• IT-Karriere:
  • Services:

Google Lively - kostenlose 3D-Chaträume für Webseiten

Youtube und Fotos lassen sich in die 3D-Welt einbinden

Mit Lively hat Google nun auch eine verspielte 3D-Chatumgebung gestartet, die Webseitenbetreiber oder Blogger einbinden können, um damit die Kommunikation mit und zwischen den Besuchern zu fördern. Das Angebot steht allerdings noch am Anfang und es gibt bislang nur einen Windows-Client.

Artikel veröffentlicht am ,

Google Lively
Google Lively
"Vor einer Weile habe ich mich im Social Web umgesehen und mir gewünscht, dass es etwas weniger statisch wäre", schreibt Entwicklerin Niniane Wang im offiziellen Blog ihres Arbeitgebers Google. "Sicher kann man einen Kommentar in einem Blog hinterlassen oder eine Textnotiz im eigenen Social-Networking-Profil. Aber was, wenn man sich etwas lustiger mit 3D-Grafik und Echtzeit-Avatar-Interaktion ausdrücken will?"

Inhalt:
  1. Google Lively - kostenlose 3D-Chaträume für Webseiten
  2. Google Lively - kostenlose 3D-Chaträume für Webseiten

Als Lösung stellt sie ihren 3D-Chatraum Lively vor, den Nutzer in ihre Blogs oder Websites integrieren, selbst gestalten und gemeinsam mit ihren Besuchern zur Kommunikation nutzen können. In den Lively-Räumen erfolgt die Kommunikation mittels Textchat und animierten Gesten (Emotes) wie Umarmen oder Winken. Die vorgefertigten, comicartigen Avatare lassen sich individualisieren, durch Änderung des Aussehens und der Kleidung. Es ist bisher nicht möglich, Avatare selbst zu erstellen.

 
Video: Google Lively - 3D-Chaträume für Blogs und Webseiten

Das von Wang ersonnene Nebenprojekt, für das Wang 20 Prozent ihrer Arbeitszeit abzweigen durfte, ist mittlerweile mit Unterstützung weiterer Entwickler als Google-Labs-Projekt Lively auf dem Weg zum vollwertigen neuen Google-Dienst. Noch wird getestet und Feedback ist erbeten.

Den auf Nutzerseite benötigten Lively-Client gibt es bislang nur für Windows XP und Vista. Mac oder Linux würden noch nicht unterstützt, so das Lively-Team. Es hofft aber laut offizieller Projektwebseite in Zukunft auch weitere Betriebssysteme zu unterstützen. Als Browser werden derzeit der Internet Explorer oder Firefox vorausgesetzt. Hardwareseitig ist eine Grafikkarte ab GeForce-2-Leistungsklasse mit mindestens 32 MByte Grafikspeicher erforderlich.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Google Lively - kostenlose 3D-Chaträume für Webseiten 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-70%) 5,99€
  2. 2,49€
  3. (-80%) 9,99€

screne 11. Jul 2008

Na und? Spielt doch keine Rolle, ob man das nun genausogut emulieren kann oder nicht...

wtwqza 10. Jul 2008

Q-Kontinuum 10. Jul 2008

Auf meinem Wunderrechner, der sonst ein Fraps-Monster ist, laggt alles so vor sich hin...

sirioso 09. Jul 2008

erinntert mich rigendwie an den MS cchat und das war richtig beliebt. keine ahnung warum...

ohmygod 09. Jul 2008

Der PC-Dufterzeuger iFarted ? oder iStink ?


Folgen Sie uns
       


Amazons FireTV Cube mit Sprachsteuerung - Test

Der Fire TV Cube ist mehr als ein Fire-TV-Modell. Er kann auf Zuruf gesteuert werden und wir zeigen im Video, wie gut das gelöst ist.

Amazons FireTV Cube mit Sprachsteuerung - Test Video aufrufen
Weltraumsimulation: Die Star-Citizen-Euphorie ist ansteckend
Weltraumsimulation
Die Star-Citizen-Euphorie ist ansteckend

Jubelnde Massen, ehrliche Entwickler und ein 30 Kilogramm schweres Modell des Javelin-Zerstörers: Die Citizencon 2949 hat gezeigt, wie sehr die Community ihr Star Citizen liebt. Auf der anderen Seite reden Entwickler Klartext, statt Marketing-Floskeln zum Besten zu geben. Das steckt an.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Theatres of War angespielt Star Citizen wird zu Battlefield mit Raumschiffen
  2. Star Citizen Mit der Carrack ins neue Sonnensystem
  3. Star Citizen Squadron 42 wird noch einmal verschoben

Galaxy Fold im Test: Falt-Smartphone mit falschem Format
Galaxy Fold im Test
Falt-Smartphone mit falschem Format

Samsung hat bei seinem faltbaren Smartphone nicht nur mit der Technik, sondern auch mit einem misslungenen Marktstart auf sich aufmerksam gemacht. Die zweite Version ist deutlich besser geglückt und aufregend in ihrer Neuartigkeit. Nur: Wozu braucht man das Gerät?
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Samsung Galaxy Fold übersteht weniger Faltvorgänge als behauptet

Videoüberwachung: Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt
Videoüberwachung
Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt

Dass Überwachungskameras nicht legal eingesetzt werden, ist keine Seltenheit. Ob aus Nichtwissen oder mit Absicht: Werden Privatsphäre oder Datenschutz verletzt, gehören die Kameras weg. Doch dazu müssen sie erst mal entdeckt, als legal oder illegal ausgemacht und gemeldet werden.
Von Harald Büring

  1. Nach Attentat Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
  2. Australien IT-Sicherheitskonferenz Cybercon lädt Sprecher aus
  3. Spionagesoftware Staatsanwaltschaft ermittelt nach Anzeige gegen Finfisher

    •  /