Abo
  • Services:
Anzeige

Sicherheitslücke im DNS gefährdet das Internet

Koordinierte Veröffentlichung von Patches, um Gefahren einzuschränken

Fehler im DNS-Protokoll und dessen üblicher Implementierung könnten das Internet ins Wanken bringen, denn zahlreiche DNS-Server sind anfällig für sogenannte DNS-Cache-Poisoning-Angriffe. Damit lässt sich der Cache-Inhalt eines DNS-Servers manipulieren und Surfer auf falsche Webseiten lotsen, was Phishingangriffe begünstigt. In einer koordinierten Aktion haben Anbieter von DNS-Servern am Dienstagabend Korrekturen für ihre Software veröffentlicht.

Das Domain Name System (DNS) setzt Domainaufrufe in IP-Adressen um. Über sogenanntes DNS-Cache-Poisoning ist es Angreifern möglich, gefälschte Informationen in den Cache eines cashenden DNS-Servers zu schleusen, so dass dieser seine Nutzer anschließend auf eine falsche Website, nämlich die des Angreifers schickt.

Anzeige

Um dies zu verhindern, sieht das DNS-Protokoll eine zufällige Transaktions-ID mit 16 Bit vor. Ein Angreifer braucht im Durchschnitt 32.768 Versuche, um eine solche ID zu erraten, doch manche fehlerhafte DNS-Implementierung schränkt die Zahl der möglichen IDs ein, worauf Amit Klein 2007 hinwies (VU#484649, VU#252735, VU#927905). Darüber hinaus haben einige DNS-Implementierungen Schwächen, wenn mehrere gleiche Anfragen von einer Quelle kommen (VU#457875). Mitunter werden die frei wählbaren Ports für Anfragen schon beim Start festgelegt und dann immer wieder verwendet.

Der Sicherheitsexperte Dan Kaminsky fand nun heraus, dass in der Kombination dieser Methoden eine noch größere Gefahr lauert als bisher angenommen. Betroffen sind in erster Linie cachende DNS-Server, warnt das US-CERT.

Das Problem lässt sich kurzfristig einschränken, wenn bei jeder Anfrage der verwendete Quellport zufällig gewählt wird. Ohne Änderungen am DNS-Protokoll kann das Problem aber nicht komplett umgangen werden. Zwar gibt es mit DNSSEC eine Lösung, diese lässt sich aber nicht kurzfristig umsetzen.

Betroffen von der Sicherheitslücke sind unter anderem DNS-Server von Microsoft, Cisco, Juniper und ISC (BIND), die alle zeitgleich Patches veröffentlicht haben, die das Problem zumindest beschränken. Eine Übersicht betroffener Software und des aktuellen Patchstatus gibt es bei US-CERT.


eye home zur Startseite
d3wd 16. Jun 2010

test,test,test Bei Windows funktioniert auch einfach garnix. test…test,test ~d3wd

Sir Jective 09. Jul 2008

LOL ich hab mich grad gefragt, warum ich eigentlich bind installiert hab ... und wann ...

Sir Jective 09. Jul 2008

* ROFLCOPTER!!!einself * Morgen gibt's wahrscheinlich eine Meldung über das "neu...

meta 09. Jul 2008

Wenn man keine Ahnung hat... ;) Trifft hier besonders zu, denn einerseits halte ich dich...


blog@netplanet / 09. Jul 2008

DNS-Poisoning.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn
  2. redcoon Logistics GmbH, Erfurt
  3. Mercedes-Benz Consulting GmbH, Leinfelden-Echterdingen
  4. Medion AG, Essen


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 29,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. (u. a. Game of Thrones, The Big Bang Theory)
  3. (u. a. Mad Max, Legend of Tarzan, Conjuring 2, San Andreas, Creed)

Folgen Sie uns
       


  1. Amazon Channels

    Prime-Kunden erhalten Fußball-Bundesliga für 5 Euro im Monat

  2. Dex-Bytecode

    Google zeigt Vorschau auf neuen Android-Compiler

  3. Prozessor

    Intels Ice Lake wird in 10+ nm gefertigt

  4. Callya Flex

    Vodafone eifert dem Congstar-Prepaid-Tarif nach

  5. Datenbank

    MongoDB bereitet offenbar Börsengang vor

  6. Spielemesse

    Entwickler von Playerunknown's Battlegrounds hält Keynote

  7. Matias Ergo Pro Keyboard im Test

    Die Exzentrische unter den Tastaturen

  8. Deeplearn.js

    Google bringt Deep Learning in den Browser

  9. Satellitennavigation

    Sapcorda will auf Zentimeter genau orten

  10. Nach Beschwerden

    Google löscht Links zu Insolvenzdatenbanken



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Ryzen 3 1300X und 1200 im Test: Harte Gegner für Intels Core i3
Ryzen 3 1300X und 1200 im Test
Harte Gegner für Intels Core i3
  1. Ryzen AMD bestätigt Compiler-Fehler unter Linux
  2. CPU Achtkerniger Threadripper erscheint Ende August
  3. Fälschungen bei Amazon Billigen Celeron als Ryzen 7 verkauft

Anker Powercore+ 26800 PD im Test: Die Powerbank für (fast) alles
Anker Powercore+ 26800 PD im Test
Die Powerbank für (fast) alles
  1. Toshiba Teures Thunderbolt-3-Dock mit VGA-Anschluss
  2. Asus Das Zenbook Flip S ist 10,9 mm flach
  3. USB Typ C Alternate Mode Thunderbolt-3-Docks von Belkin und Elgato ab Juni

Computermuseum Stuttgart: Als Computer noch ganze Räume füllten
Computermuseum Stuttgart
Als Computer noch ganze Räume füllten
  1. Microsoft Neues Windows unterstützt vier CPUs und 6 TByte RAM
  2. 8x M.2 Seagates 64-Terabyte-SSD nutzt 16 PCIe-Gen3-Lanes
  3. Deep Learning IBM stellt Rekord für Bilderkennung auf

  1. Re: "Die Betreiber dieser Angebote haben bisher...

    chewbacca0815 | 15:02

  2. Re: Einfach von Multiplayer fernhalten :-)

    D2S | 15:01

  3. Re: Kein WiGig Dock

    ms (Golem.de) | 15:01

  4. Re: gemeinnützigen Organisation?

    Dwalinn | 15:01

  5. Re: Versteh den Sinn nicht

    fsch | 15:01


  1. 15:02

  2. 14:49

  3. 13:50

  4. 13:27

  5. 13:11

  6. 12:20

  7. 12:01

  8. 11:54


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel