Abo
  • Services:
Anzeige

Google bastelt am Browser der Zukunft

Gears stellt Webapplikationen unter anderem die Position des Nutzers zur Verfügung, dient als Offlinespeicher und stellt eine SQL-Datenbank im Browser bereit, was zugleich Applikationen beschleunigen kann. Es richtet Desktopicons ein und kann komplexe JavaScript-Programme im Hintergrund ablaufen lassen, ohne den Browser zu blockieren. Künftig soll auch die Behandlung von Binärobjekten via JavaScript und der Upload mehrerer Dateien möglich sein. Denkbar ist zudem, neue und schnellere JavaScript-Engines in Gears zu integrieren. Auch soll man künftig aus einer Webapplikation Nachrichten an den Desktop senden können.

Anzeige

Google will keinen Alleingang

Mit der Umbenennung von Google Gears in Gears will Google deutlich machen, dass es sich bei Gears nicht um ein Google-spezifisches Projekt handelt. Vielmehr steht Gears unter der BSD-Lizenz, ist damit Open Source und wird im Rahmen eines offenen Projekts entwickelt, an dem auch Drittentwickler teilnehmen können.

 

Google hat sich grundsätzlich dafür entschieden, alle Gears-APIs in einem eigenen Namensraum zur Verfügung zu stellen, so dass es keine Probleme gibt, wenn Browser ähnliche Funktionen ebenfalls mitbringen. Die Implementierungen der Browserhersteller und von Gears können so koexistieren, der Entwickler kann sich für die besser geeignete Variante entscheiden oder in dem Falle, dass dem Browser eine entsprechende Funktion fehlt, auf Gears zurückgreifen.

Lokaler Zwischenspeicher macht Applikationen schneller

Teil von Gears ist bereits von Anfang an das LocalServer API. Es stellt unter anderem den ResourceStore sowie den ManagedResourceStore zur Verfügung. Beide dienen als lokaler Speicher für Daten. Wird eine URL einem dieser lokalen Speicher zugewiesen, greift der Browser bei Anfragen auf die lokal gespeicherten Daten zu, was Applikationen gerade bei langsamen Internetverbindungen deutlich schneller reagieren lässt. Während der ResourceStore Daten nur auf explizite Anforderung aus dem Netz aktualisiert, hält der ManagedResourceStore Daten automatisch auf dem aktuellen Stand. Künftig soll Gears automatisch erkennen, wenn die Internetverbindung online und offline geht, um gegebenenfalls Daten zu aktualisieren, was gerade bei lückenhaften Mobilfunknetzen sehr praktisch sein kann.

 Google bastelt am Browser der ZukunftGoogle bastelt am Browser der Zukunft 

eye home zur Startseite
Himmerlarschund... 28. Jul 2008

"Auch soll man künftig aus einer Webapplikation Nachrichten an den Desktop senden...

Älän Karr 27. Jul 2008

Ja, leider :-/ Die Geckobrowser sind manchmal wirklich die einzigen die entweder...

Kristallregen 27. Jul 2008

Klasse. Da sieht man mal wieder wie schnell und uninformiert sich Menschen irgendeiner...

nur so nebenbei 27. Jul 2008

Mit Deiner aus dem englischen übernommen Redewendung "Am ende des Tages" wäre ich...

mirox 27. Jul 2008

Die bekommen ja auch jetzt schon genug über Google Analytics mit! Mit einem eigenen...


IT-weblog / 22. Jul 2008

Und noch ein Browser



Anzeige

Stellenmarkt
  1. SYNLAB Holding Deutschland GmbH, München, Augsburg
  2. Fachhochschule Südwestfalen, Iserlohn
  3. Deloitte, verschiedene Standorte
  4. NÜRNBERGER Lebensversicherung AG, Nürnberg


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-67%) 19,99€
  2. 19,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Mirai-Nachfolger

    Experten warnen vor "Cyber-Hurrican" durch neues Botnetz

  2. Europol

    EU will "Entschlüsselungsplattform" ausbauen

  3. Krack-Angriff

    AVM liefert erste Updates für Repeater und Powerline

  4. Spieleklassiker

    Mafia digital bei GoG erhältlich

  5. Air-Berlin-Insolvenz

    Bundesbeamte müssen videotelefonieren statt zu fliegen

  6. Fraport

    Autonomer Bus im dichten Verkehr auf dem Flughafen

  7. Mixed Reality

    Microsoft verdoppelt Sichtfeld der Hololens

  8. Nvidia

    Shield TV ohne Controller kostet 200 Euro

  9. Die Woche im Video

    Wegen Krack wie auf Crack!

  10. Windows 10

    Fall Creators Update macht Ryzen schneller



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
APFS in High Sierra 10.13 im Test: Apple hat die MacOS-Dateisystem-Werkzeuge vergessen
APFS in High Sierra 10.13 im Test
Apple hat die MacOS-Dateisystem-Werkzeuge vergessen
  1. MacOS 10.13 Apple gibt High Sierra frei
  2. MacOS 10.13 High Sierra Wer eine SSD hat, muss auf APFS umstellen

Elex im Test: Schroffe Schale und postapokalyptischer Kern
Elex im Test
Schroffe Schale und postapokalyptischer Kern

Xperia Touch im Test: Sonys coolem Android-Projektor fehlt das Killerfeature
Xperia Touch im Test
Sonys coolem Android-Projektor fehlt das Killerfeature
  1. Roboter Sony lässt Aibo als Alexa-Konkurrenten wieder auferstehen
  2. Sony Xperia XZ1 Compact im Test Alternativlos für Freunde kleiner Smartphones
  3. Sony Xperia XZ1 und XZ1 Compact sind erhältlich

  1. Wo genau anmelden?

    Bluejanis | 04:25

  2. Re: Das Spiel ist beendet.

    kotap | 02:17

  3. Re: Ich wäre ja mal froh wenn Golem sein...

    Desertdelphin | 00:55

  4. Re: Besser als GTA

    Erny | 00:40

  5. Re: halb so schlimm

    Apfelbrot | 00:40


  1. 14:50

  2. 13:27

  3. 11:25

  4. 17:14

  5. 16:25

  6. 15:34

  7. 13:05

  8. 11:59


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel