Abo
  • Services:

Sicherheitslücke im DNS gefährdet das Internet

Koordinierte Veröffentlichung von Patches, um Gefahren einzuschränken

Fehler im DNS-Protokoll und dessen üblicher Implementierung könnten das Internet ins Wanken bringen, denn zahlreiche DNS-Server sind anfällig für sogenannte DNS-Cache-Poisoning-Angriffe. Damit lässt sich der Cache-Inhalt eines DNS-Servers manipulieren und Surfer auf falsche Webseiten lotsen, was Phishingangriffe begünstigt. In einer koordinierten Aktion haben Anbieter von DNS-Servern am Dienstagabend Korrekturen für ihre Software veröffentlicht.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Domain Name System (DNS) setzt Domainaufrufe in IP-Adressen um. Über sogenanntes DNS-Cache-Poisoning ist es Angreifern möglich, gefälschte Informationen in den Cache eines cashenden DNS-Servers zu schleusen, so dass dieser seine Nutzer anschließend auf eine falsche Website, nämlich die des Angreifers schickt.

Stellenmarkt
  1. AMS Marketing Service GmbH, München
  2. Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg, Erlangen

Um dies zu verhindern, sieht das DNS-Protokoll eine zufällige Transaktions-ID mit 16 Bit vor. Ein Angreifer braucht im Durchschnitt 32.768 Versuche, um eine solche ID zu erraten, doch manche fehlerhafte DNS-Implementierung schränkt die Zahl der möglichen IDs ein, worauf Amit Klein 2007 hinwies (VU#484649, VU#252735, VU#927905). Darüber hinaus haben einige DNS-Implementierungen Schwächen, wenn mehrere gleiche Anfragen von einer Quelle kommen (VU#457875). Mitunter werden die frei wählbaren Ports für Anfragen schon beim Start festgelegt und dann immer wieder verwendet.

Der Sicherheitsexperte Dan Kaminsky fand nun heraus, dass in der Kombination dieser Methoden eine noch größere Gefahr lauert als bisher angenommen. Betroffen sind in erster Linie cachende DNS-Server, warnt das US-CERT.

Das Problem lässt sich kurzfristig einschränken, wenn bei jeder Anfrage der verwendete Quellport zufällig gewählt wird. Ohne Änderungen am DNS-Protokoll kann das Problem aber nicht komplett umgangen werden. Zwar gibt es mit DNSSEC eine Lösung, diese lässt sich aber nicht kurzfristig umsetzen.

Betroffen von der Sicherheitslücke sind unter anderem DNS-Server von Microsoft, Cisco, Juniper und ISC (BIND), die alle zeitgleich Patches veröffentlicht haben, die das Problem zumindest beschränken. Eine Übersicht betroffener Software und des aktuellen Patchstatus gibt es bei US-CERT.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Spider-Man 1-3 für 8,49€, X-Men 1-6 für 23,83€ und Batman 1-4 für 14,97€)
  2. 4,25€

d3wd 16. Jun 2010

test,test,test Bei Windows funktioniert auch einfach garnix. test…test,test ~d3wd

Sir Jective 09. Jul 2008

LOL ich hab mich grad gefragt, warum ich eigentlich bind installiert hab ... und wann ...

Sir Jective 09. Jul 2008

* ROFLCOPTER!!!einself * Morgen gibt's wahrscheinlich eine Meldung über das "neu...

meta 09. Jul 2008

Wenn man keine Ahnung hat... ;) Trifft hier besonders zu, denn einerseits halte ich dich...


Folgen Sie uns
       


Sonnet eGFX Box 650W - Test

Die eGFX Box von Sonnet hat 650 Watt und ist ein externes Grafikkarten-Gehäuse. Sie funktioniert mit AMDs Radeon RX Vega 64 und wird per Thunderbolt 3 an ein Notebook angeschlossen. Der Lüfter und das Netzteil sind vergleichsweise leise, der Preis fällt mit 450 Euro recht hoch aus.

Sonnet eGFX Box 650W - Test Video aufrufen
Sonnet eGFX Box 650 im Test: Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet
Sonnet eGFX Box 650 im Test
Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet

Die eGFX Box 650 von Sonnet ist ein eGPU-Gehäuse, das dank 650-Watt-Netzteil auch mit AMDs Radeon RX Vega 64 läuft. Die Box ist zwar recht leise, dennoch würden wir den Lüfter gerne steuern.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Razer Core X eGPU-Box kostet 300 Euro
  2. eGFX Breakaway Box 650 Sonnets Grafik-Gehäuse läuft mit Vega 64
  3. XG Station Pro Asus' zweite eGPU-Box ist schlicht

Jurassic World Evolution im Test: Das Leben findet einen Weg
Jurassic World Evolution im Test
Das Leben findet einen Weg

Ian Malcolm hatte recht: Das Leben wird ausgegraben und gebrütet, es frisst und stirbt oder es bricht aus und macht Jagd auf die Besucher. Nur leider haben die Entwickler von Jurassic World Evolution ein paar kleine Design-Fehler begangen, so wie Henry Wu bei der Dino-DNA.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Vampyr im Test Zwischen Dracula und Doktor
  2. Fe im Test Fuchs im Farbenrausch
  3. Thaumistry: In Charm's Way im Test Text-Adventure der ganz alten Schule

Gemini PDA im Test: 2004 ist nicht 2018
Gemini PDA im Test
2004 ist nicht 2018

Knapp über ein Jahr nach der erfolgreichen Finanzierung hat das Startup Planet Computers mit der Auslieferung seines Gemini PDA begonnen. Die Tastatur ist gewöhnungsbedürftig, längere Texte lassen sich aber mit Geduld durchaus damit tippen. Die Frage ist: Brauchen wir heute noch einen PDA?
Ein Test von Tobias Költzsch und Sebastian Grüner

  1. Atom Wasserfestes Mini-Smartphone binnen einer Minute finanziert
  2. Librem 5 Freies Linux-Smartphone wird größer und kantig
  3. Smartphone-Verkäufe Xiaomi erobert Platz vier hinter Huawei, Apple und Samsung

    •  /