Abo
  • Services:
Anzeige

Sicherheitslücke im DNS gefährdet das Internet

Koordinierte Veröffentlichung von Patches, um Gefahren einzuschränken

Fehler im DNS-Protokoll und dessen üblicher Implementierung könnten das Internet ins Wanken bringen, denn zahlreiche DNS-Server sind anfällig für sogenannte DNS-Cache-Poisoning-Angriffe. Damit lässt sich der Cache-Inhalt eines DNS-Servers manipulieren und Surfer auf falsche Webseiten lotsen, was Phishingangriffe begünstigt. In einer koordinierten Aktion haben Anbieter von DNS-Servern am Dienstagabend Korrekturen für ihre Software veröffentlicht.

Das Domain Name System (DNS) setzt Domainaufrufe in IP-Adressen um. Über sogenanntes DNS-Cache-Poisoning ist es Angreifern möglich, gefälschte Informationen in den Cache eines cashenden DNS-Servers zu schleusen, so dass dieser seine Nutzer anschließend auf eine falsche Website, nämlich die des Angreifers schickt.

Anzeige

Um dies zu verhindern, sieht das DNS-Protokoll eine zufällige Transaktions-ID mit 16 Bit vor. Ein Angreifer braucht im Durchschnitt 32.768 Versuche, um eine solche ID zu erraten, doch manche fehlerhafte DNS-Implementierung schränkt die Zahl der möglichen IDs ein, worauf Amit Klein 2007 hinwies (VU#484649, VU#252735, VU#927905). Darüber hinaus haben einige DNS-Implementierungen Schwächen, wenn mehrere gleiche Anfragen von einer Quelle kommen (VU#457875). Mitunter werden die frei wählbaren Ports für Anfragen schon beim Start festgelegt und dann immer wieder verwendet.

Der Sicherheitsexperte Dan Kaminsky fand nun heraus, dass in der Kombination dieser Methoden eine noch größere Gefahr lauert als bisher angenommen. Betroffen sind in erster Linie cachende DNS-Server, warnt das US-CERT.

Das Problem lässt sich kurzfristig einschränken, wenn bei jeder Anfrage der verwendete Quellport zufällig gewählt wird. Ohne Änderungen am DNS-Protokoll kann das Problem aber nicht komplett umgangen werden. Zwar gibt es mit DNSSEC eine Lösung, diese lässt sich aber nicht kurzfristig umsetzen.

Betroffen von der Sicherheitslücke sind unter anderem DNS-Server von Microsoft, Cisco, Juniper und ISC (BIND), die alle zeitgleich Patches veröffentlicht haben, die das Problem zumindest beschränken. Eine Übersicht betroffener Software und des aktuellen Patchstatus gibt es bei US-CERT.


eye home zur Startseite
d3wd 16. Jun 2010

test,test,test Bei Windows funktioniert auch einfach garnix. test…test,test ~d3wd

Sir Jective 09. Jul 2008

LOL ich hab mich grad gefragt, warum ich eigentlich bind installiert hab ... und wann ...

Sir Jective 09. Jul 2008

* ROFLCOPTER!!!einself * Morgen gibt's wahrscheinlich eine Meldung über das "neu...

meta 09. Jul 2008

Wenn man keine Ahnung hat... ;) Trifft hier besonders zu, denn einerseits halte ich dich...


blog@netplanet / 09. Jul 2008

DNS-Poisoning.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. SYNLAB Holding Deutschland GmbH, Augsburg
  2. BOS GmbH & Co. KG, Ostfildern bei Stuttgart
  3. Pei Tel Communications GmbH & Co. KG, Teltow
  4. BASF Business Services GmbH, Ludwigshafen


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 27,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)

Folgen Sie uns
       


  1. Windows 10

    Fall Creators Update macht Ryzen schneller

  2. Gesundheitskarte

    T-Systems will Konnektor bald ausliefern

  3. Galaxy Tab Active 2

    Samsungs neues Ruggedized-Tablet kommt mit S-Pen

  4. Jaxa

    Japanische Forscher finden riesige Höhle im Mond

  5. Deep Descent

    Aquanox lädt in Tiefsee-Beta

  6. Android-Apps

    Google belohnt Fehlersuche im Play Store

  7. Depublizierung

    7-Tage-Löschfrist für ARD und ZDF im Internet fällt weg

  8. Netzneutralität

    Telekom darf Auflagen zu Stream On länger prüfen

  9. Spielebranche

    Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen Pro und X erwartet

  10. Thunderobot ST-Plus im Praxistest

    Da gehe ich doch lieber wieder draußen spielen!



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Passwortmanager im Vergleich: Das letzte Passwort, das du dir jemals merken musst
Passwortmanager im Vergleich
Das letzte Passwort, das du dir jemals merken musst
  1. 30.000 US-Dollar Schaden Admin wegen Sabotage nach Kündigung verurteilt
  2. Cyno Sure Prime Passwortcracker nehmen Troy Hunts Hashes auseinander
  3. Passwortmanager Lastpass ab sofort doppelt so teuer

APFS in High Sierra 10.13 im Test: Apple hat die MacOS-Dateisystem-Werkzeuge vergessen
APFS in High Sierra 10.13 im Test
Apple hat die MacOS-Dateisystem-Werkzeuge vergessen
  1. MacOS 10.13 Apple gibt High Sierra frei
  2. MacOS 10.13 High Sierra Wer eine SSD hat, muss auf APFS umstellen

Elex im Test: Schroffe Schale und postapokalyptischer Kern
Elex im Test
Schroffe Schale und postapokalyptischer Kern

  1. Re: Leistung fürs Geld oder gar dauerhaft...

    lear | 23:41

  2. Re: Asse 2.0

    Ach | 23:37

  3. Re: Unity hat mich damals von Ubuntu weggetrieben

    ManMashine | 23:34

  4. Re: Versichertenstammdatenmanagement

    Ftee | 23:31

  5. Re: Arme Selbsständige...

    Ftee | 23:31


  1. 22:38

  2. 18:00

  3. 17:47

  4. 16:54

  5. 16:10

  6. 15:50

  7. 15:05

  8. 14:37


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel