Abo
  • Services:
Anzeige

Anspruch auf Öffentlich-Rechtliche im Netz?

Verbraucherschützer im Clinch mit Zeitungsverlegern

Der Bundesverband der Verbraucherzentralen streitet mit den Zeitungsverlegern über die Grenzen der Onlineangebote der öffentlich-rechtlichen Sender. "Wir bleiben dabei: Die Gebührenzahler haben einen Anspruch auf ausreichende Informationen auch übers Internet", erklärt Vorstand Gerd Billen. Das letzte Wort hätten jedoch die Länderparlamente.

Die Länderparlamente müssten im parlamentarischen Verfahren zum 12. Rundfunkänderungsstaatsvertrag verhindern, dass eine Politik zu Lasten der Gebührenzahler beschlossen werde, so Billen von der Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV). Nach derzeitigem Beratungsstand könnten textbasierte Onlineinformationen der Öffentlich-Rechtlichen nur noch zulässig sein, wenn sie an bestimmte Sendungen gebunden sind. Programme auf Abruf und sendungsbezogene Onlineinhalte dürften grundsätzlich nur wenige Tage online zugänglich sein, befürchtet Billen.

Anzeige

Den Vertragsentwurf würden die Ministerpräsidenten im nächsten Schritt der EU-Kommission vorlegen. Diese müsse dann vorab klären, ob die Vorgaben mit den Regelungen im sogenannten Beihilfekompromiss vereinbar sind.

Im September 2008 würden sich die Ministerpräsidenten dann mit dem Rücklauf aus Brüssel befassen, um Ende Oktober zu einem endgültigen Beschluss zu kommen, so der Verbraucherschützer.

Das letzte Wort werde jedoch von den Länderparlamenten gesprochen. "Wir sind guter Dinge, dass die Länderparlamente den Vertrag nicht einfach durchwinken werden", so Billen. Die restriktive Beschränkung der Onlineaktivitäten gehe weit über die Vorgaben des Beihilfekompromisses hinaus. Dies verstoße gegen die Interessen der Gebührenzahler und müsse rückgängig gemacht werden.

Die Vielfalt und die Qualität der Onlineangebote der Zeitungen verpflichte die öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten zur Zurückhaltung, sagte der Hauptgeschäftsführer des Bundesverbands Deutscher Zeitungsverleger (BDZV), Dietmar Wolff, bei der Jahrespressekonferenz am 8. Juli 2008 in Berlin. Die Entscheidung der Ministerpräsidenten zu dem Staatsvertrag weise in die richtige Richtung. Allerdings gebe es beim beabsichtigten Ausschluss von presseähnlichen Textangeboten noch Lücken.

"Wir werden mit Argusaugen darauf achten, dass ARD und ZDF presseähnliche Angebote nicht durch die Hintertür zum Publikum bringen", sagte Wolff. Mit Nachdruck forderte der BDZV, in regelmäßigen Abständen müsse von unabhängigen Experten überprüft werden, ob die Auflagen des Rundfunkänderungsstaatsvertrags von den Sendern auch tatsächlich erfüllt würden.

"Wir wollen mehr von dem ohnehin noch recht kleinen Onlinewerbekuchen", klärte der Leiter des BDZV-Geschäftsbereichs Kommunikation + Multimedia, Hans-Joachim Fuhrmann, den Hintergrund des Streits auf. So ermittelte der Zentralverband der deutschen Werbewirtschaft (ZAW) im vergangenen Jahr 689 Millionen Euro (+39 Prozent) Nettoeinnahmen aus klassischer Onlinewerbung. Der Onlinevermarkterkreis OVK berechnete Bruttoerlöse von 1,5 Milliarden Euro aus klassischer Onlinewerbung.


eye home zur Startseite
Sicaine_t 09. Jul 2008

Dass die nen Haufen Geld fuer Muell ausgeben?

ekke 09. Jul 2008

wenn ich etwas will, bin ich bereit zu bezahlen wenn ich etwas nicht will, will ich auch...

Psycho 09. Jul 2008

www.freenet.de/freenet/finanzen/recht_steuern/gezfahndertricks/

ProblembärenPro... 09. Jul 2008

Und solange du nicht von anderen verlangst das Sie für deine persönlichen Präferenzen...

Free Culture... 08. Jul 2008

Ich wäre gerne bereit GEZ zu zahlen wenn die durch mich finanzierten Inhalte hinterher...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Vodafone GmbH, Düsseldorf
  2. Arrow Central Europe GmbH, München, Neu-Isenburg, Stuttgart
  3. Ratbacher GmbH, Augsburg
  4. Robert Bosch GmbH, Leonberg


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Samsung 960 Evo 500 GB 229,90€, Evo 1 TB 429,00€)
  2. (u. a. AOC AG271QG LED-Monitor 599,00€, Asus ROG Swift PG348Q 999,00€)
  3. (u. a. Cooler Master 500W 34,99€, 600W 44,99€, Sharkoon TG5 59,90€)

Folgen Sie uns
       


  1. Android-App für Raspberry programmieren

    werGoogelnKann (kann auch Java)

  2. Aldebaran Robotics

    Roboter Pepper soll bei Beerdigungen in Japan auftreten

  3. Google Express

    Google und Walmart gehen Shopping-Kooperation ein

  4. Firmen-Shuttle

    Apple baut autonomes Auto - aber nicht für jeden

  5. Estcoin

    Estland könnte eigene Kryptowährung erschaffen

  6. Chrome Enterprise

    Neues Abomodell soll Googles Chrome OS in Firmen etablieren

  7. Blue Byte

    Anno 1800 mit Straßenschlachten und dicker Luft

  8. aCar

    Elektrolaster für Afrika entsteht in München

  9. Logitech Powerplay im Test

    Die niemals leere Funk-Maus

  10. Elektroroller

    Einstieg in die Elektromobilität ab 2.000 Euro



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Schifffahrt: Yara Birkeland wird der erste autonome E-Frachter
Schifffahrt
Yara Birkeland wird der erste autonome E-Frachter
  1. Sea Bubbles Tragflächen-Elektroboote kommen nach Paris
  2. Honolulu Strafe für Handynutzung auf der Straße
  3. Yara Birkeland Autonomes Containerschiff soll elektrisch fahren

Nach Anschlag in Charlottesville: Nazis raus - aber nur aus PR-Gründen
Nach Anschlag in Charlottesville
Nazis raus - aber nur aus PR-Gründen
  1. Bundesinnenministerium Neues Online-Bürgerportal kostet 500 Millionen Euro
  2. EU-Transparenz EuGH bekräftigt nachträglichen Zugang zu Gerichtsakten
  3. Rücknahmepflicht Elektronikschrott wird kaum zurückgegeben

Radeon RX Vega 64 im Test: Schnell und durstig mit Potenzial
Radeon RX Vega 64 im Test
Schnell und durstig mit Potenzial
  1. Vega 64 Strix ausprobiert Asus' Radeon macht fast alles besser
  2. Radeon RX Vega Mining-Treiber steigert MH/s deutlich
  3. Radeon RX Vega 56 im Test AMD positioniert sich in der Mitte

  1. Re: Als ob noch mehr Elektronik helfen würde

    0xDEADC0DE | 12:03

  2. Re: Fiese Preispolitik von Niu

    JackIsBlack | 12:02

  3. Re: Komplett

    Prypjat | 12:01

  4. Re: Warum Ankündigung jetzt?

    Prypjat | 12:00

  5. Re: Die Matratze machts!

    Peter Brülls | 12:00


  1. 12:05

  2. 12:00

  3. 11:52

  4. 11:27

  5. 11:03

  6. 10:48

  7. 10:00

  8. 09:33


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel