellen. Dabei kann es sich um ein integriertes GPS-Modul handeln, einen Dienst, der den Standort der aktuell erreichbaren WLAN-Hotspots kennt, oder die Bestimmung durch den Mobilfunkanbieter anhand der verwendeten Mobilfunk-Basisstationen. Geht es darum, die Position immer wieder neu zu bestimmen, kann es beispielsweise ratsam sein, auf den Einsatz des GPS-Moduls zu verzichten, um den Akku zu schonen.

 

Opera Mobile und Android sollen Gears in die Handys bringen

Stellenmarkt
  1. PROFLEX Software GmbH, Weßling
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Münster

Bislang steht Gears on Mobile Devices nur für Windows Mobile zur Verfügung, das soll sich aber bald ändern. Die kommende Version von Opera 9.5 Mobile wird Gears von Hause aus mitbringen. Auch für die Desktopversion von Opera will der norwegische Browserhersteller künftig Gears unterstützen.

Googles kommende Handyplattform Android wird Gears ebenfalls mitbringen, die Software ist fest in den auf Webkit basierenden Browser integriert.

Weniger Glück haben Nutzer von Apples iPhone: Zwar ist eine Gears-Version für die Desktopversion von Safari in Arbeit und Googles Android-Browser basiert auf der gleichen Browserengine wie Safari, doch dem mobilen Safari-Browser fehlt eine Schnittstelle für entsprechende Erweiterungen. Solange Apple diese nicht zur Verfügung stellt, wird Gears nicht auf dem iPhone zur Verfügung stehen, es sei denn, Apple integriert Gears selbst in den Browser.

Als erste mobile Applikation von Google wird voraussichtlich Google Photos für Mobile Gears unterstützen. Die mobile Ausgabe der Picasa Web Albums wird Bilder damit offline speichern, um das Blättern durch die Bilder auch dann zu ermöglichen, wenn einmal keine Verbindung zum Internet besteht.

 Google bastelt am Browser der ZukunftGoogle bastelt am Browser der Zukunft 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-80%) 7,99€
  2. 20,49€
  3. 28,49€ (erscheint am 15.02.)
  4. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.02.)

Himmerlarschund... 28. Jul 2008

"Auch soll man künftig aus einer Webapplikation Nachrichten an den Desktop senden...

Älän Karr 27. Jul 2008

Ja, leider :-/ Die Geckobrowser sind manchmal wirklich die einzigen die entweder...

Kristallregen 27. Jul 2008

Klasse. Da sieht man mal wieder wie schnell und uninformiert sich Menschen irgendeiner...

nur so nebenbei 27. Jul 2008

Mit Deiner aus dem englischen übernommen Redewendung "Am ende des Tages" wäre ich...

mirox 27. Jul 2008

Die bekommen ja auch jetzt schon genug über Google Analytics mit! Mit einem eigenen...


Folgen Sie uns
       


MTG Arena Ravnica Allegiance - Livestream 2

Im zweiten Teil unseres Livestreams basteln wir ein eigenes neues Deck (dreifarbig!) und ziehen damit in den Kampf.

MTG Arena Ravnica Allegiance - Livestream 2 Video aufrufen
Honor Magic 2 im Test: Die Smartphone-Revolution ist aufgeschoben
Honor Magic 2 im Test
Die Smartphone-Revolution ist aufgeschoben

Ein Smartphone, dessen vordere Seite vollständig vom Display ausgefüllt wird: Diesem Ideal kommt Honor mit dem Magic 2 schon ziemlich nahe. Nicht mit Magie, sondern mit Hilfe eines Slider-Mechanismus. Honor verschenkt beim Magic 2 aber viel Potenzial, wie der Test zeigt.
Ein Test von Tobias Czullay

  1. Honor Neues Magic 2 mit Slider und ohne Notch vorgestellt
  2. Huawei Neues Honor 8X kostet 250 Euro
  3. Honor 10 vs. Oneplus 6 Oberklasse ab 400 Euro

Metro Exodus im Technik-Test: Richtiges Raytracing rockt
Metro Exodus im Technik-Test
Richtiges Raytracing rockt

Die Implementierung von DirectX Raytracing in Metro Exodus überzeugt uns: Zwar ist der Fps-Verlust hoch, die globale Beleuchtung wirkt aber deutlich realistischer und stimmungsvoller als die Raster-Version.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Turing-Grafikkarten Nvidias Geforce 1660/1650 erscheint im März
  2. Grafikkarte Chip der Geforce GTX 1660 Ti ist überraschend groß
  3. Deep Learning Supersampling Nvidia will DLSS-Kantenglättung verbessern

Raumfahrt: Aus Marzahn mit der Esa zum Mond
Raumfahrt
Aus Marzahn mit der Esa zum Mond

Die Esa versucht sich an einem neuen Ansatz: der Kooperation mit privaten Unternehmen in der Raumforschung. Die PT Scientists aus Berlin-Marzahn sollen dafür bis 2025 einen Mondlander liefern.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt Die Nasa will schnell eine neue Mondlandefähre
  2. Chang'e 4 Chinesische Sonde landet auf der Rückseite des Mondes
  3. Raumfahrt 2019 - Die Rückkehr des Mondfiebers?

    •  /