Abo
  • Services:

Auf US-Flughäfen gehen Tausende von Notebooks verloren

Fast 637.000 Notebooks gehen pro Jahr verloren - wenige wollen sie zurück

Notebooks verschwinden auf US-Flughäfen besonders häufig. Jedes Jahr gehen auf den Großflughäfen und den Regionalflugplätzen der USA fast 637.000 Notebooks verloren. An Sicherheitsschleusen ist das Verlustrisiko besonders hoch.

Artikel veröffentlicht am ,

Laut einer Studie des Ponemon Institut, die im Auftrag von Dell durchgeführt wurde, werden in den USA jede Woche rund 10.278 Notebooks auf den 36 größten Flughäfen des Landes als verloren gemeldet. 65 Prozent dieser Notebooks werden von ihren Besitzern nicht mehr zurückverlangt, obwohl sie aufgefunden werden.

Stellenmarkt
  1. über Dr. Wolfrum Management- und Personalberatung, Leverkusen
  2. Siltronic AG, Burghausen

Der Studie nach haben die Reisenden wenig Hoffnung, dass verloren gegangene Notebooks jemals wieder auftauchen. Rund 77 Prozent der Befragten gaben dies an. 16 Prozent sagten gar, dass sie nichts unternehmen werden, falls ihr Notebook während einer Geschäftsreise verloren geht. Allerdings fassten die Studienbetreiber den Begriff "verloren" sehr weit - schon einige Minuten, in denen das Notebook nicht in Händen seines Besitzers ist, machen es zu einem "verlorenen" Gerät. Grundsätzlich besteht natürlich auch in dieser Zeit die Gefahr des Datendiebstahls. Die Unsicherheit an Sicherheitsschleusen sorgt dafür, dass viele Notebookbesitzer ihren Rechner aus den Augen verlieren. Diebe haben es dann besonders leicht, das Gerät an sich zu nehmen.

53 Prozent der Befragten gaben an, dass die mobilen Rechner vertrauliche Unternehmensinformationen erhalten - um so erschreckender, dass 65 Prozent davon nicht einmal Schritte unternehmen, diese Informationen zu schützen.

Der Studie des Ponemon Institutes zufolge haben 76 Prozent aller Firmen innerhalb eines Jahres mindestens ein Notebook verloren, 22 Prozent davon durch Diebstahl oder andere kriminelle Aktivitäten.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 25,99€
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.02.)
  3. 4,99€

detlef 12. Jul 2008

da gibt es ein interessantes Produkt für mobile Sicherheit unter http://www.quadrox-ag...

truecryptuser 10. Jul 2008

Das meist "vermisste" Feature ist ein passwort reset, und dafür gibt es nen workaround...

grüntee 09. Jul 2008

Diese interessanten Zahlen sprechen Bände wie es um die "Arbeitsmoral" steht. Vielleicht...

PowerProster 09. Jul 2008

aha, du arbeitest bei siemens

Wie immer.. 09. Jul 2008

Du weißt ja nicht wie gerundet wurde.. Vielleicht wurden ja der genau ermittelte Wert 10...


Folgen Sie uns
       


Vier drahtlose Gaming-Headsets im Test

Zu oft stolpert Golem.de beim Spielen über nervende Kabel. Deshalb testen wir vier Headsets, die auf Kabel verzichten, aber sehr unterschiedlich sind. Von vibrierenden Motoren bis zu ungewöhnlich gutem Sound ist alles dabei. Wir haben auch einen Favoriten.

Vier drahtlose Gaming-Headsets im Test Video aufrufen
Resident Evil 2 angespielt: Neuer Horror mit altbekannten Helden
Resident Evil 2 angespielt
Neuer Horror mit altbekannten Helden

Eigentlich ein Remake - tatsächlich aber fühlt sich Resident Evil 2 an wie ein neues Spiel: Golem.de hat mit Leon und Claire gegen Zombies und andere Schrecken von Raccoon City gekämpft.
Von Peter Steinlechner

  1. Resident Evil Monster und Mafia werden neu aufgelegt

Machine Learning: Wie Technik jede Stimme stehlen kann
Machine Learning
Wie Technik jede Stimme stehlen kann

Ein Unternehmen aus Südkorea arbeitet daran, Stimmen reproduzierbar und neu generierbar zu machen. Was für viele Branchen enorme Kosteneinsparungen bedeutet, könnte auch eine neue Dimension von Fake News werden.
Ein Bericht von Felix Lill

  1. AWS Amazon bietet seine Machine-Learning-Tutorials kostenlos an
  2. Random Forest, k-Means, Genetik Machine Learning anhand von drei Algorithmen erklärt
  3. Machine Learning Amazon verwirft sexistisches KI-Tool für Bewerber

Drahtlos-Headsets im Test: Ohne Kabel spielt sich's angenehmer
Drahtlos-Headsets im Test
Ohne Kabel spielt sich's angenehmer

Sie nerven und verdrehen sich in den Rollen unseres Stuhls: Kabel sind gerade bei Headsets eine Plage. Doch gibt es so viele Produkte, die darauf verzichten können. Wir testen das Alienware AW988, das Audeze Mobius, das Hyperx Cloud Flight und das Razer Nari Ultimate - und haben einen Favoriten.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Sieben Bluetooth-Ohrstöpsel im Test Jabra zeigt Apple, was den Airpods fehlt
  2. Ticpods Free Airpods-Konkurrenten mit Touchbedienung kosten 80 Euro
  3. Bluetooth-Ohrstöpsel im Vergleichstest Apples Airpods lassen hören und staunen

    •  /