VMware bekommt neuen Chef

Diane Greene geht, Microsoft-Mann kommt

VMware-Chefin Diane Greene ist überraschend zurückgetreten und wird durch Paul Maritz ersetzt. Das Unternehmen will sein Quartalsergebnis wie geplant Ende Juli 2008 bekanntgeben. Ferner senkte das Unternehmen seine Umsatzprognose für 2008.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Diane Greene hat VMware 1998 zusammen mit einigen Partnern gegründet. 2003 wurde der Virtualisierungsspezialist an EMC verkauft, agiert aber bis heute weitgehend selbstständig. Überraschend teilte das Unternehmen nun mit, dass Paul Maritz ab sofort neuer Chief Executive Officer (CEO) und President des Unternehmens ist. In dieser Funktion sitzt er auch im Aufsichtsrat.

Stellenmarkt
  1. Entwicklungsingenieur (m/w/d) Sensoren & Laser Senior für industrielle Bildverarbeitung
    Körber Technologies GmbH, Hamburg-Bergedorf
  2. Lead Data Architect (d/m/w)
    TeamBank AG, Nürnberg
Detailsuche

Maritz arbeitete bis 2000 bei Microsoft und war dort unter anderem für die Entwicklung von Windows 95 und Windows NT verantwortlich. 2003 gründete er seine Firma Pi Corporation, die im Februar 2008 von EMC gekauft wurde. Gründe für Greenes Ausscheiden sind nicht bekannt.

Zudem senkte VMware seine Umsatzerwartung für 2008. Die erwartete Umsatzzunahme wird unter den zunächst angepeilten 50 Prozent gegenüber dem Vorjahr liegen. Quartalsergebnisse für das am 30. Juni 2008 zu Ende gegangene Quartal sollen am 22. Juli 2008 veröffentlicht werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Glenn 09. Jul 2008

Ungeheuer

Virtualizer 09. Jul 2008

Die sollten mal zusehen die 6.5er endlich fertig zu bekommen. Da sind ein paar Features...

AuFein 08. Jul 2008

Dann kommt hoffentlich bald PCIe-Passthrough-Unterstützung in VMWare Server und...

Jay Äm 08. Jul 2008

Sozusagen ein virtuelles Quartalsergebnis unter einer virtuellen Greene ;-)



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Paramount+ im Test
Paramounts peinliche Premiere

Ein kleiner Katalog an Filmen und Serien, gepaart mit vielen technischen Einschränkungen. So wird Paramount+ Disney+, Netflix und Prime Video nicht gefährlich.
Ein Test von Ingo Pakalski

Paramount+ im Test: Paramounts peinliche Premiere
Artikel
  1. Sicherheit: FBI ist zutiefst besorgt über Apples neue Verschlüsselung
    Sicherheit
    FBI ist "zutiefst besorgt" über Apples neue Verschlüsselung

    Das FBI könnte mit Apples Advanced Data Protection seinen wichtigsten Zugang zu iPhones verlieren. Doch dafür muss die Funktion von Nutzern aktiviert werden.

  2. Smartphones: Huawei schliesst große Patentverträge mit Oppo und Samsung
    Smartphones
    Huawei schliesst große Patentverträge mit Oppo und Samsung

    Huawei hat sich mit den großen Smartphoneherstellern Oppo und Samsung geeinigt, Patente zu tauschen und dafür zu zahlen.

  3. Intellectual Property: Wie aus der CPU ein System-on-Chip wird
    Intellectual Property
    Wie aus der CPU ein System-on-Chip wird

    Moderne Chips bestehen längst nicht mehr nur aus der CPU, sondern aus Hunderten Komponenten. Daher ist es nahezu unmöglich, einen Prozessor selbst zu entwickeln. Wir erklären wieso!
    Eine Analyse von Martin Böckmann

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Gaming-Monitore -37% • Asus RTX 4080 1.399€ • PS5 bestellbar • Gaming-Laptops & Desktop-PCs -29% • MindStar: Sapphire RX 6900 XT 799€ statt 1.192€, Apple iPad (2022) 256 GB 599€ statt 729€ • Samsung SSDs -28% • Logitech Mäuse, Tastaturen & Headsets -53% [Werbung]
    •  /