• IT-Karriere:
  • Services:

Orange: iPhone 3G in der Schweiz ohne Vertrag

Schweizer Netzbetreiber nennt Tarife und Preise für iPhone 3G

Nach Swisscom hat auch Orange die Konditionen für das iPhone 3G in der Schweiz verraten. Im Unterschied zu Swisscom vertreibt Orange das kommende iPhone mit ähnlichen Vertragskonditionen wie in anderen Ländern. Einige Unterschiede bleiben aber: So gibt es das iPhone 3G auch ohne Vertrag. Verträge sind mit verschiedenen Laufzeiten erhältlich.

Artikel veröffentlicht am ,

iPhone 3G
iPhone 3G
Bei Orange ist das iPhone 3G ab 11. Juli 2008 auch ohne Vertrag zu haben. Das 8-GByte-Modell kostet dann 759 Franken (472 Euro) und für 899 Franken (559 Euro) gibt es das iPhone 3G mit 16 GByte Kapazität. Damit ist das iPhone 3G im Prepaid-Paket bei Swisscom deutlich günstiger zu haben, wo es 519 beziehungsweise 619 Franken kostet, das sind umgerechnet 325 beziehungsweise 385 Euro. Beide Netzbetreiber verkaufen das Apple-Mobiltelefon nur mit SIM-Lock, so dass es nicht ohne weiteres mit SIM-Karten anderer Netzbetreiber verwenden werden kann.

Inhalt:
  1. Orange: iPhone 3G in der Schweiz ohne Vertrag
  2. Orange: iPhone 3G in der Schweiz ohne Vertrag

Darüber hinaus bietet Orange das iPhone 3G in beiden Modellvarianten mit drei verschiedenen Verträgen an. Alle Tarife können dabei wahlweise mit einer Laufzeit von 12 oder 24 Monaten abgeschlossen werden. Im Tarif iPhone Maxima muss der Kunde für das iPhone 3G mit 16 GByte bei 24 Monaten Vertragslaufzeit 149 Franken (93 Euro) bezahlen, läuft der Vertrag nur ein Jahr, verdoppelt sich der Gerätepreis auf 299 Franken (186 Euro). Das 8-GByte-Modell kostet mit 2-Jahres-Vertrag 99 Franken (62 Euro) und 249 Franken (155 Euro) mit 1-Jahres-Vertrag.

Der Vertrag iPhone Maxima schlägt mit 99 Franken (62 Euro) pro Monat zu Buche und deckt alle Anrufe zu anderen Orange-Kunden in der Schweiz sowie Telefonate in das Schweizer Festnetz ab. Telefonanrufe in andere Schweizer Netze sowie in die EU oder in die USA kosten pro Minute 30 Rappen (19 Cent). Zum Preis gehört ein Inklusivvolumen von 50 SMS, jede weitere Kurzmitteilung kostet dann 15 Rappen (9 Cent). Zu allen iPhone-Tarifen von Orange gehört ein Datenvolumen von 1 GByte pro Monat, das via Mobilfunknetz verbraucht werden kann. Zusätzlich gibt es 100 Freiminuten im Monat, um an einem der weltweit 45.000 WLAN-Hotspots von Orange online zu gehen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Orange: iPhone 3G in der Schweiz ohne Vertrag 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 35€ (Bestpreis!)
  2. 106,90€ + Versand
  3. mit täglich neuem Logitech-Angebot
  4. (u. a. Motorola Moto G7 Play Dual-SIM für 99€, Fade to Silence PS4/XBO für 19€ und Minions...

Diesel 16. Okt 2010

Hallo Ernst, geht das auch ohne Original Rechnung bei Orange.ch den Netlock entfernen...

baluu1709 29. Sep 2008

Kann man das 3G auch in der Schweiz per Web bestellen?

ORANGE-Kunde 10. Jul 2008

19.- CHF so zumindest die Differenz zu den normalen Optima- und 10.- CHF bei den Maxima...

bringer 09. Jul 2008

ok

Fids 08. Jul 2008

Ich hab mal gelernt: Qualität ist der Erfüllungsgrat der Anforderungen, die eine Kunde an...


Folgen Sie uns
       


Pixel 4 XL - Test

Das Pixel 4 XL ist Googles erstes Smartphone mit einer Dualkamera. Im Test haben wir uns diese genau angeschaut.

Pixel 4 XL - Test Video aufrufen
Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test: Amazon hängt Google ab
Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test
Amazon hängt Google ab

Amazon und Google haben ihre kompakten smarten Lautsprecher überarbeitet. Wir haben den Nest Mini mit dem neuen Echo Dot mit Uhr verglichen. Google hat es sichtlich schwer, konkurrenzfähig zu Amazon zu bleiben.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Digitale Assistenten Amazon verkauft dreimal mehr smarte Lautsprecher als Google
  2. Googles Hardware-Chef Osterloh weist Besuch auf smarte Lautsprecher hin
  3. Telekom Smart Speaker im Test Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

Galaxy Fold im Test: Falt-Smartphone mit falschem Format
Galaxy Fold im Test
Falt-Smartphone mit falschem Format

Samsung hat bei seinem faltbaren Smartphone nicht nur mit der Technik, sondern auch mit einem misslungenen Marktstart auf sich aufmerksam gemacht. Die zweite Version ist deutlich besser geglückt und aufregend in ihrer Neuartigkeit. Nur: Wozu braucht man das Gerät?
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Samsung Galaxy Fold übersteht weniger Faltvorgänge als behauptet

VW-Logistikplattform Rio: Mehr Fracht transportieren mit weniger Lkw
VW-Logistikplattform Rio
Mehr Fracht transportieren mit weniger Lkw

Im Online-Handel ist das Tracking einer Bestellung längst Realität. In der Speditionsbranche sieht es oft anders aus: Silo-Denken, viele Kleinunternehmen und Vorbehalte gegenüber der Digitalisierung bremsen den Fortschritt. Das möchte Rio mit seiner Cloud-Lösung und niedrigen Preisen ändern.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Vernetzte Mobilität Verkehrsunternehmen könnten Datenaustauschpflicht bekommen
  2. Studie Uber und Lyft verschlechtern den Stadtverkehr
  3. Diesel-Ersatz Baden-Württemberg beschafft Akku-Elektrotriebzüge Mireo

    •  /