Abo
  • Services:

Nobelpreisträger kritisieren Patentregime

Plädoyer für "Offenheit und Vertrauen"

Die Nobelpreisträger Joseph Stiglitz und John Sulston haben auf einer Veranstaltung an der Universität Manchester scharfe Kritik am herrschenden Regime des Patentrechts geübt. Ihrer Meinung nach behindert das Patentrecht Wissenschaft und Innovation.

Artikel veröffentlicht am ,

Schon oft ist das Patentrecht kritisiert worden. Doch wenn gleich zwei Nobelpreisträger einstimmen, sollte das Grund genug sein, genau hinzuhören. Joseph Stiglitz, Empfänger des Wirtschaftsnobelpreises 2001, und John Sulston, der 2002 den Nobelpreis für Medizin erhielt, sparten am vergangenen Samstag nicht mit Kritik am Patentrecht, wie einem Bericht von Intellectual Property Watch zu entnehmen ist.

Stellenmarkt
  1. TE Connectivity Germany GmbH, Feuchtwangen
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach

Der Ökonom Stiglitz wies auf einer Veranstaltung der Universität Manchester darauf hin, dass die Gleichsetzung von geistigen Eigentumsrechten und Eigentum an physischen Gegenständen unberechtigt sei. Es gebe da grundsätzliche Unterschiede, so Stiglitz. Weil die Gesetze zum geistigen Eigentum - Urheber- und Patentgesetze - die fundamentalen Unterschiede nicht angemessen berücksichtigen, schaffen sie Monopole auf Wissen, die häufig genug missbraucht würden, stellte Stiglitz fest.

Als Beispiel verwies Stiglitz auf Softwarepatente. Das Patentdickicht im Softwarebereich mache jeden, der erfolgreiche Software schreibt, zu einem potenziellen Klageopfer. Eine solche Situation sei klar zum Nachteil der Gesellschaft. Der Handel Offenlegung von Wissen gegen Exklusivrechte ginge zu Lasten der Allgemeinheit, meint Stiglitz. Der Empfänger eines Patentmonopols profitiere weit stärker von diesem Handel als die Gesellschaft, wenn eine Idee etwas früher bekannt würde.

Besonders im Bereich der medizinischen Forschung, da waren sich die beiden Nobelpreisträger einig, seien die Nachteile des Patentschutzes nicht zu übersehen. Nicht nur würden Entwicklungsländer von der Versorgung mit modernen Medikamenten zu bezahlbaren Preisen abgeschnitten, betonte Sulston, auch die Entwicklung und Vermarktung von Medikamenten mit nur schwer nachweisbarem Gesundheitsnutzen würde in den Industriestaaten gefördert.

Als eine Lösung für die durch das Patentwesen verursachten Probleme schlug Stiglitz maßgeschneiderte Rechtsschutzsysteme vor, die sich an den Bedürfnissen unterschiedlicher Länder und Wirtschaftsbereiche orientieren sollten. Sulston sprach sich für eine strikte Trennung von Forschung und Produktion aus, um den Einfluss von Lobbyismus und Werbung auf die medizinische Forschung zurückzudrängen. Er verwies auf das positive Beispiel der Bill and Melinda Gates Foundation und warnte zugleich davor, die Gesundheitsforschung allein zur Sache von Philanthropen zu machen. Es hinge viel davon ab, so Sulston, "wem die Wissenschaft gehört". [von Robert A. Gehring]



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 7,99€ inkl. FSK-18-Versand
  2. (nur für Prime-Mitglieder)
  3. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  4. 4,25€

Leser 08. Jul 2008

ihr habt beide recht, ist ein anderes Teil des Themas aber gehört durchaus dazu. Immerhin...

Lars123 07. Jul 2008

Mit der Atomenergie hatte Einstein recht wenig am Hut!

Ugumbai 07. Jul 2008

Lach genau das selbe hab ich auch gedacht als ich das mit den 5 Jahren (oder gar 10...

Bibabuzzelmann 07. Jul 2008

Das ist ne gute Idee, so hantieren sie ja auch mit den -Jobbern, die am...


Folgen Sie uns
       


Bethesda E3 2018 Pressekonferenz -Live

Fallout 76 wird Multiplayer bieten, Starfield und Elder Scrolls 6 werden angekündigt und Bethesda bringt mit Rage 2 und Doom Eternal jede Menge Action: Konnte uns das im nächtlichen Stream begeistern?

Bethesda E3 2018 Pressekonferenz -Live Video aufrufen
Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  2. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen
  3. Raumfahrt Nasa startet neue Beobachtungssonde Tess

Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

Blackberry Key2 im Test: Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen
Blackberry Key2 im Test
Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen

Zwei Hauptkameras, 32 Tasten und viele Probleme: Beim Blackberry Key2 ist vieles besser als beim Keyone, unfertige Software macht dem neuen Tastatur-Smartphone aber zu schaffen. Im Testbericht verraten wir, was uns gut und was uns gar nicht gefallen hat.
Ein Test von Tobias Czullay

  1. Blackberry Key2 im Hands On Smartphone bringt verbesserte Tastatur und eine Dual-Kamera
  2. Blackberry Motion im Test Langläufer ohne Glanz

    •  /