Microsoft beschleunigt Windows-Update

Aktualisierung der Infrastruktur für Ende Juli 2008 geplant

Ende Juli 2008 will Microsoft die Updatefunktion des Betriebssystems beschleunigen. Dann wird die gesamte Infrastruktur von Windows-Update erneuert. Funktionsverbesserungen oder Änderungen an der Oberfläche sind nicht geplant. Der gesamte Prozess zieht sich über mehrere Monate hin.

Artikel veröffentlicht am ,

Mit der Erneuerung der Infrastruktur von Windows-Update soll der Zugriff auf den Dienst beschleunigt werden. Mittels Windows-Update werden Sicherheitspatches und Fehlerkorrekturen für Software von Microsoft verteilt. Vor allem das Suchen nach neuen Updates soll beschleunigt werden. Der Konzern verspricht einen Geschwindigkeitszuwachs von bis zu 20 Prozent.

Der Client von Windows-Update auf Nutzerseite muss aktualisiert werden, um davon zu profitieren. Die entsprechende Aktualisierung wird automatisch vorgenommen, sobald nach Updates gesucht wird. Die Installation erfolgt dann ohne jede Rückmeldung, auch wenn in den Einstellungen von Windows-Update ausgewählt ist, Updates nur nach Genehmigung einzuspielen. Zuletzt wurde Windows-Update auf diese Weise im September 2007 erneuert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


derUnfassbare 08. Jul 2008

20% schneller? Ein schlechter Witz! Ich habe gerade meinen Mac auf 10.5.3 aktualisiert...

TimTim 08. Jul 2008

Das kommt doch nur für Privatleute zum Tragen. In Unternehmen führt man die Updates doch...

grinsebacke 08. Jul 2008

Wenn sie den Prozess über mehrere Monate beschleunigen, sollten sie aufpassen, dass die...

Bouncy 07. Jul 2008

ich wuesste nicht, warum windows das stoeren sollte. ausser ich oeffne den dialog zur...

nixx 07. Jul 2008

aber hinkriegen tun die schon seit Ewigkeiten nichts richtig... in Windows gibt es noch...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Akkutechnik
Lithiumknappheit führt zu Rekordpreisen

Preise steigen in einem Jahr von Rekordtief auf Rekordhoch. Das Angebot hält mit unerwartet hoher Nachfrage nach Lithium-Ionen-Akkus nicht mit.
Eine Analyse von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Akkutechnik: Lithiumknappheit führt zu Rekordpreisen
Artikel
  1. Telekom: Firmen wollen private 5G-Netze gar nicht selbst betreiben
    Telekom
    Firmen wollen private 5G-Netze "gar nicht selbst betreiben"

    Laut Telekom wollen die Firmen in Deutschland ihre über 110 5G-Campusnetze nicht selbst führen. Doch es gibt auch andere Darstellungen.

  2. Smartphone-App: Digitaler Führerschein leidet unter enormen Schwierigkeiten
    Smartphone-App
    Digitaler Führerschein leidet unter enormen Schwierigkeiten

    Mit dem großen Andrang habe das Kraftfahrt-Bundesamt nicht gerechnet. Nun ist die App kaputt. Ein Update soll es richten.

  3. Blizzard: Reger Handel mit Gegenständen aus Diablo 2 Resurrected
    Blizzard
    Reger Handel mit Gegenständen aus Diablo 2 Resurrected

    Besonders mächtige Ausrüstung aus Diablo 2 Resurrected wird auf Auktionsbörsen gehandelt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • 7 Tage Samsung-Angebote bei Amazon (u. a. SSDs, Monitore, TVs) • Samsung G5 32" Curved WQHD 144Hz 265€ • Räumungsverkauf bei MediaMarkt • Nur noch heute: Black Week bei NBB • Acer Nitro 23,8" FHD 165Hz 184,90€ • Alternate (u. a. Cooler Master Gaming-Headset 59,90€) [Werbung]
    •  /