• IT-Karriere:
  • Services:

Microsoft will Yahoo nur unter neuer Führung kaufen

Multimilliardär Icahn trommelt weiter für Palastrevolution bei Internetkonzern

Der Softwarekonzern Microsoft hat offiziell erklärt, die Übernahmeverhandlungen mit Yahoo sofort wieder aufzunehmen, falls auf der Aktionärsversammlung des Internetkonzerns im kommenden Monat ein neues Board of Directors und ein neuer Vorstand an die Macht kommen.

Artikel veröffentlicht am ,

Microsoft sei im Falle eines Führungswechsels offen für einen "Kauf der Yahoo-Suchmaschine, und alternativ auch des gesamten Unternehmens", so der Konzern.

Stellenmarkt
  1. ekom21 - KGRZ Hessen, Darmstadt, Kassel, Gießen
  2. Gasnetz Hamburg GmbH, Hamburg

Einer der Befürworter der Übernahme von Yahoo durch Microsoft ist der US-Multimilliardär und Yahoo-Großaktionär Carl Icahn. Der 71-jährige Spekulant hatte sich kurz zuvor mit einem neuerlichen Schreiben an die Yahoo-Anleger gewandt und erklärt, dass Microsoft-Chef Steve Ballmer ihm gegenüber unmissverständlich klargemacht habe, dass er mit der gegenwärtigen Yahoo-Führung in keinem Fall neue Gespräche aufnehmen werde. Dieser "einfachen Logik" Ballmers gelte es nun zu folgen, so Icahn.

Die mit Spannung erwartete Aktionärsversammlung Yahoos ist für den 1. August 2008 angesetzt. Im Falle eines erfolgreichen Putsches sei der gegenwärtige Yahoo-Chef Jerry Yang laut Icahn "schnell zu ersetzen". Das neue Board of Directors, für das Icahn selbst kandidiert, werde dann "nur sehr kurz" im Amt sein, um den Anteilseignern entweder ein "sehr attraktives Angebot" Microsofts für den Erwerb der Yahoo-Suchmaschine oder für das ganze Unternehmen zu unterbreiten.

Microsoft will sich dagegen - zumindest offiziell - aus einer Kampfabstimmung um die Yahoo-Führungsgremien heraushalten. "Wir respektieren das Recht der Yahoo-Anleger, selbst über das Schicksal des Unternehmens zu entscheiden", so Microsoft weiter.

Vor zwei Monaten hatte der Softwarehersteller wegen Widerständen seine 47,5-Milliarden-US-Dollar-Offerte an Yahoo zurückgezogen. Seitdem steht die Yahoo-Führung unter massivem Druck seiner Großaktionäre, der auch nach einem Pakt zwischen Yahoo und Google nicht nachließ.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 7,99€
  2. Ghost Recon Breakpoint vom 21. bis zum 25. Januar kostenlos, mit allen Inhalten der Ultimate...
  3. 14,49€

linveggie 08. Jul 2008

Alle Internetnutzer der Welt können sich doch zusammenschließen und gemeinsam Yahoo...

Lui 08. Jul 2008

Och, ich hatte Zeit und nix bessers zu tun. Aber da scheine ich ja nicht der einzige zu...

ScriptingDude 08. Jul 2008

Na dann, ich wünsche dir viel Spass...

Nomanalive 08. Jul 2008

http://www.youtube.com/watch?v=KMU0tzLwhbE http://www.youtube.com/watch?v=wvsboPUjrGc...

tiv: kostenlos... 07. Jul 2008

und auch die nummer 1 im denunzieren von dissidenten in china... damit hat der laden...


Folgen Sie uns
       


Android Smartphone als Webcam nutzen - Tutorial

Wir erklären in einem kurzen Video, wie sich das Smartphone für Videokonferenzen unter Windows nutzen lässt.

Android Smartphone als Webcam nutzen - Tutorial Video aufrufen
Antivirus: Das Jahr der unsicheren Sicherheitssoftware
Antivirus
Das Jahr der unsicheren Sicherheitssoftware

Antivirus-Software soll uns eigentlich schützen, doch das vergangene Jahr hat erneut gezeigt: Statt Schutz gibt es Sicherheitsprobleme frei Haus.
Von Moritz Tremmel

  1. NortonLifeLock Norton kauft deutschen Antivirenhersteller Avira

Hitman 3 im Test: Agent 47 verabschiedet sich mörderisch
Hitman 3 im Test
Agent 47 verabschiedet sich mörderisch

Das (vorerst) letzte Hitman bietet einige der besten Einsätze der Serie - daran dürften aber vor allem langjährige Fans Spaß haben.
Von Peter Steinlechner

  1. Hitman 3 angespielt Agent 47 in ungewohnter Mission

Arbeitsschutzverordnung: Corona macht Homeoffice für Bildschirmarbeiter zur Regel
Arbeitsschutzverordnung
Corona macht Homeoffice für Bildschirmarbeiter zur Regel

Das Bundesarbeitsministerium hat eine Verordnung erlassen, die pandemiebedingt Homeoffice für viele Arbeitnehmer zur Folge haben soll.

  1. Homeoffice in der Coronapandemie Ministerien setzen auf Wechselmodelle
  2. Homeoffice FDP fordert klare Regeln für mobiles Arbeiten
  3. Crowdfunding Elektronisch verstellbarer Schreibtisch lädt Notebook auf

    •  /