• IT-Karriere:
  • Services:

Sicherheitslücke im DNS gefährdet das Internet

Koordinierte Veröffentlichung von Patches, um Gefahren einzuschränken

Fehler im DNS-Protokoll und dessen üblicher Implementierung könnten das Internet ins Wanken bringen, denn zahlreiche DNS-Server sind anfällig für sogenannte DNS-Cache-Poisoning-Angriffe. Damit lässt sich der Cache-Inhalt eines DNS-Servers manipulieren und Surfer auf falsche Webseiten lotsen, was Phishingangriffe begünstigt. In einer koordinierten Aktion haben Anbieter von DNS-Servern am Dienstagabend Korrekturen für ihre Software veröffentlicht.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Domain Name System (DNS) setzt Domainaufrufe in IP-Adressen um. Über sogenanntes DNS-Cache-Poisoning ist es Angreifern möglich, gefälschte Informationen in den Cache eines cashenden DNS-Servers zu schleusen, so dass dieser seine Nutzer anschließend auf eine falsche Website, nämlich die des Angreifers schickt.

Stellenmarkt
  1. Klinikum Neumarkt, Neumarkt i.d.OPf.
  2. EBB Truck-Center GmbH, Baden-Baden

Um dies zu verhindern, sieht das DNS-Protokoll eine zufällige Transaktions-ID mit 16 Bit vor. Ein Angreifer braucht im Durchschnitt 32.768 Versuche, um eine solche ID zu erraten, doch manche fehlerhafte DNS-Implementierung schränkt die Zahl der möglichen IDs ein, worauf Amit Klein 2007 hinwies (VU#484649, VU#252735, VU#927905). Darüber hinaus haben einige DNS-Implementierungen Schwächen, wenn mehrere gleiche Anfragen von einer Quelle kommen (VU#457875). Mitunter werden die frei wählbaren Ports für Anfragen schon beim Start festgelegt und dann immer wieder verwendet.

Der Sicherheitsexperte Dan Kaminsky fand nun heraus, dass in der Kombination dieser Methoden eine noch größere Gefahr lauert als bisher angenommen. Betroffen sind in erster Linie cachende DNS-Server, warnt das US-CERT.

Das Problem lässt sich kurzfristig einschränken, wenn bei jeder Anfrage der verwendete Quellport zufällig gewählt wird. Ohne Änderungen am DNS-Protokoll kann das Problem aber nicht komplett umgangen werden. Zwar gibt es mit DNSSEC eine Lösung, diese lässt sich aber nicht kurzfristig umsetzen.

Betroffen von der Sicherheitslücke sind unter anderem DNS-Server von Microsoft, Cisco, Juniper und ISC (BIND), die alle zeitgleich Patches veröffentlicht haben, die das Problem zumindest beschränken. Eine Übersicht betroffener Software und des aktuellen Patchstatus gibt es bei US-CERT.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 8,99€
  2. 14,99€
  3. 52,79€
  4. 26,99€

d3wd 16. Jun 2010

test,test,test Bei Windows funktioniert auch einfach garnix. test…test,test ~d3wd

Sir Jective 09. Jul 2008

LOL ich hab mich grad gefragt, warum ich eigentlich bind installiert hab ... und wann ...

Sir Jective 09. Jul 2008

* ROFLCOPTER!!!einself * Morgen gibt's wahrscheinlich eine Meldung über das "neu...

meta 09. Jul 2008

Wenn man keine Ahnung hat... ;) Trifft hier besonders zu, denn einerseits halte ich dich...


Folgen Sie uns
       


Made in USA: Deutsche Huawei-Gegner schweigen zu Juniper-Hintertüren
Made in USA
Deutsche Huawei-Gegner schweigen zu Juniper-Hintertüren

Zu unbequemen Fragen schweigen die Transatlantiker Manuel Höferlin, Falko Mohrs, Metin Hakverdi, Norbert Röttgen und Friedrich Merz. Das wirkt unredlich.
Eine Recherche von Achim Sawall

  1. Sandworm Hacker nutzen alte Exim-Sicherheitslücke aus

No One Lives Forever: Ein Retrogamer stirbt nie
No One Lives Forever
Ein Retrogamer stirbt nie

Kompatibilitätsprobleme und schlimme Sprachausgabe - egal. Golem.de hat den 20 Jahre alten Shooter-Klassiker No One Lives Forever trotzdem neu gespielt.
Von Benedikt Plass-Fleßenkämper

  1. Heimcomputer Retro Games plant Amiga-500-Nachbau
  2. Klassische Spielkonzepte Retro, brandneu
  3. Gaming-Handheld Analogue Pocket erscheint erst 2021

Librem Mini v2 im Test: Der kleine Graue mit dem freien Bios
Librem Mini v2 im Test
Der kleine Graue mit dem freien Bios

Der neue Librem Mini eignet sich nicht nur perfekt für Linux, sondern hat als einer von ganz wenigen Rechnern die freie Firmware Coreboot und einen abgesicherten Bootprozess.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. Purism Neuer Librem Mini mit Comet Lake
  2. Librem 14 Purism-Laptops bekommen 6 Kerne und 14-Zoll-Display
  3. Librem Mini Purism bringt NUC-artigen Mini-PC

    •  /