Abo
  • Services:
Anzeige

Google bastelt am Browser der Zukunft

Gears stellt Webapplikationen unter anderem die Position des Nutzers zur Verfügung, dient als Offlinespeicher und stellt eine SQL-Datenbank im Browser bereit, was zugleich Applikationen beschleunigen kann. Es richtet Desktopicons ein und kann komplexe JavaScript-Programme im Hintergrund ablaufen lassen, ohne den Browser zu blockieren. Künftig soll auch die Behandlung von Binärobjekten via JavaScript und der Upload mehrerer Dateien möglich sein. Denkbar ist zudem, neue und schnellere JavaScript-Engines in Gears zu integrieren. Auch soll man künftig aus einer Webapplikation Nachrichten an den Desktop senden können.

Anzeige

Google will keinen Alleingang

Mit der Umbenennung von Google Gears in Gears will Google deutlich machen, dass es sich bei Gears nicht um ein Google-spezifisches Projekt handelt. Vielmehr steht Gears unter der BSD-Lizenz, ist damit Open Source und wird im Rahmen eines offenen Projekts entwickelt, an dem auch Drittentwickler teilnehmen können.

 

Google hat sich grundsätzlich dafür entschieden, alle Gears-APIs in einem eigenen Namensraum zur Verfügung zu stellen, so dass es keine Probleme gibt, wenn Browser ähnliche Funktionen ebenfalls mitbringen. Die Implementierungen der Browserhersteller und von Gears können so koexistieren, der Entwickler kann sich für die besser geeignete Variante entscheiden oder in dem Falle, dass dem Browser eine entsprechende Funktion fehlt, auf Gears zurückgreifen.

Lokaler Zwischenspeicher macht Applikationen schneller

Teil von Gears ist bereits von Anfang an das LocalServer API. Es stellt unter anderem den ResourceStore sowie den ManagedResourceStore zur Verfügung. Beide dienen als lokaler Speicher für Daten. Wird eine URL einem dieser lokalen Speicher zugewiesen, greift der Browser bei Anfragen auf die lokal gespeicherten Daten zu, was Applikationen gerade bei langsamen Internetverbindungen deutlich schneller reagieren lässt. Während der ResourceStore Daten nur auf explizite Anforderung aus dem Netz aktualisiert, hält der ManagedResourceStore Daten automatisch auf dem aktuellen Stand. Künftig soll Gears automatisch erkennen, wenn die Internetverbindung online und offline geht, um gegebenenfalls Daten zu aktualisieren, was gerade bei lückenhaften Mobilfunknetzen sehr praktisch sein kann.

 Google bastelt am Browser der ZukunftGoogle bastelt am Browser der Zukunft 

eye home zur Startseite
Himmerlarschund... 28. Jul 2008

"Auch soll man künftig aus einer Webapplikation Nachrichten an den Desktop senden...

Älän Karr 27. Jul 2008

Ja, leider :-/ Die Geckobrowser sind manchmal wirklich die einzigen die entweder...

Kristallregen 27. Jul 2008

Klasse. Da sieht man mal wieder wie schnell und uninformiert sich Menschen irgendeiner...

nur so nebenbei 27. Jul 2008

Mit Deiner aus dem englischen übernommen Redewendung "Am ende des Tages" wäre ich...

mirox 27. Jul 2008

Die bekommen ja auch jetzt schon genug über Google Analytics mit! Mit einem eigenen...


IT-weblog / 22. Jul 2008

Und noch ein Browser



Anzeige

Stellenmarkt
  1. AEbt Angewandte Eisenbahntechnik GmbH, Nürnberg
  2. cab Produkttechnik GmbH & Co. KG, Karlsruhe
  3. Schwarz Business IT GmbH & Co. KG, Neckarsulm
  4. T-Systems International GmbH, Wolfsburg


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 108,98€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. 109,99€/119,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. 4,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Bildbearbeitung

    Google-Algorithmus entfernt Wasserzeichen auf Fotos

  2. Ladestationen

    Regierung lehnt Zwangsverkabelung von Tiefgaragen ab

  3. Raspberry Pi

    Raspbian auf Stretch upgedated

  4. Trotz Förderung

    Breitbandausbau kommt nur schleppend voran

  5. Nvidia

    Keine Volta-basierten Geforces in 2017

  6. Grafikkarte

    Sonnets eGFX Breakaway Box kostet 330 Euro

  7. E-Commerce

    Kartellamt will Online-Shops des Einzelhandels schützen

  8. id Software

    Quake Champions startet in den Early Access

  9. Betrug

    Verbraucherzentrale warnt vor gefälschten Youporn-Mahnungen

  10. Lenovo

    Smartphone- und Servergeschäft sorgen für Verlust



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Threadripper 1950X und 1920X im Test: AMD hat die schnellste Desktop-CPU
Threadripper 1950X und 1920X im Test
AMD hat die schnellste Desktop-CPU
  1. Ryzen AMD bestätigt Compiler-Fehler unter Linux
  2. CPU Achtkerniger Threadripper erscheint Ende August
  3. Ryzen 3 1300X und 1200 im Test Harte Gegner für Intels Core i3

Sysadmin Day 2017: Zum Admin-Sein fehlen mir die Superkräfte
Sysadmin Day 2017
Zum Admin-Sein fehlen mir die Superkräfte

Orange Pi 2G IoT ausprobiert: Wir bauen uns ein 20-Euro-Smartphone
Orange Pi 2G IoT ausprobiert
Wir bauen uns ein 20-Euro-Smartphone
  1. Odroid HC-1 Bastelrechner besser stapeln im NAS
  2. Bastelrechner Nano Pi im Test Klein, aber nicht unbedingt oho

  1. Re: Das ist nicht die Aufgabe des Staates

    Niaxa | 15:10

  2. Upgedated???

    Ervau | 15:09

  3. Re: Ich bin für die zwangsweise Verlegung der...

    ChMu | 15:08

  4. Wäre klasse, wenn es hier auch Sammelklagen gäbe.

    logged_in | 15:05

  5. Re: "Terroranschlag"

    SelfEsteem | 15:02


  1. 14:38

  2. 12:42

  3. 11:59

  4. 11:21

  5. 17:56

  6. 16:20

  7. 15:30

  8. 15:07


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel