Abo
  • Services:

Auf US-Flughäfen gehen Tausende von Notebooks verloren

Fast 637.000 Notebooks gehen pro Jahr verloren - wenige wollen sie zurück

Notebooks verschwinden auf US-Flughäfen besonders häufig. Jedes Jahr gehen auf den Großflughäfen und den Regionalflugplätzen der USA fast 637.000 Notebooks verloren. An Sicherheitsschleusen ist das Verlustrisiko besonders hoch.

Artikel veröffentlicht am ,

Laut einer Studie des Ponemon Institut, die im Auftrag von Dell durchgeführt wurde, werden in den USA jede Woche rund 10.278 Notebooks auf den 36 größten Flughäfen des Landes als verloren gemeldet. 65 Prozent dieser Notebooks werden von ihren Besitzern nicht mehr zurückverlangt, obwohl sie aufgefunden werden.

Stellenmarkt
  1. Computacenter AG & Co. oHG, Ratingen
  2. Autobahn Tank & Rast GmbH, Köln

Der Studie nach haben die Reisenden wenig Hoffnung, dass verloren gegangene Notebooks jemals wieder auftauchen. Rund 77 Prozent der Befragten gaben dies an. 16 Prozent sagten gar, dass sie nichts unternehmen werden, falls ihr Notebook während einer Geschäftsreise verloren geht. Allerdings fassten die Studienbetreiber den Begriff "verloren" sehr weit - schon einige Minuten, in denen das Notebook nicht in Händen seines Besitzers ist, machen es zu einem "verlorenen" Gerät. Grundsätzlich besteht natürlich auch in dieser Zeit die Gefahr des Datendiebstahls. Die Unsicherheit an Sicherheitsschleusen sorgt dafür, dass viele Notebookbesitzer ihren Rechner aus den Augen verlieren. Diebe haben es dann besonders leicht, das Gerät an sich zu nehmen.

53 Prozent der Befragten gaben an, dass die mobilen Rechner vertrauliche Unternehmensinformationen erhalten - um so erschreckender, dass 65 Prozent davon nicht einmal Schritte unternehmen, diese Informationen zu schützen.

Der Studie des Ponemon Institutes zufolge haben 76 Prozent aller Firmen innerhalb eines Jahres mindestens ein Notebook verloren, 22 Prozent davon durch Diebstahl oder andere kriminelle Aktivitäten.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 59,79€ inkl. Rabatt
  3. 915€ + Versand

detlef 12. Jul 2008

da gibt es ein interessantes Produkt für mobile Sicherheit unter http://www.quadrox-ag...

truecryptuser 10. Jul 2008

Das meist "vermisste" Feature ist ein passwort reset, und dafür gibt es nen workaround...

grüntee 09. Jul 2008

Diese interessanten Zahlen sprechen Bände wie es um die "Arbeitsmoral" steht. Vielleicht...

PowerProster 09. Jul 2008

aha, du arbeitest bei siemens

Wie immer.. 09. Jul 2008

Du weißt ja nicht wie gerundet wurde.. Vielleicht wurden ja der genau ermittelte Wert 10...


Folgen Sie uns
       


Chuwi Higame im Test

Auf Indiegogo hat das Chuwi Higame bereits mehr als 400.000 US-Dollar erhalten. Der Mini-PC hat dank Kaby Lake G auch das Potenzial zu einem kleinen Multimediawürfel. Allerdings nerven die Lautstärke und ein paar Treiberprobleme.

Chuwi Higame im Test Video aufrufen
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
Leistungsschutzrecht
So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
  2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

SpaceX: Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen
SpaceX
Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen

Ein japanischer Milliardär ist der mysteriöse erste Kunde von SpaceX, der um den Mond fliegen will. Er will eine Gruppe von Künstlern zu dem Flug einladen. Die Pläne für das Raumschiff stehen kurz vor der Fertigstellung.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Mondwettbewerb Niemand gewinnt den Google Lunar X-Prize

    •  /