Microsoft will Yahoo nur unter neuer Führung kaufen

Multimilliardär Icahn trommelt weiter für Palastrevolution bei Internetkonzern

Der Softwarekonzern Microsoft hat offiziell erklärt, die Übernahmeverhandlungen mit Yahoo sofort wieder aufzunehmen, falls auf der Aktionärsversammlung des Internetkonzerns im kommenden Monat ein neues Board of Directors und ein neuer Vorstand an die Macht kommen.

Artikel veröffentlicht am ,

Microsoft sei im Falle eines Führungswechsels offen für einen "Kauf der Yahoo-Suchmaschine, und alternativ auch des gesamten Unternehmens", so der Konzern.

Stellenmarkt
  1. (Senior) SEO Manager (m/w/d)
    Lidl Digital, Neckarsulm
  2. Netzwerkarchitekt / -engineer (m/w/d)
    Anstalt für Kommunale Datenverarbeitung in Bayern (AKDB), München, Bayreuth
Detailsuche

Einer der Befürworter der Übernahme von Yahoo durch Microsoft ist der US-Multimilliardär und Yahoo-Großaktionär Carl Icahn. Der 71-jährige Spekulant hatte sich kurz zuvor mit einem neuerlichen Schreiben an die Yahoo-Anleger gewandt und erklärt, dass Microsoft-Chef Steve Ballmer ihm gegenüber unmissverständlich klargemacht habe, dass er mit der gegenwärtigen Yahoo-Führung in keinem Fall neue Gespräche aufnehmen werde. Dieser "einfachen Logik" Ballmers gelte es nun zu folgen, so Icahn.

Die mit Spannung erwartete Aktionärsversammlung Yahoos ist für den 1. August 2008 angesetzt. Im Falle eines erfolgreichen Putsches sei der gegenwärtige Yahoo-Chef Jerry Yang laut Icahn "schnell zu ersetzen". Das neue Board of Directors, für das Icahn selbst kandidiert, werde dann "nur sehr kurz" im Amt sein, um den Anteilseignern entweder ein "sehr attraktives Angebot" Microsofts für den Erwerb der Yahoo-Suchmaschine oder für das ganze Unternehmen zu unterbreiten.

Microsoft will sich dagegen - zumindest offiziell - aus einer Kampfabstimmung um die Yahoo-Führungsgremien heraushalten. "Wir respektieren das Recht der Yahoo-Anleger, selbst über das Schicksal des Unternehmens zu entscheiden", so Microsoft weiter.

Golem Karrierewelt
  1. DP-203 Data Engineering on Microsoft Azure: virtueller Vier-Tage-Workshop
    24.-27.10.2022, virtuell
  2. Green IT: Praxisratgeber zur nachhaltigen IT-Nutzung (virtueller Ein-Tages-Workshop)
    30.11.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Vor zwei Monaten hatte der Softwarehersteller wegen Widerständen seine 47,5-Milliarden-US-Dollar-Offerte an Yahoo zurückgezogen. Seitdem steht die Yahoo-Führung unter massivem Druck seiner Großaktionäre, der auch nach einem Pakt zwischen Yahoo und Google nicht nachließ.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


linveggie 08. Jul 2008

Alle Internetnutzer der Welt können sich doch zusammenschließen und gemeinsam Yahoo...

Lui 08. Jul 2008

Och, ich hatte Zeit und nix bessers zu tun. Aber da scheine ich ja nicht der einzige zu...

ScriptingDude 08. Jul 2008

Na dann, ich wünsche dir viel Spass...

Nomanalive 08. Jul 2008

http://www.youtube.com/watch?v=KMU0tzLwhbE http://www.youtube.com/watch?v=wvsboPUjrGc...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Streit mit Magnus Carlsen
Schachgroßmeister Niemann soll über 100 Mal betrogen haben

Schachweltmeister Magnus Carlsen wirft dem Großmeister Hans Niemann Betrug vor - eine neue Untersuchung stärkt die Vorwürfe.

Streit mit Magnus Carlsen: Schachgroßmeister Niemann soll über 100 Mal betrogen haben
Artikel
  1. Airpods Pro 2 im Test: Apple schaltet Lärm und Konkurrenz aus
    Airpods Pro 2 im Test
    Apple schaltet Lärm und Konkurrenz aus

    Mit sinnvollen Änderungen sind die Airpods Pro 2 das Beste, was es derzeit an ANC-Hörstöpseln gibt. Aber Apples kundenfeindliche Borniertheit nervt.
    Ein Test von Ingo Pakalski

  2. Vodafone und Telekom: Zwei Netzbetreiber melden Datenrekord auf Oktoberfest
    Vodafone und Telekom
    Zwei Netzbetreiber melden Datenrekord auf Oktoberfest

    Die Telekom liegt beim Datenvolumen klar vor Vodafone. Es gab in diesem Jahr besonders viel Roaming durch ausländische Netze.

  3. Dr. Mike Eissele: Es kann immer wieder technologische Revolutionen geben
    Dr. Mike Eissele
    "Es kann immer wieder technologische Revolutionen geben"

    Chefs von Devs Teamviewer-CTO Dr. Mike Eissele gibt einen tiefen Einblick, wie man sich auf eine Arbeitswelt ohne Bildschirme vorbereitet.
    Ein Interview von Daniel Ziegener

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: Inno3D RTX 3090 Ti 1.199€, MSI B550 Mainboard 118,10€, LG OLED 48" 799€, Samsung QLED TVs 2022 (u. a. 65" 899€, 55" 657€) • Alternate (Acer Gaming-Monitore) • MindStar (G-Skill DDR4-3600 16GB 88€, Intel Core i5 2.90 Ghz 99€) • 3 Spiele für 49€ [Werbung]
    •  /