Abo
  • Services:
Anzeige

Urteil: Bank haftet für Phishing

Kunde muss keine Firewall haben

Wenn ein Onlinebanking-Kunde seinen Rechner ausreichend gesichert hat, muss seine Bank im Falle eines Phishing-Angriffs haften. Das entschied das Amtsgericht Wiesloch. Dabei ist nach Auffassung des Gerichts eine Antivirensoftware ausreichend, eine Firewall ist nicht erforderlich.

Das Amtsgericht Wiesloch hat am 20. Juni 2008 entschieden (Aktz.: 4 C 57/08), dass eine Bank für den Schaden haftet, der einem Onlinebanking-Kunden durch einen Phishing-Angriff entsteht. Voraussetzung ist aber, dass die Sicherheitsmaßnahmen des Kunden beim Betrieb seines Rechners "durchschnittlichen Sorgfaltsanforderungen" genügen.

Anzeige

Nach Auffassung des Gerichts ist dafür ein Antivirenschutz ausreichend. Es ist nicht erforderlich, dass der Kunde eine Firewall installiert hat. Damit hat das Amtsgericht Wiesloch die von anderen Gerichten geforderten Anforderungen gesenkt.

Vom Konto eines Onlinebanking-Kunden war im Herbst 2007 ein Betrag von rund 4.100 Euro unter Verwendung eines einfachen, ungesicherten TAN-Verfahrens an einen Dritten überwiesen worden. Ein Dritter hatte eine vom Kunden verwendete TAN mit einem Schadprogramm ausgelesen und die Überweisung durchgeführt. Auf dem Rechner des Kunden fanden sich 14 Schadprogramme. Eine Rücküberweisung des Geldes scheiterte, denn es war über eine Mittelsperson nach Russland weiterüberwiesen worden.

Die Bank wollte dem Kunden das überwiesene Geld nicht ersetzen. Zu Unrecht, wie das Amtsgericht Wiesloch ausführte. Die Bank müsse dem Kunden den Schaden ersetzen, der durch das Phishing zustande gekommen war. Nach Ansicht des Gerichts hatte die Bank keinen Anspruch gegenüber dem Kunden, der sie zu einer Abbuchung von seinem Konto berechtigte. Eine Pflichtverletzung des Kunden liege nicht vor, da der Kunde die allgemeinen Sorgfaltsanforderungen an die Absicherung seines Rechners erfüllt habe.

Von einem Kunden könne lediglich "das zur Nutzung des Mediums notwendige Wissen" und damit eine "irgendwie geartete Absicherung des Computers" erwartet werden. Dabei sei zu berücksichtigen, dass Onlinebanking auch im Interesse der Bank stattfinde. Diese habe aber mit ihren Kunden keine besonderen Sicherheitsmaßnahmen vertraglich vereinbart. Das Gericht wies auch darauf hin, dass grundsätzlich die Bank das Fälschungsrisiko eines Überweisungsauftrags zu tragen habe.

Das Gericht führt weiter aus, dass die vom Kunden nachgewiesene Installation eines kostenpflichtigen Antivirusprogramms den "gerichtsbekannten durchschnittlichen Sorgfaltsvorkehrungen" eines PC-Nutzers entspreche oder diese möglicherweise übertreffe. Zur Installation einer Firewall sei der Kunde nicht verpflichtet. [von Philip Christmann]


eye home zur Startseite
surfenohneende 11. Jul 2008

Yup. Trotzdem besteht eine hohe Spyware-Gefahr. Nur durch solche Urteile lernt die...

Tantranuss 09. Jul 2008

Mein Kumpel sagt mir gerade auch in Wiesloch und Umgebung hat die Bank HBCI - hätte...

/**/ 09. Jul 2008

Ich finds gut. Schau dir mal US oder kanadische Banken an, da gibts noch nicht mal TAN...

Martin F. 09. Jul 2008

Siehe Urteil, Seite 13 f., Punkt 2 (b). Nur mal so als Ergänzung, da es so klingt, als...

auweia 08. Jul 2008

Es gibt ja auch Trojaner, die diese Daten ausspähen. Da helfen Firewall und Virenscanner...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. EWE TEL GmbH, Oldenburg
  2. Dirk Rossmann GmbH, Burgwedel
  3. Omnicare Pharma GmbH, Siegburg bei Bonn
  4. GERMANIA Fluggesellschaft mbH, Berlin


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 24,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. 29,00€
  3. 7,90€

Folgen Sie uns
       


  1. Private Division

    Rockstar-Games-Firma gründet Ableger für AAA-Indiegames

  2. Klage erfolgreich

    BND darf deutsche Metadaten nicht beliebig sammeln

  3. Neuer Bericht

    US-Behörden sollen kommerzielle Cloud-Dienste nutzen

  4. Übernahme

    Walt Disney kauft Teile von 21st Century Fox

  5. Deep Learning

    Googles Cloud-TPU-Cluster nutzen 4 TByte HBM-Speicher

  6. Leistungsschutzrecht

    EU-Staaten uneins bei Urheberrechtsreform

  7. E-Ticket Deutschland bei der BVG

    Bewegungspunkt am Straßenstrich

  8. Star Wars

    The-Last-Jedi-Update für Battlefront 2 veröffentlicht

  9. Airport mit 802.11n und neuere

    Apple sichert seine WLAN-Router gegen Krack-Angriff ab

  10. Bell UH-1

    Aurora Flight Sciences macht einen Hubschrauber zur Drohne



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Vorratsdatenspeicherung: Die Groko funktioniert schon wieder
Vorratsdatenspeicherung
Die Groko funktioniert schon wieder
  1. Dieselgipfel Regierung fördert Elektrobusse mit 80 Prozent
  2. Gutachten Quote für E-Autos und Stop der Diesel-Subventionen gefordert
  3. Sackgasse EU-Industriekommissarin sieht Diesel am Ende

2-Minuten-Counter gegen Schwarzfahrer: Das sekundengenaue Handyticket ist möglich
2-Minuten-Counter gegen Schwarzfahrer
Das sekundengenaue Handyticket ist möglich
  1. Handy-Ticket in Berlin BVG will Check-in/Be-out-System in Bussen testen
  2. VBB Schwarzfahrer trotz Handy-Ticket

Kilopower: Ein Kernreaktor für Raumsonden
Kilopower
Ein Kernreaktor für Raumsonden
  1. Raumfahrt Nasa zündet Voyager-Triebwerke nach 37 Jahren
  2. Bake in Space Bloß keine Krümel auf der ISS
  3. Raumfahrtpionier Der Mann, der lange vor SpaceX günstige Raketen entwickelte

  1. Re: Ich lach mich kaputt

    Balion | 17:47

  2. Re: Single-RAN ist schon ne tolle Sache

    HectorFratzenbuch | 17:45

  3. Re: Glückwunsch den Anwohnern, die sich dafür...

    brainDotExe | 17:42

  4. Re: eTicket in Braunschweig

    M.P. | 17:41

  5. Re: Überschriften wollen gelernt sein

    motzerator | 17:40


  1. 16:10

  2. 15:30

  3. 15:19

  4. 14:50

  5. 14:44

  6. 14:43

  7. 14:05

  8. 12:55


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel