Abo
  • Services:

Studie: Zusatzfunktionen am Handy nur wenig gefragt

Mehrzahl der Handybesitzer verwendet viele Funktionen nicht

Der Branchenverband Bitkom hat in einer Umfrage ermittelt, welche Zusatzfunktionen auf dem Handy überhaupt verwendet werden. Die Studie zeigt, dass das Schreiben und Empfangen von SMS die am häufigsten genutzte Zusatzfunktion ist. Die mobile E-Mail-Nutzung fristet dagegen ein Nischendasein.

Artikel veröffentlicht am ,

Nur knapp 55 Prozent der Handybesitzer nutzen die SMS-Funktionen auf ihrem Mobiltelefon. Das bedeutet, dass fast jeder zweite Handybesitzer keine Kurzmitteilungen sendet oder empfängt. In der Studie wurde das Telefonverhalten der Handybesitzer nicht abgefragt, so dass dazu keine Aussage vorliegt. Der Bitkom erklärte Golem.de, es sei davon ausgegangen worden, dass Handybesitzer zu 100 Prozent die Telefonfunktionen verwenden.

Inhalt:
  1. Studie: Zusatzfunktionen am Handy nur wenig gefragt
  2. Studie: Zusatzfunktionen am Handy nur wenig gefragt

Studienergebnisse
Studienergebnisse
Als überraschend kann das Umfrageresultat gelten, dass nur 48 Prozent der Handybenutzer das integrierte Adressbuch einsetzen. Damit mühen sich immer noch mehr als die Hälfte der Befragten damit ab, Telefonnummern am Handy einzutippen. Bei den über 65-Jährigen verwenden sogar nur 15 Prozent das Handyadressbuch. Bei den 14- bis 29-Jährigen steigt der Wert zwar auf 58 Prozent, aber ein großer Teil meidet das integrierte Telefonbuch auch in dieser Altersgruppe.

Die Handykamera verwenden 40 Prozent der Mobiltelelefonbesitzer. Die Mehrheit nutzt die Kamera, die mittlerweile in der Mehrzahl der Geräte integriert ist, also nicht. Wie Fotos weiterverwendet werden, hat die Umfrage nicht ermittelt, erklärte der Bitkom auf Nachfrage.

Studie: Zusatzfunktionen am Handy nur wenig gefragt 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 299,99€
  2. (aktuell u. a. SanDisk Extreme Pro 1-TB-SSD 229,90€, Logitech Prodigy Tastatur 46,99€)
  3. 1.099,00€
  4. (-80%) 5,99€

aaaaaaaa 12. Jul 2008

ich hatte vor jahren auch schon tourchscreens, aber am ende wurde immer per stift auf...

borg 09. Jul 2008

Man sollte auch den Sinn des Adressbuchs für einen grossen Teil der Handynutzer...

Bärschweinmann 09. Jul 2008

Das stimmt so nicht. Es kommt viel mehr auf die Methode der Stichprobenziehung an. Wurde...

Andreas Heitmann 08. Jul 2008

...könnte man dazu auch sagen. Denn es ist einfach nicht nachzuvollziehen, warum der...

Nicht eingeloggt 08. Jul 2008

Genau so wirds sein, Doctor Eins.


Folgen Sie uns
       


Probefahrt mit dem Audi E-Tron - Bericht

Golem.de hat den neuen Audi E-Tron auf einem Ausflug in die Wüste von Abu Dhabi getestet.

Probefahrt mit dem Audi E-Tron - Bericht Video aufrufen
Datenschutz: Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen
Datenschutz
"Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen"

Zur G20-Fahndung nutzt Hamburgs Polizei eine Software, die Gesichter von Hunderttausenden speichert. Schluss damit, sagt der Datenschutzbeauftragte - und wird ignoriert.
Ein Interview von Oliver Hollenstein

  1. Brexit-Abstimmung IT-Wirtschaft warnt vor Datenchaos in Europa
  2. Österreich Post handelt mit politischen Einstellungen
  3. Digitalisierung Bär stößt Debatte um Datenschutz im Gesundheitswesen an

Schwer ausnutzbar: Die ungefixten Sicherheitslücken
Schwer ausnutzbar
Die ungefixten Sicherheitslücken

Sicherheitslücken wie Spectre, Rowhammer und Heist lassen sich kaum vollständig beheben, ohne gravierende Performance-Einbußen zu akzeptieren. Daher bleiben sie ungefixt. Trotzdem werden sie bisher kaum ausgenutzt.
Von Hanno Böck

  1. Sicherheitslücken Bauarbeitern die Maschinen weghacken
  2. Kilswitch und Apass US-Soldaten nutzten Apps mit fatalen Sicherheitslücken
  3. Sicherheitslücke Kundendaten von IPC-Computer kopiert

CES 2019: Die Messe der unnützen Gaming-Hardware
CES 2019
Die Messe der unnützen Gaming-Hardware

CES 2019 Wer wollte schon immer dauerhaft auf einem kleinen 17-Zoll-Bildschirm spielen oder ein mehrere Kilogramm schweres Tablet mit sich herumtragen? Niemand! Das ficht die Hersteller aber nicht an - im Gegenteil, sie denken sich immer mehr Obskuritäten aus.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Mobilität Das Auto der Zukunft ist modular und wandelbar
  2. Slighter im Hands on Wenn das Feuerzeug smarter als der Raucher ist
  3. Sonos Keine Parallelnutzung von Alexa und Google Assistant geplant

    •  /